Bad putzen •

Urinstein entfernen: Wie Sie die Toilette reinigen

Beim Toiletteputzen sollten Sie gründlich sein und auch den Urinstein entfernen. Das sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch für die Hygiene wichtig. Wie Sie sogar hartnäckigen Urinstein loswerden und mit welchen Hausmitteln Sie ihm zu Leibe rücken können, erfahren Sie hier.

Was ist Urinstein?

Allein das Wort Urinstein klingt wenig verheißungsvoll, und aus der Werbung für WC-Reiniger weiß man, dass man ihm keine Chance geben sollte. Aber was genau ist eigentlich Urinstein? Hier die Fakten:

  • Er ist das Ergebnis einer chemischen Reaktion zwischen den Säuren im Urin und dem Kalk aus dem Wasser.
  • Deswegen gilt: je kalkhaltiger das Wasser, desto höher die Gefahr von Urinstein.
  • Zusammen ergeben Kalk und Harnsäure die gelblich-bräunlichen Ablagerungen. Diese können ziemlich fest sein – der „Stein” in „Urinstein“ kommt also nicht von ungefähr.

Warum ist es wichtig, den Urinstein regelmäßig zu entfernen?

Rücken Sie dem Kalk in der Toilette nicht nur beim Frühjahrsputz zu Leibe, sondern regelmäßig. Denn:

  • Je länger sich der Urinstein in der Toilette festsetzen kann, umso schwieriger lässt er sich später entfernen.
  • Außerdem siedeln sich Bakterien an, die im Urinstein einen idealen Nährboden finden.
  • Wo sich Bakterien einnisten, riecht es übel.
  • Starke Ablagerungen von hartnäckigem Urinstein können das Klo unbenutzbar machen, da das Rohr irgendwann verstopft.
  • Ein hübscher Anblick ist ein braun-gelb verkalktes Klo nun wirklich nicht.

Vorbereitung: Schutzausrüstung anlegen

Die Reinigung der Toilette klingt erstmal nicht nach einem gefährlichen Unterfangen. Ein gewisses Maß an Schutzausrüstung ist trotzdem eine gute Idee:

  • Beim Reinigen der Toilette bekommen Sie es mit Bakterien aller Art zu tun.
  • Die Säuren der Reinigungsmittel – auch die in den natürlichen Hausmitteln – greifen die Haut an. Tragen Sie deshalb bei der Badreinigung immer Gummihandschuhe. Vor allem, wenn Sie Urinstein unter Wasser entfernen.
  • Am besten tragen Sie zusätzlich auch eine Sicherheitsbrille, so sind Sie vor Verätzungen durch Dämpfe, Spritzer oder versehentliches Augenreiben geschützt.

Hausmittel gegen Urinstein: Essig – die Allzweckwaffe

Essig hat sich nicht nur im Bad als Reinigungsmittel bewährt – er ist natürlich, günstig und wirkungsvoll gegen leichte Kalkablagerungen, die sozusagen die Vorstufe des Urinsteins sind.  

Nachdem Sie die Toilette gründlich auf konventionelle Art gereinigt haben, bekommt der Urinstein eine Extra-Behandlung:

  1. Tränken Sie Toiletten- oder Küchenpapier kräftig mit Essig.
  2. Drücken Sie die feuchten Tücher fest auf die zu behandelnden Stellen, sodass sie an Ort und Stelle kleben bleiben.
  3. Lassen Sie den Essig über Nacht einwirken.
  4. Morgens entfernen Sie die Tücher.
  5. Nun können Sie mit Klobürste oder Reinigungsschwamm den gelösten Urinstein entfernen.
  6. Mehrfach nachspülen.
  7. Bei besonders hartnäckigem Urinstein wiederholen Sie die Prozedur eventuell mehrmals.

Vor allem am hinteren Rand der Schüssel ist Urinstein besonders häufig zu finden, aber auch an schwer erreichbaren Stellen, etwa unter dem Toilettenrand. Dort können Sie die getränkten Papiertücher einfach unterklemmen.

Wichtig ist, dass Sie dem Essig genügend Einwirkzeit gewähren. Die kristalline Form des Urinsteins löst sich nur langsam auf.

