Gesünder Leben
lächelnde frau mit dunklem haar
© Lesly Juarez/ unsplash.com
Letztes Update am: 

Schöne und gesunde Zähne: Das können Sie selbst tun!

Die Zähne sind das Sinnbild eines hübschen Lächelns und gepflegte Zähne sorgen für mehr Selbstvertrauen. Karies, Parodontose und andere Zahnerkrankungen machen manchmal einen unliebsamen Zahnarztbesuch nötig.

Doch schlechte Zähne sind kein Schicksal, Sie selbst können eine ganze Menge für gepflegte Zähne tun! Und die Kosten dabei lassen sich oft im Rahmen halten, beispielsweise mit einer Zahnzusatzversicherung, die bis zu 90 Prozent der Kosten für Zahnbehandlungen übernimmt und dabei weitere, sinnvolle Leistungen bietet! Die besten Tipps, wie Sie für ein gesundes und strahlendes Lächeln sorgen können, finden Sie hier!

Gesunde Zähne beginnen bei der Ernährung

Für viele Krankheiten gibt es Therapien, in der Zahnmedizin beginnt die Therapie bereits bei der Prävention. Die meisten Zahnschäden lassen sich durch Interventionen des Zahnarztes behandeln, doch oft ist das gar nicht möglich. Mit Hilfe von Vorsorge können die Zähne bereits im Alltag geschützt werden. Eine wichtige Rolle für die Zahngesundheit spielt die Ernährung. Zucker, aber auch Kohlenhydrate, können die Entstehung von Karies befeuern.

Hinzu kommt, dass auch die Zähne gewisse Vitamine und Mineralstoffe benötigen, um einen gesunden Schmelz auszubilden und gegen die täglichen Widrigkeiten geschützt zu bleiben. Vor allem Calcium, aber auch Vitamin C und Magnesium sind wertvolle Ernährungsbestandteile für gesunde Zähne! Vitamin A wiederum schützt vor Entzündungen des Zahnfleischs und kann als Prävention vor Parodontose genutzt werden.

Gänzlich auf Leckereien wie Kuchen, Kekse oder Schokolade verzichten, fällt den meisten Menschen enorm schwer. Das ist auch nicht nötig, entscheidend ist, wie die Süßigkeiten verzehrt werden. Wer den ganzen Tag immer wieder Gummibärchen nascht, setzt seine Mundflora einem permanenten Risiko aus. Werden Süßigkeiten aber nach einer Mahlzeit als Nachtisch verzehrt, können Sie sich anschließend die Zähne putzen und das Risiko für Karies deutlich senken.

Regelmäßige Vorsorge beim Zahnarzt ist wichtig

30 Prozent der Deutschen gehen nicht oder nicht regelmäßig zum Zahnarzt und geben damit eine wertvolle Möglichkeit der Zahngesundheit aus der Hand. Einmal pro Jahr sollte er anstehen, der Kontrollbesuch beim Zahnarzt, um mögliche Beschwerden frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Außer der Reihe ist natürlich bei jedem Schmerz im Mund ein Zahnarztbesuch angedacht. Kinder sollen, Empfehlen zur Folge, sogar einmal pro Halbjahr ihren Mund untersuchen lassen, da im jungen Alter viele Veränderungen im Mund anstehen!

Bei einer Zahnvorsorgeuntersuchung wird eine Bestandsaufnahme gemacht. Die Zahnärztin oder der Zahnarzt untersucht den Mund auf vorhandene Schäden und behebt Probleme, bevor sie große Beschwerden machen. Wer regelmäßig solche Kontrolluntersuchungen wahrnimmt, senkt das Risiko von schmerzhaften Zahnerkrankungen ganz erheblich. Hinzu kommt, dass das Bonusheft, wo jede Untersuchung eingetragen wird, Vorteile bei der Bezahlung von Zahnbehandlungen verschafft.

Die professionelle Zahnreinigung als Präventionsmaßnahme

Jeden Tag Zähne putzen gehört zum Alltag, doch auch darüber hinaus können Sie Ihren Zähnen noch mehr Gesundheit spendieren. Jedes Halbjahr ist es empfehlenswert, einen Termin zur professionellen Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt zu vereinbaren. Bei dieser Sitzung wird nicht nur Zahnstein entfernt, sondern auch gleichzeitig eine Reinigung von Zahntaschen und die Entfernung von hartnäckigen Zahnbelägen vorgenommen.

