Wer haftet bei einem Marder-Schaden am Auto?
(0)

Wer haftet bei einem Marder-Schaden am Auto?

Da Marder das Tageslicht scheuen, verstecken sie sich gern unter der Motorhaube. Hat ein anderer Marder hier schon seine Duftmarken hinterlassen, beißt der Nager immer wieder zu. So versucht er, die Spuren des Kontrahenten zu beseitigen und sein Revier zu markieren. Aber wer zahlt für den Marderschaden?

Marderschäden am Auto sind keine Seltenheit

Die deutschen Versicherungen regulieren jährlich mehr als 200.000 Marderschäden. Die Kosten belaufen sich auf bis zu 72 Millionen Euro. Und das sind nur die Fälle, die den Versicherungen gemeldet werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist die tatsächliche Zahl noch höher. Ein Marder-Schaden im Motorraum ist also keine Seltenheit.

Aber wer zahlt eigentlich im Schadensfall? Wichtig zu wissen ist: Die Haftpflichtversicherung kommt nicht für den Schaden auf. Die Kosten werden nur im Rahmen einer Voll- oder Teilkaskoversicherung übernommen. Aber auch bei diesem Versicherungsschutz kommt es sehr darauf an, was genau die Police beinhaltet.

Kaskoversicherung: Vom Basis-Schutz bis zum umfassenden Allrounder

Für die Regulierung von Marderschäden ist die Voll- oder Teilkaskoversicherung zuständig. Das Leistungsniveau variiert allerdings erheblich. Angeboten wird in der Grundversion meist nur eine Abdeckung des eigentlichen Biss-Schadens, der oft relativ gering ist.

Der eigentliche Bissschaden am Auto durch einen Marder ist meist relativ gering. Wichtig ist es, auch die Folgeschäden abzusichern.

Der eigentliche Bissschaden am Auto durch einen Marder ist meist relativ gering. Wichtig ist es, auch die Folgeschäden abzusichern.

Der Versicherungsschutz kann aber auch alle möglichen Folgeschäden umfassen, und diese wiederum sind potenziell kostspielig. Wird in Folge eines durchbissenen Kühlerschlauchs später der Motor in Mitleidenschaft gezogen, kommen schnell einige tausend Euro zusammen. Auf folgende Punkte sollten Sie daher beim Abschluss einer Kaskoversicherung besonders achten:

  • Welche Tierbisse sind abgedeckt? Zwar ist tatsächlich in den meisten Fällen ein Marder der Übeltäter, doch keineswegs immer. Auch streunende Katzen oder Hunde können Schäden verursachen. Es sollten daher generell Tierbisse, nicht nur Marderbisse versichert sein.
  • Deckt die Versicherung Folgeschäden ab? Die Kosten für Folgeschäden liegen meist deutlich höher als die Kosten durch die eigentlichen Bisse. Die Versicherung sollte daher auch Folgeschäden übernehmen ‒ wenn zum Beispiel ein zerbissenes Zündkabel den Katalysator außer Betrieb setzt.
  • Gibt es eine Deckungsgrenze für die Erstattung durch Tierbisse? Die besten Verträge kennen für diese Fälle kein Maximum. Ist eine maximale Deckungssumme vorhanden, sollte sie mehrere tausend Euro umfassen. Denn diese werden bei Schäden an Motor und Elektronik schnell erreicht.

Marderschäden vorbeugen

Damit es gar nicht erst zum Marderbiss kommt, können Sie einige vorbeugende Maßnahmen treffen. Versicherungen empfehlen unter anderem:

  • die Abschottung des Motorraums
  • die regelmäßige Motorwäsche
  • die zusätzliche Ummantelung von Kabeln und Schläuchen
Wie finden Sie diesen Artikel?