Basilikum trocknen
(1)

Basilikum trocknen

Das Basilikum zählt zu den äußerst aromatischen Kräutern, die jedoch beim Trocknen schnell das typische Aroma verlieren. Dies liegt am Verlust der ätherischen Öle, die als leicht flüchtige Stoffe in die Umgebungsluft übergehen können. Mit der richtigen Trocknungsweise und Handhabung können Sie das Basilikum jedoch auch getrocknet als griffbereite Alternative in der Küche bereithalten.

Basilikum trocknen: Richtiger Erntezeitpunkt wählen

Der perfekte Erntezeitpunkt liegt beim Königskraut kurz vor der Blüte. Die junge Pflanze hat noch zu wenig Inhaltsstoffe gebildet, während ab der Blüte das Aroma abnimmt und eine leicht bittere Note erhält. Geerntet wird im optimalen Fall am frühen Morgen, nachdem der Morgentau getrocknet ist und die Sonne noch nicht zu stark auf das Basilikum einstrahlt. Für die Ernte werden ganze Zweige vorsichtig abgeschnitten, jedoch zwei Blattpaare stehen gelassen. Hierfür eignet sich eine Kräuterschere oder ein scharfes Messer gut. 

Basilikum-Blätter säubern und an luftigen Ort zum trocknen hängen 

Anschließend werden die Blätter vorsichtig mit wenig Wasser gesäubert und trocken getupft. Achten Sie dabei darauf, die Blätter nicht zu knicken oder zu beschädigen, da sie sonst schnell braun werden, sobald das Öl auf dem Blatt mit dem Sauerstoff aus der Luft reagiert.
Nachfolgend können Sie 3 bis 5 Stiele mit einem Bastfaden zusammenbinden und kopfüber an einem trocknen und luftigen Ort ohne direkte Sonnenbestrahlung trocknen lassen. Je nach Trocknungsverlauf ist das Basilikum nach ein bis zwei Wochen gut, aber schonend durchgetrocknet. Durch das Betasten der Blätter zeigt sich der Trocknungszustand: Fertig getrocknet lässt sich Basilikum leicht mit dem Finger zerbröseln.

Spezielle Kräuter- oder Holzrahmen als Alternative

Alternativ zur Trocknung im Bündel können Sie die Blätter abpflücken und diese auf einer breiten Fläche über einem Netz ausbreiten. Nutzen Sie beispielsweise spezielle Kräuterrahmen oder Holzrahmen, die Sie selbst mit einem dünnen Stoff, beispielsweise Tüll, einem feinen Leinenstoff oder einem dünnen Baumwollgewebe bespannen. Hierdurch erreichen Sie eine große Fläche, welche die Blätter schnell und von allen Seiten trocknen lässt, um das Aroma bestmöglich zu konservieren.

Backofen und Dörrautomaten

Dauert die Lufttrocknung zu lange oder fehlt der Platz für die sorgfältige Ausbreitung der Basilikumblätter, kann die Trocknung im Backofen oder im Dörrautomaten erfolgen. Hierbei sollte eine Gradzahl von 50 °C nicht überschritten und die Backofentüre offen gelassen werden. Dörrautomaten bieten die Trocknung auf Siebböden mit leichter Erwärmung an. Beachten Sie dabei: Höhere Temperaturen trocknen zwar schneller, gehen jedoch stets zu Lasten des Aromas. Entsprechend ist das Basilikum Trocknen in der Mikrowelle, wenngleich oft empfohlen, eher ungeeignet.

Vorratshaltung bis zum Gebrauch

Nach dem Trocknen kann das Basilikum in trocknen, dunklen und luftdichten Gefäßen bis zur Nutzung gelagert werden. Bei der Nutzung ist das getrocknete Basilikum nicht ganz so aromatisch wie das frische Kraut und sollte entsprechend vorsichtig in erhöhter Menge dosiert werden. 

Alternative Konservierungsmethoden

Da die Trocknung von Basilikum häufig zu Aromaverlusten führt, bieten sich bei dem warm-würzigen Königskraut auch alternative Konservierungsmethoden an. So können Sie die Blätter in ein gutes Pflanzenöl (Olive, Sonnenblume, Raps) einlegen, die Blätter in Öl eingelegt einfrieren oder die Blätter zu Pesto verarbeiten, um das volle Aroma der aromatischen Kräuterköstlichkeit zu bewahren. Konservieren Sie den Basilikum in Öl, können Sie anschließend nicht nur die haltbar gemachten Blätter, sondern auch das Öl selbst in der Küche gut verwenden.

Wie finden Sie diesen Artikel?