Keine Lust auf Sex: Ursachen der Flaute im Bett
© gmast3r/iStock/Thinkstock
(3)

Keine Lust auf Sex: Ursachen der Flaute im Bett

Wer keine Lust auf Sex hat, spricht meist nicht darüber. Ein Grund: Häufig stecken seelische Probleme hinter der sexuellen Unlust. Doch auch die wachsende Belastung in Job und Alltag lässt Paaren heutzutage kaum noch Zeit für Leidenschaft und Intimität. Erfahren Sie im Folgenden mehr über die wichtigsten Ursachen von sexuellem Desinteresse.


Wenn die Leidenschaft nachlässt


Eins vorweg: Die Intensität der erotischen Anziehung schwankt im Laufe einer langjährigen Partnerschaft – das ist ganz normal und an sich kein Grund zur Sorge. Aber wenn einer oder beide Partner dauerhaft keine Lust auf Sex haben, sollten Sie genauer hinschauen und auf Ursachenforschung gehen.


Sexualität zeigt wie ein Barometer die aktuellen Druckverhältnisse in einer Beziehung an. Dem Partner liebevoll zu begegnen, zuzuhören und sich Zeit für Zärtlichkeiten zu nehmen – wenn diese kleinen Oasen schleichend aus Ihrem Alltag verschwunden sind, rückt auch die sexuelle Erfüllung meist in weite Ferne.


Ursachen für den Verlust der Libido


Sexualtherapeuten beobachten es immer häufiger: Im Bett herrscht Flaute. Während früher meist nur Frauen in Beratungspraxen kamen, sind es heute zunehmend Paare und auch immer mehr Männer, die Rat beim Experten suchen, wenn es zu Hause schon länger nicht mehr erotisch geknistert hat. Wenn einer oder gar beide Partner keine Lust auf Sex haben, kann das viele Ursachen haben – viele davon verstecken sich im Alltag.


Im Beruf alles geben, für Kinder und Freunde da sein, abends unbedingt Sport machen und zwischendurch schnell noch einkaufen: So sieht heute unser Alltag aus. Berufstätige arbeiten “gefühlt” doppelt so viel wie früher. Wir funktionieren nur richtig, wenn wir ständig Mails checken und einen übervollen Terminkalender vorweisen können. Doch niemand trägt dort “Liebe machen” ein.


Andere Ursachen können Langeweile, Routine und Probleme im Alltag sein. In einigen Fällen sind vielleicht sogar beide Beziehungspartner einfach zu bequem geworden, den anderen zu umwerben – der Höhepunkt im heimischen Schlafzimmer bleibt so ebenfalls aus. Auch die Frage “Bin ich gut im Bett?” kann leicht zu einem weiteren Stressfaktor werden. Die Folge: Man hat erst gar keine Lust auf Sex.


Fehlende Streitkultur als Ursache


Viele Konflikte werden unbewusst über die Sexualität ausgetragen. Unwillkürlich gehen Paare verbalen Streitereien aus dem Weg, um sie im Schlafzimmer auszufechten. Doch dadurch entfernen sich die Beziehungspartner voneinander. Dabei könnte ein ausgetragener Streit dazu beitragen, Verborgenes über den Partner zu erfahren. Unausgesprochene Kritik hingegen, die sich über Monate ansammelt, ist eine der häufigsten Ursachen für die Flaute im Bett.


Laut dem amerikanischen Sexualforscher David Schnarch sollte eine solche erotische Krise ein “Anstoß zu innerem Wachstum” sein. Denn nur, wenn sich beide Partner weiterentwickeln, bleibt die Beziehung auf Dauer lebendig und spannend. Damit Sie sich weiterentwickeln können, müssen Sie offen ansprechen, was Sie stört und was Sie sich wünschen. Natürlich kann es passieren, dass Sie sexuelle Wünsche oder Fantasien äußern, die Ihrem Partner nicht zusagen. Doch Sie sollten sich gegenseitig gewisse Freiräume gewähren und die Individualität des Partners akzeptieren – in allen Bereichen des Lebens.


Keine Lust auf Sex: Körperliche Ursachen


Wenn Sie oder Ihr Partner keine Lust auf Sex haben, kann das auch körperliche Ursachen haben. Beim Sexual- oder Paartherapeuten drehen sich viele Gespräche vordergründig um Erektionsstörungen, vorzeitigen Samenerguss oder Orgasmus-Schwierigkeiten. Doch auch Hormonstörungen wie Androgenmangel (Rückgang männlicher Sexualhormone) oder Östrogenmangel bei Frauen rund um die Menopause kommen als körperliche Ursache für das sexuelle Desinteresse infrage. Ein Mangel an sexuellem Verlangen kann zudem als Nebenwirkung von Medikamenten (zum Beispiel bei Antidepressiva) sowie als Folge einer Depression oder Erschöpfungszuständen auftreten. Auch Alkoholabhängigkeit und schwere körperliche Erkrankungen können eine Rolle spielen, wenn im Bett eine Flaute herrscht.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?