Hausmittel gegen Urinstein: Ameisen- und Zitronensäure

Auch andere Säuren können den Urinstein in der Toilette zersetzen. Bewährt haben sich hier zum Beispiel Ameisensäure oder Zitronensäure. Beide gibt es pur in Drogerien oder online zu kaufen, sie sind aber auch in vielen Haushaltsreinigern enthalten. Mit den Säuren gehen Sie genauso vor wie mit dem Essig und beachten auch hier eine ausreichende Einwirkzeit.

Hausmittel gegen Urinstein: Reinigungs-Tabs gegen Urinstein unter Wasser

Auch viele Reinigungstabletten enthalten kalklösende Stoffe, mit denen sich Urinstein entfernen lässt, zum Beispiel:

  • Toiletten-Tabs
  • Waschmaschinen-Tabs
  • Spülmaschinen-Tabs
  • Gebiss- und Zahnspangenreiniger-Tabs

Da es so viele verschiedene Varianten gibt, haben Sie vielleicht auch schon die einen oder anderen Tabs zu Hause und können deren Wirkung ausprobieren. Das geht auf zwei Arten:

  • Sie können die Tabs zerbröseln, in Wasser auflösen und die entstandene Lösung anschließend wie den Essig oder die Säuren über Papiertücher auf den Urinstein einwirken lassen.
  • Befindet sich der Urinstein im stehenden Wasser des Siphons, können Sie die Tabs sogar direkt hineinwerfen und die Wirkung abwarten – ohne zu spülen.

Auch hier sollten Sie anschließend mit Klobürste oder Reinigungsschwamm nachhelfen, um den Urinstein zu lösen.

Hausmittel gegen Urinstein: Backpulver und Cola

An der Variante Backpulver und Cola scheiden sich die Geister. Die einen schwören darauf, bei den anderen bleibt sie wirkungslos. Wenn Sie es ausprobieren wollen:

  1. Schütten Sie zunächst eine Flasche Cola in die Toilettenschüssel.
  2. Geben Sie einen bis drei Beutel Backpulver dazu, sodass es kräftig schäumt.
  3. Lassen Sie das Gemisch zwei Stunden einwirken.
  4. Schrubben Sie mit der Bürste oder dem Reinigungsschwamm kräftig nach.
  5. Zum Abschluss mehrfach kräftig spülen.

Hotspots für Urinstein: Hier müssen Sie besonders gründlich putzen

Urinstein entsteht an einigen Stellen besonders schnell und ist dort nicht nur hartnäckig, sondern auch noch wirklich kritisch:

  • Unter dem Rand der WC-Schüssel: Hier entwickelt er einen unangenehmen Geruch und kann den Spülvorgang beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie unter dem Rand besonders aufmerksam putzen, um Urin und Kalk rechtzeitig zu entfernen.
  • Im Abflussrohr: Die Reinigung des Rohrs ist besonders schwierig. Reinigungs-Tabs sind hier die Wunderwaffe, um Urinstein in allen Winkeln zu entfernen.
  • Unter der Toilettenbrille: Wenn sich hartnäckiger Urinstein unter der Toilettenbrille festgesetzt hat, ist die einfachste Lösung: neue Brille kaufen und dann jeden Tag reinigen, um den Flecken vorzubeugen. Wenn Sie die Klobrille nicht austauschen wollen, können Sie es mit Intensivreinigern aus der Badabteilung versuchen. Beachten Sie auch die Pflegehinweise des Toilettendeckelherstellers.

Hartnäckigem Urinstein vorbeugen: Kalk entfernen

Kalk ist der Hauptverantwortliche dafür, dass sich Teile des Urins in der Toilette als Urinstein festsetzen. Außerdem sorgen Kalkablagerungen auch ohne Urin für Ärger.  Um vorzubeugen, sollten Sie die Toilette regelmäßig reinigen und dabei vor allem dem Kalk zu Leibe rücken. Hierzu benutzen Sie am besten Reinigungsmittel, die Zitronen- oder Essigsäure enthalten.

Achten Sie außerdem darauf, nach dem Toilettengang auch wirklich zu spülen, damit kein Urin in der Schüssel oder im Rohr verbleibt und mit dem kalkhaltigen Wasser reagieren kann. Vor allem Urinale werden häufig verlassen, ohne dass nachgespült wird. Manche besitzen sogar gar keine Spülvorrichtung. Falls Sie die Anschaffung eines Urinals erwägen, achten Sie also unbedingt darauf.

Bewertungen (26)