Frühjahrsputz ohne Chemie: 4 Reinigungsmittel aus der Natur
© AndreyPopov/iStock/Thinkstock
(4)

Frühjahrsputz ohne Chemie: 4 Reinigungsmittel aus der Natur

Der Frühling steht vor der Tür und es ist Zeit, mal wieder so richtig aufzuräumen. Aber viele Reinigungsmittel sind giftig und umweltschädlich. Hier finden Sie Tipps, wie der Frühjahrsputz auch ohne Chemie gelingt.

1. Frühjahrsputz ohne Chemie: Essig 

Bekannt ist Essig als Entkalker für Kaffeemaschinen und Wasserkocher. Aber Essig entfernt auch Fett und anderen Schmutz. Füllen Sie zwei Tassen weißen Essig und eine Tasse Wasser in eine leere Sprühflasche.

Wenn Sie möchten, können Sie noch ein paar Tropfen ätherisches Öl dazugeben, damit der Reiniger angenehm riecht. Gut schütteln und schon haben Sie einen kostengünstigen, ökologischen Allzweckreiniger zur Hand. Nur bei empfindlichen Untergründen wie Naturstein und Silikonfugen sollte lieber kein Essig verwendet werden.

2. Frühjahrsputz ohne Chemie: Mit Natron gegen starke Verschmutzung

Auch für hartnäckigste Verschmutzungen gibt es ein umweltfreundliches Putzmittel: Natron. Also weg mit den giftigen Backofensprays. Lassen Sie stattdessen eine Mischung aus Natron und Wasser im Verhältnis 1:1 ein paar Stunden im Backofen einweichen und wischen Sie dann nach.

3. Frühjahrsputz ohne Chemie: Armaturen und Spiegel blitzen lassen mit Kartoffelschalen

Kartoffeln zu schälen lohnt sich auch fürs Putzen: Mit der angeschnittenen Seite der Schalen können Sie über Spiegel, Armaturen oder auch Edelstahl-Geschirr reiben, bevor Sie mit einem trockenen Tuch oder Zeitung nachwischen. Verzichten Sie lieber auf Papiertücher, die viel Müll verursachen.

 Kartoffelschalen sind ein prima Putzmittel.
© quintanilla/iStock / Getty Images Plus

Kartoffelschalen sind ein prima Putzmittel.

Kartoffeln können übrigens noch mehr: mit dem Wasser, in dem Sie Kartoffeln gekocht haben, können Sie auch Ihren Abfluss reinigen.

4. Frühjahrsputz ohne Chemie: Fensterputz leicht gemacht mit Brennnesseln

Hier noch ein besonders ökologischer und kostengünstiger Tipp: Sammeln Sie Brennnesseln ein, zerkleinern Sie diese grob und lassen Sie sie etwa eine halbe Stunde einweichen. Wischen Sie dann mit den Brennnesseln über die Fenster und reiben Sie mit Zeitungspapier nach, bis es trocken ist. Fassen Sie die Brennnesseln natürlich nur mit Handschuhen an.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?