Der Vorteil: Sie reduzieren die Gefahr von Karies und Parodontose, durch nicht entdeckte Plaques und Ablagerungen. Zahnstein ist oft kein Resultat mangelnder Mundhygiene, kann bei verstärktem Auftreten aber dafür sorgen, dass sich schneller Karies entwickelt und Bakterien einen Nährboden finden. Durch die professionelle Zahnreinigung wird der Zahnstein regelmäßig entfernt und Ihre Zähne können wieder frei durchatmen.

Die ideale Mundhygiene als entscheidender Faktor

Bei der Prävention von Zahnerkrankungen spielt die eigene Mundhygiene eine entscheidende Rolle. Zweimal täglich Zähneputzen, das steht bei den meisten Menschen auf der Liste der alltäglichen Dinge. Aber zwischen richtigem Zähneputzen und falscher Zahnreinigung gibt es eine ganze Menge Unterschiede. Es kommt nicht nur darauf an, zweimal täglich mit der Bürste irgendwie durch den Mund zu fahren und die Zähne zu schrubben, sondern die richtigen Hygienemaßnahmen, für maximale Entfernung von Essensresten und Plaques einzusetzen! Die tägliche Zahnpflege sollte auf drei Säulen basieren:

● Zähneputzen mit manueller oder elektrischer Bürste

● Reinigung der Zahnzwischenräume

● Spülung oder Munddusche, um Bakterien zu entfernen

Am Anfang steht das Zähneputzen und hier ist es nicht zwingend entscheidend, dass Sie eine elektrische Bürste benutzen. Auch mit der manuellen Zahnbürste ist es möglich, die Zähne gründlich zu reinigen. Viel wichtiger ist die Putztechnik, die der Zahnarzt seinen Patienten auf Nachfrage gern genauer erläutert. Geputzt werden sollte immer von oben nach unten, beginnend beim Zahnfleisch, über die Zahnseite nach unten! Das Zahnfleisch muss dabei mit geputzt werden, da die Durchblutung auf diese Weise gesteigert wird und Bakterien aus der Zahnfleischtasche befördert werden. Erst zum Schluss werden die Kauflächen gereinigt.

Ebenso wichtig ist die Reinigung der Zahnzwischenräume, die mit der Zahnbürste nicht erreicht werden können. Rund 30 Prozent aller Ablagerungen und Plaques befinden sich in den Zwischenräumen und können beim normalen Zähneputzen nicht entfernt werden. Zahnseide ist eine Möglichkeit, die meisten Zahnärzte empfehlen aber den Einsatz von Interdentalbürsten. Diese kleinen Bürstchen gibt es in unterschiedlichen Größen. Sie gleiten in die Zahnzwischenräume und entfernen Essensreste und Ablagerungen, die beim Verbleib für Entzündungen und Karies sorgen könnten. Einmal pro Tag ist es ausreichend, die Zahnzwischenräume zu reinigen, Zähneputzen hingegen sollten Sie mindestens zweimal täglich.

Der dritte Baustein einer gründlichen Mundhygiene ist das Spülen des Mundes. Eine Munddusche ist praktisch, aber nicht zwingend erforderlich. Auch eine Mundspüllösung ist gut geeignet, um entfernte Plaques und Bakterien aus der Mundhöhle zu spülen. Gleichzeitig hat die Spülung den Vorteil, dass Sie frischen Atem verspüren und sich der Mund herrlich gereinigt anfühlt.

Mit einem strahlenden Lächeln zu mehr Selbstvertrauen

Lächeln ist eine der schönsten Formen der Körpersprache und viele Menschen trauen sich nicht mehr zu Lächeln, wenn die Zähne erkrankt sind. Durch regelmäßige Zahnpflege und Kontrollen beim Zahnarzt lässt sich das Lächeln bis ins hohe Alter erhalten. Studien haben bereits belegt, dass gesunde und gepflegte Zähne für mehr Selbstvertrauen sorgen und dass ein schöner Mund auch beim Gegenüber als sympathisch wahrgenommen wird.

Regelmäßige Zahnpflege schützt also nicht nur vor schmerzhaften Zahnerkrankungen und lästigen Behandlungen, sondern sorgt auch dafür, mehr Sympathiepunkte bei den Mitmenschen zu sammeln. Mit einer passenden Zahnzusatzversicherung wird außerdem dafür gesorgt, dass Kosten für zahnmedizinische Behandlungen das eigene Budget nicht sprengen und vom Zahnarzt des Vertrauens bei Bedarf durchgeführt werden können.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?