Gesünder Leben
Magensaftresistente Tabletten wann einnehmen? 3 wichtige Tipps
© JK1991/ iStock/Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
(1)

Magensaftresistente Tabletten wann einnehmen? 3 wichtige Tipps

Wann magensaftresistente Tabletten nehmen? Bei der Einnahme sind viele Patienten unsicher. Muss das Medikament vor oder nach dem Essen eingenommen werden? Drei wichtige Tipps für magensaftresistente Tabletten und Kapseln.

Magensaftresistente Tabletten vor dem Essen schlucken

Magensaftresistente Tabletten enthalten einen schützenden Überzug, der die Wirkstoffe des Medikaments vor der Magensäure schützt. Der Wirkstoff dieser Präparate soll erst im Darm seine Wirkung entfalten und nicht von der Magensäure zersetzt werden. Da beim Essen besonders viel Magensäure freigesetzt wird, sollten magensaftresistente Tabletten und Kapseln in der Regel mindestens 30 Minuten vor dem Essen eingenommen werden. Dann haben sie den Magen passiert, bevor die Magensäureproduktion angeregt wird.

Magensäure für Medikamente ein Risiko

Werden magensaftresistente Tabletten oder Kapseln zusammen mit der Nahrung eingenommen, kann es passieren, dass sich der schützende Überzug zu früh zersetzt und das Arzneimittel teilweise zerstört wird. Die gewünschte Wirkung des Medikaments bleibt aus.

Das ist beispielsweise bei Schilddrüsentabletten der Fall. Kommen sie mit der Magensäure und Nahrung in Kontakt, können bis zu 70 Prozent der magensaftresistenten Tabletten zerstört werden. Sie sollten daher vor dem Frühstück auf nüchternen Magen eingenommen werden.

Magensaftresistente Tabletten kommen zum Einsatz, wenn der Wirkstoff

  • durch den sauen pH-Wert im Magen angegriffen und zerstört würde.
  • die Magenschleimhaut reizen würde und es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen kommen könnte.
  • lokal im Darm wirken soll.

Magensaftresistente Tabletten und Kapseln nie teilen

Magensaftresistente Tabletten und Kapseln dürfen Sie nie teilen. Sie verlieren dadurch ihre Wirkung oder es wird zu viel Wirkstoff auf einmal freigesetzt. Fragen Sie Ihren Arzt, ob bei Ihren Medikamenten magensaftresistente Tabletten dabei sind. Teilen Sie Tabletten und Kapseln nur, wenn Ihr Arzt dem zustimmt oder in der Packungsbeilage steht, dass es erlaubt ist.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?