Gesünder kochen: 7 Tipps für mehr Gesundheit in der Küche
© lenets_tan / fotolia.com
(3)

Gesünder kochen: 7 Tipps für mehr Gesundheit in der Küche

Wenn Sie gesünder kochen wollen, genügen bereits kleine Änderungen in Ihren Gewohnheiten. Ein paar frische Kräuter hier, leckere Gewürze da – und niemand merkt, dass Sie weniger Fett, Zucker und Salz als sonst verwendet haben.

Wer selber kocht, kann nach Lust und Laune frei entscheiden, was hinterher auf dem Teller landet. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, mit wenig Aufwand gesund zu kochen. Ein paar Tipps und Ideen dazu finden Sie in der Bildergalerie.

Fertiggerichte enthalten oft große Mengen Zucker – vollkommen unnötig. Wenn Sie selber kochen, können Sie den Zucker einfach weglassen. Sollten Sie ein wenig Süße in Ihren Gerichten wünschen, greifen Sie lieber zu Honig oder Agavendicksaft. Beide Produkte geben süßen Geschmack, enthalten aber mehr Nährstoffe als Haushaltszucker.
© /Africa Studio / fotolia.com

Fertiggerichte enthalten oft große Mengen Zucker – vollkommen unnötig. Wenn Sie selber kochen, können Sie den Zucker einfach weglassen. Sollten Sie ein wenig Süße in Ihren Gerichten wünschen, greifen Sie lieber zu Honig oder Agavendicksaft. Beide Produkte geben süßen Geschmack, enthalten aber mehr Nährstoffe als Haushaltszucker.

Nicht nur die Zutaten, auch das Werkzeug ist wichtig, wenn Sie gesünder kochen wollen. Eine beschichtete Pfanne hilft Ihnen zum Beispiel, Bratfett zu sparen. Im Römertopf können Sie die Speisen ebenfalls ohne Fettzugabe schmoren. Besonders schonend ist außerdem die Zubereitung im Dampfkochtopf.
© /sonnabend / fotolia.com

Nicht nur die Zutaten, auch das Werkzeug ist wichtig, wenn Sie gesünder kochen wollen. Eine beschichtete Pfanne hilft Ihnen zum Beispiel, Bratfett zu sparen. Im Römertopf können Sie die Speisen ebenfalls ohne Fettzugabe schmoren. Besonders schonend ist außerdem die Zubereitung im Dampfkochtopf.

Zugegeben: Butter, Sahne und Crème fraîche sorgen für einen tollen Geschmack. Leider sind diese Zutaten sehr fettreich und enthalten viele leere Kalorien. Ebenfalls lecker, aber viel leichter sind die Alternativen Joghurt, Magerquark oder Brühe.
© /baibaz / fotolia.com

Zugegeben: Butter, Sahne und Crème fraîche sorgen für einen tollen Geschmack. Leider sind diese Zutaten sehr fettreich und enthalten viele leere Kalorien. Ebenfalls lecker, aber viel leichter sind die Alternativen Joghurt, Magerquark oder Brühe.

Essen Sie sich am besten mit Gemüse satt. Darin sind Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten. Fleisch, Fisch, Nudeln, Reis und Co. dürfen natürlich trotzdem auf dem Teller landen – aber in kleineren Mengen. So essen Sie automatisch gesünder.
© /gkrphoto / fotolia.com

Essen Sie sich am besten mit Gemüse satt. Darin sind Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten. Fleisch, Fisch, Nudeln, Reis und Co. dürfen natürlich trotzdem auf dem Teller landen – aber in kleineren Mengen. So essen Sie automatisch gesünder.

Versuchen Sie, möglichst oft schonende Garmethoden für Ihre Speisen zu wählen. Wenn Sie Gemüse dämpfen oder dünsten, bleiben die meisten Nährstoffe erhalten. Außerdem brauchen Sie dazu kein zusätzliches Fett, wie es beim Braten oder Frittieren der Fall ist.
© /timolina / fotolia.com

Versuchen Sie, möglichst oft schonende Garmethoden für Ihre Speisen zu wählen. Wenn Sie Gemüse dämpfen oder dünsten, bleiben die meisten Nährstoffe erhalten. Außerdem brauchen Sie dazu kein zusätzliches Fett, wie es beim Braten oder Frittieren der Fall ist.

Gesund kochen bedeutet vor allem abwechslungsreich und frisch zu kochen. Schauen Sie im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt einfach, welches Gemüse und Obst gerade Saison hat und welche regionalen Spezialitäten es zu entdecken gibt. Trauen Sie sich ruhig, ein wenig zu experimentieren – so wird es auf Ihrem Teller nie langweilig.
© /Alexander Raths / fotolia.com

Gesund kochen bedeutet vor allem abwechslungsreich und frisch zu kochen. Schauen Sie im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt einfach, welches Gemüse und Obst gerade Saison hat und welche regionalen Spezialitäten es zu entdecken gibt. Trauen Sie sich ruhig, ein wenig zu experimentieren – so wird es auf Ihrem Teller nie langweilig.

Zu viel Salz ist ungesund. Damit Sie gesünder kochen, reduzieren Sie den Salzgehalt daher so weit wie möglich. Verwenden Sie viele frische Kräuter und aromatische Gewürze, brauchen Sie kaum noch zusätzliches Kochsalz.
© /PhotoSG / fotolia.com

Zu viel Salz ist ungesund. Damit Sie gesünder kochen, reduzieren Sie den Salzgehalt daher so weit wie möglich. Verwenden Sie viele frische Kräuter und aromatische Gewürze, brauchen Sie kaum noch zusätzliches Kochsalz.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?