Lebkuchen backen: So zaubern Sie das Weihnachtsgebäck
© haveseen/iStock/Thinkstock
(2)

Lebkuchen backen: So zaubern Sie das Weihnachtsgebäck

Kein Weihnachten ohne Lebkuchen. Wenn Sie in der Adventszeit selbst Lebkuchen backen, duftet es nicht nur herrlichen im Haus, das würzige Weihnachtsgebäck schmeckt auch besonders köstlich. Doch bevor Sie voller Vorfreude in die Keksdose greifen können, müssen Sie etwas Zeit investieren.

Lebkuchen backen: Gut Ding will Weile haben

Auf der Pirsch durch den Supermarkt ist ein Paket mit industriell hergestellten Lebkuchen ruckzuck in den Einkaufswagen geworfen und zu Hause beim Adventskaffee vernascht. Doch das fertige Weihnachtsgebäck schmeckt natürlich nur halb so gut wie frisch aus dem eigenen Ofen. Möchten Sie selbst Lebkuchen backen, bedeutet das allerdings etwas mehr Aufwand. Zudem ist die Zubereitung recht zeitintensiv. Etwa 24 Stunden benötigt der Teig, um das Aroma der verarbeiteten Gewürze aufzunehmen. Die unverwechselbare Geschmacksnote verleihen dem Lebkuchen vor allem die Gewürze Kardamom, Anis, Nelke und Muskatblüte. Für den Teig drumherum benötigen Sie allerdings noch einige Zutaten mehr.

Zutatenliste für den Lebkuchenteig

Wenn Sie selbst Lebkuchen backen möchten, lassen Sie beim nächsten Supermarktbesuch das Regal mit dem abgepackten Weihnachtsgebäck einfach links liegen und besorgen stattdessen frische Zutaten für Ihren Teig. Sie benötigen:
• Backpapier
• runde oder eckige Oblaten
• Vanillinzucker
• 2 Gramm Pottasche
• Salz
• 2 Eier
• Mehl
• 1 TL Zimt
• 120 Gramm Zucker
• 100 Gramm gehackte Mandeln
• ½ TL Nelkenpulver
• eine Prise Kardamom
• eine Prise Anis
• 1 EL Orangensaft
• ½ TL Muskatblüte (Mazis)
• 120 Gramm gehacktes Orangeat
• 150 Gramm Zartbitterkuvertüre

Zubereitung des Teigs

Im ersten Schritt lösen Sie die Pottasche in Orangensaft auf. Danach geben Sie Eier, Vanillinzucker, Zucker und etwas Salz in einer Rührschüssel und verrühren die Zutaten so lange, bis eine cremige Masse entsteht. Danach rühren Sie das Mehl, die Gewürze, die aufgelöste Pottasche sowie das Orangeat und die Mandeln unter. Nun sind alle Zutaten für den Teig verarbeitet. Doch bevor Sie die Lebkuchen backen können, benötigt die Lebkuchenmasse erst einmal eine 24-stündige Verschnaufpause. Die Schüssel mit dem Lebkuchenteig parken Sie zum Ruhen am besten in einem kühlen Raum und decken die Schüssel mit einem Küchentuch ab.

Nach Ablauf der Ruhezeit bereiten Sie ein Backblech mit Backpapier vor und stellen Ihren Backofen auf 150 Grad Celsius ein. Während der Backenofeninnenraum vorheizt, bestreichen Sie die Oblaten mit dem Lebkuchenteig und platzieren diese auf dem Backpapier. Ist das Backblech voll, schieben Sie es für knapp 20 Minuten in den heißen Backofen.
Sind die Lebkuchen fertig gebacken, lassen Sie diese erst einmal abkühlen. Währenddessen zerlassen Sie die Schokokuvertüre im heißen Wasserbad und verstreichen Sie auf den warmen Lebkuchen. Nun lassen Sie die Lebkuchen noch vollständig auskühlen und fertig ist das köstliche Weihnachtsgebäck.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?