Frühlingsfrisches Wohnzimmer •

Ledercouch reinigen mit Hausmitteln: Die 7 besten Tipps

Ledersofas sind robuste und äußerst langlebige Möbelstücke – vorausgesetzt, sie werden regelmäßig gepflegt. Wie Sie Ihre Ledercouch so reinigen, dass Sie sich lange an ihr erfreuen, erfahren Sie hier.

1. Tipp: Eigenschaften des Lesers bestimmen 

Rauleder oder Glattleder? Bevor Sie mit der Reinigung beginnen, sollten Sie sich die Eigenschaften des Leders vor Augen führen, mit dem Ihre Couch bezogen ist. Ist die Lederart erst einmal bestimmt, lässt sich das Sofa leicht mit dem entsprechenden Mittel reinigen. So klappt's bei leichten Verschmutzungen:

  • Glattledersofas lassen sich mit einem trockenen Staubtuch oder, bei etwas stärkeren Verschmutzungen, mit einem nebelfeuchten Lappen abwischen.
  • Rau- beziehungsweise Veloursledersofas reinigen Sie am besten mit dem Staubsauger.
  • Feines Rauleder kann wiederum vorsichtig mit feinem Sandpapier abgerieben werden.

Erst checken, dann putzen: Welches Leder wurde für das Sofa verwendet?

2. Tipp: Kernseife

Bei Sofas aus abwaschbarem Leder lassen sich Flecken leicht mit einer Mischung aus reiner Kernseife und lauwarmem Wasser entfernen. Wichtig: Die Couch zunächst mit dem Seifenwasser abwischen, dann mit einem weiteren feuchten Lappen nachwischen und schließlich mit einem weichen Baumwolltuch sanft trockenreiben. So vermeiden Sie unschöne Seifenränder.

Kernseife ist ein Alleskönner!

3. Tipp: Kleine Flecken mit Radiergummi entfernen 

Kleine Flecken und Verfärbungen, wie sie beispielsweise durch dunkle Jeans entstehen, lassen sich oft bereits mit einer kleinen Gummibürste, einem hellen Radiergummi oder einem speziellen Leder-Radiergummi beseitigen.

Jeanshosen sind bequem, können aber fiese Flecken auf hellen Möbeln hinterlassen. Dagegen hilft: Radiergummi.

4. Tipp: Gemisch aus Wasser und Spiritus entfernt Flecken

Beim Entfernen von Flecken auf Anilinledermöbeln können Sie ein Gemisch aus Wasser und Spiritus im Verhältnis 4:1 benutzen. Dann testen Sie möglichst zunächst an unauffälliger Stelle, ob das Gemisch bei Ihrem speziellen Möbelstück problemlos angewendet werden kann. Zeigt das Material keine negativen Reaktionen, können Sie die Lösung direkt auf die fleckigen Stellen des Sofas auftragen und die Rückstände mit einem saugfähigen Tuch vorsichtig abtupfen. Anschließend ein spezielles Lederpflegemittel für Anilinleder entsprechend der Gebrauchsanleitung auftragen, damit das Material nicht austrocknet.

Bei Anilinleder handelt es sich um eine besonders empfindliche, naturbelassene Lederart. Diese wird ausschließlich mit löslichen Farbstoffen eingefärbt, sodass die natürliche Porenstruktur der Haut weiter zu sehen ist. Aus diesem Grund werden nur möglichst makellose Häute zu Anilinleder verarbeitet. 

5. Tipp: Kartoffelmehl als Spezialreiniger

Es muss nicht immer der Spezialreiniger sein! Fettflecken lassen sich sowohl auf Glatt- als auch auf Wildleder gut mit Kartoffelmehl entfernen. Einfach auf die betroffene Stelle geben, kurz einwirken lassen und sanft abbürsten.

Kartoffelmehl bindet Fett – und ist damit das ideale Hausmittel für die Sofareinigung.

6. Tipp: Krepp-Klebeband entfernt fiese Flecken 

Auch Kugelschreibertinte hinterlässt fiese Flecken. Diese Spuren entfernen Sie am besten mit simplem Krepp-Klebeband:

  • Klebestreifen abreißen
  • auf Tintenfleck festdrücken
  • abziehen
  • So lange wiederholen, bis keine Tintenrückstände mehr auf dem Leder zu sehen sind.

Das Ganze funktioniert sowohl bei Glatt- als auch bei Anilin- und Rauledermöbeln.

Mit Klebeband lassen sich nicht nur Pakete verschließen, sondern auch Flecken von der Ledercouch entfernen.

7. Ledermöbel reinigen? Aber nur mit destilliertem Wasser

Wer seine Ledercouch reinigen möchte, sollte bei einer Nassreinigung – ob mit oder ohne Seife – in jedem Fall auf destilliertes Wasser zurückgreifen. Eine Säuberung mit Leitungswasser könnte unansehnliche Kalkflecken und -ränder auf dem Material hinterlassen.

Bewerten: