Teichfilter: Möglichkeiten zur Reinigung des Gartenteichs
© katkov/iStock/Thinkstock
(1)

Teichfilter: Möglichkeiten zur Reinigung des Gartenteichs

Ein Gartenteich ist das Highlight im heimischen Grün. Damit das gute Stück immer etwas hermacht, sollten Sie moderne Teichfilter installieren. Sie halten das Wasser frei von Algen und unangenehmen Gerüchen. Dank verschiedenster Teichfilter findet sich für jeden Garten die perfekte Lösung.


Der kleine Gartenteich liegt im Trend


Mit modernen Filtersystemen findet ein Gartenteich auch in den kleinsten Anlagen Platz. Kleine Gartenteiche lassen sich sehr attraktiv gestalten und verschiedene Teichfilter ermöglichen sogar auf geringer Fläche die Haltung von Fischen. Allerdings stellen kleine Teiche oder ein hoher Fischbesatz für den Filter eine große Herausforderung dar. Wie der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) mitteilt, benötigt ein naturnah gestalteter Teich eine Wasseroberfläche von 20 bis 100 Quadratmeter, damit er ohne ein leistungsstarkes Filtersystem auskommt. Damit das Teichwasser nicht “kippt”, muss aber auch dann noch auf den Besatz mit Zierfischen verzichtet werden. Wer also einen kleinen Gartenteich, in dem sich Fische tummeln, sein Eigen nennen möchte, benötigt einen leistungsstarken Teichfilter.


Den richtige Teichfilter für die biologische Reinigung finden


Einen ersten Anhaltspunkt im Dschungel der verschiedenen Teichfilter bietet die Teichgröße. Die Hersteller geben grundsätzlich an, für welche Wassermengen ihre Filter geeignet sind. Diese Angaben gelten für Gartenteiche mit Bepflanzung und ohne Fischbesatz. Kleine Teiche, im Teichwasser lebende Fische sowie eine starke Sonneneinstrahlung erfordern stärkere Filtersysteme.


So ordnen Sie Filter und Pumpe an


In der Regel gehen Sie bei einem einfachen System in folgenden Schritten vor:


  • Platzieren Sie die Teichpumpe wenige Zentimeter über dem Teichboden.
  • Verbinden Sie die Pumpe über eine Schlauchleitung mit dem Filter, der sich oberhalb der Wasserlinie am Ufer befindet.
  • Das gefilterte Wasser fließt entweder direkt oder über einen dazwischen geschalteten Bachlauf in den Teich zurück.

Teichwasserreinigung mit System


Die biologische Reinigung des Teichwassers erfolgt in mehreren Stufen. Verschiedene Filtermedien entziehen dem durch den Filter strömenden Wasser mechanisch die Schwebstoffe. Von grobem Kies bis zum Feinfilter aus Vlies finden in verschiedenen Filtersystemen unterschiedliche Materialien Verwendung. Dieses Filtermaterial bietet auch den idealen Nährboden für anaerobe Bakterien, die dem Wasser Schadstoffe wie Nitrit entziehen. Um frei im Teichwasser schwebende Algen natürlich zu vernichten, lassen sich verschiedene Filter mit UV-Licht zu einem leistungsstarken Filtersystem erweitern – das UV-Licht lässt die Algen im Teich verklumpen. Sie verbleiben im Filtermaterial und werden biologisch von den Bakterien abgebaut. Allerdings wirkt das Licht nicht gegen die gefürchteten Fadenalgen. Diese lassen sich jedoch durch Ultraschall in Stress versetzen und somit an der Vermehrung hindern. Ihr Garten- und Landschaftsbauer berät Sie zu den modernen Möglichkeiten zur biologischen Reinigung des Teichwassers.


Druckfilter als Alternative


Verschiedene Teichfilter sind mit einer integrierten Pumpe ausgestattet. Sie geben das gefilterte Teichwasser mit Druck ab und ermöglichen das Überwinden von Höhenunterschieden. So können Sie ohne eine zusätzliche Teichpumpe eine ansehnliche Fontäne, einen plätschernden Wasserlauf oder einen kleinen Wasserfall betreiben. Diese besonderen Wasserspiele erfreuen nicht nur das Auge, sie erhöhen auch den Sauerstoffgehalt des Teichwassers und tragen zu einer hohen Wasserqualität bei.


Zusammenfassende Tipps zum Thema Gartenteich und Filtersysteme


  • Erst ab ungefähr 20 Quadratmeter Wasseroberfläche kann ein Gartenteich ohne Fischbesatz ohne ein Filtersystem längerfristig bestehen.
  • Kleine Teiche stellen höhere Anforderungen an die biologische Reinigung.
  • Auch bei starker Sonneneinstrahlung und dem Besatz mit Fischen ist ein besonders leistungsstarkes Filtersystem nötig.
  • Die biologische Reinigung des Teichwassers in Filtersystemen erfolgt in drei Stufen.
  • UV-Licht und Ultraschall töten Algen ab, Filtermedien fangen grobe Feststoffe auf und nützliche Bakterien bauen Schadstoffe ab.
  • Die Filtersysteme müssen jedem Teich individuell angepasst werden. Ihr Garten- und Landschaftsbauer unterstützt Sie nicht nur bei der Anlage des Gartenteichs, er berät Sie auch kompetent über verschiedene Filter.
  • Während einfache Filtersysteme das Wasser nur filtern, können Sie mit einem Druckfilter gleichzeitig faszinierende Wasserspiele betreiben und das Teichwasser zusätzlich mit Sauerstoff anreichern.
FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?