Silberfische bekämpfen: So werden Sie die Tiere los
© Leonid Eremeychuk/fotolia.com
(16)

Silberfische bekämpfen: So werden Sie die Tiere los

Wer Silberfischchen in seiner Wohnung entdeckt, will die Krabbeltierchen am liebsten sofort wieder loswerden. Aber wo verstecken sich die nachtaktiven Insekten? Und mit welchen Mitteln lassen sich Silberfische bekämpfen? Alle wichtigen Tipps und Tricks finden Sie hier.

Silberfische bekämpfen: Rückzugsorte aufspüren

Wenn Sie Silberfische sehen, befinden sich die Tiere meist schon auf dem Rückzug: Sie scheuen Licht und Menschen und sind daher vermehrt in der Nacht unterwegs. Achten Sie darauf, wohin die Tierchen verschwinden. Beliebte Verstecke sind beispielsweise:

  • lose Fußleisten oder Tapeten
  • defekte Fugen zwischen Kacheln oder Bodenbrettern
  • Risse in den Wänden
  • Abflussrohre

https://www.instagram.com/p/BmuyL8aAjY5/

Gut zu wissen: Die Bezeichnung Silberfisch wird im Alltag häufig verwendet, ist allerdings umgangssprachlich. Die offiziell korrekte Bezeichnung lautet verniedlichend Silberfischchen (Lepisma saccharina).

Haben Sie herausgefunden, wo die Verstecke liegen, können Sie sie verschließen und so unproblematisch die Silberfischchen bekämpfen:

  • Kleben Sie die Tapete wieder fest an.
  • Befestigen Sie die Fußleiste ohne Zwischenraum an der Wand.
  • Füllen Sie die Fugen auf.
  • Stopfen Sie die Risse.

Ohne Rückzugsort bleiben Silberfische nicht lange.

Tipp: Verstecken die Fischchen sich in Abflüssen, können Sie heißes Wasser hineingießen.

Silberfische bekämpfen: Fressfallen herstellen

Um Silberfische zu bekämpfen, müssen Sie nicht gleich zu teuren Mitteln aus dem Drogeriemarkt greifen. Die Insekten ernähren sich überwiegend von stärke-, zucker- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln. Mit einfachen Hausmitteln können Sie Fressfallen ganz leicht selber machen:

Honig ist ein einfaches Hausmittel, um Silberfische zu bekämpfen. In der zähen Flüssigkeit bleiben die Tierchen kleben.
© rcfotostock/fotolia.com

Honig ist ein einfaches Hausmittel, um Silberfische zu bekämpfen. In der zähen Flüssigkeit bleiben die Tierchen kleben.

  • Eine Falle mit Honig präparieren: Eine Möglichkeit ist beispielsweise, ein Stück Pappe oder Küchenpapier mit Honig zu bestreichen. Die Tiere werden vom süßen Duft angelockt, bleiben jedoch am Honig kleben – und Sie können sie am nächsten Morgen mitsamt der Falle im Biomüll entsorgen.
  • Eine Falle aus Klebeband und Zucker bauen: Ganz ähnlich funktioniert eine Falle aus Klebeband und Zucker. Verteilen Sie dazu einfach etwas Zucker auf einem Stück Klebeband und legen Sie es auf dem Laufweg der Silberfische aus. Der Zucker wirkt als Lockmittel – doch bleiben die Insekten auf dem Streifen kleben.
  • Mit Kartoffeln Silberfische anlocken: Auch eine aufgeschnittene Kartoffel in einer Papiertüte ist ein natürlicher Köder. Die Silberfische krabbeln hinein, fressen von der stärkehaltigen Kartoffel und bleiben direkt in der Tüte. Sie dient ihnen als Versteck. So müssen Sie morgens nur noch die Tüte zuhalten und sie zum Kompost bringen.
  • Silberfische in einem Glas Haferflocken fangen: Aus ein paar Haferflocken und einem kleinen Glas ist eine Falle schnell selbst gebaut. Füllen Sie dazu Haferflocken in das Glas und befestigen Sie mit Klebeband eine Schnur bis zur Glasöffnung. Tipp: Achten Sie darauf, dass die Oberfläche des Klebebandes rau ist. Sonst rutschen die Silberfische daran ab.

Die präparierten Weckgläser können Sie an den betroffenen Stellen platzieren – zum Beispiel auf dem Badezimmerboden oder der Arbeitsplatte in der Küche. Die Silberfische können am Faden hinauf ins Glas klettern. Da sie sich an den glatten Wänden des Glases nicht halten können, kommen sie jedoch nicht mehr heraus. Haben Sie einen Silberfisch gefangen, können Sie ihn samt den Haferflocken außerhalb der Wohnung entsorgen.

Silberfische mit Duftstoffen vertreiben

Silberfischchen scheuen starke Gerüche. Wenn Sie die Insekten nicht erwischen, sondern nur aus Ihrer Wohnung verscheuchen wollen, können Sie auf einige bewährte Hausmittel zurückgreifen, zum Beispiel:

Lavendel und Zitrone verströmen einen für die Tiere unangenehmen Geruch. Nahe der Verstecke platziert, eignen sie sich als natürliche Mittel zur Bekämpfung von Silberfischen.
© nikilitov/fotolia.com

Lavendel und Zitrone verströmen einen für die Tiere unangenehmen Geruch. Nahe der Verstecke platziert, eignen sie sich als natürliche Mittel zur Bekämpfung von Silberfischen.

Träufeln Sie einfach etwas Lavendelöl in eine Schale mit Wasser und stellen Sie sie in der Nähe der Verstecke auf. Alternativ können Sie unempfindliche Böden auch mit Wasser und Zitrone beziehungsweise Essig wischen. Mit diesen Methoden bekämpfen Sie die Fischchen allerdings nicht dauerhaft.

Mit Mitteln aus dem Fachhandel Silberfische bekämpfen

Im Baumarkt oder in der Drogerie können Sie spezielle Silberfisch-Köder kaufen. Diese verströmen für die Tiere einen angenehmen Geruch. Doch wenn sie vom Inhalt fressen, sterben sie wenig später in ihren Verstecken. Vorsicht: Einige Köderdosen können für Menschen und Haustiere gefährlich sein.

Abzuraten ist auch von Salmiakwasser: Die Chemikalie tötet die Insekten zwar wirksam ab, schadet unter Umständen aber auch dem Menschen. Schon die giftigen Dämpfe können nervenschädigend wirken.

Tipp: Mittel, die mit dem Umweltzeichen Blauer Engel gekennzeichnet sind, sind ökologischer als vergleichbare Produkte.

Wie finden Sie diesen Artikel?