Gesünder Leben
Ekliges Souvenir: So entkommen Sie den Urlaubskeimen
© ricka_kinamoto, Fotolia/
SH
Svenja Hauke
Autor/-in
Svenja Hauke
(0)

Ekliges Souvenir: So entkommen Sie den Urlaubskeimen

Magen-Darm-Erkrankungen im Urlaub: Immer wieder endet der Urlaub im Hotelzimmer auf der Toilette. Schuld sind Keime, die meist über Essen und Getränke in den Körper gelangen. Wie Sie Keimen und Infektionen im Urlaub vorbeugen können.

1. Gegen Urlaubskeime: Händewaschen, Händewaschen, Händewaschen

Eine sorgfältige Hygiene ist im Urlaubsland das A und O. So verringern Sie das Risiko, dass Keime und Bakterien über den Kontakt mit den Händen an Mund und Nase gelangen (Schmierinfektion) und über diese in den Körper eindringen und eine Infektion verursachen. Gewissenhaftes und häufiges Händewaschen gehört unbedingt dazu und ist Experten zufolge sogar die wichtigste Hygienemaßnahme im Kampf gegen Keime im Urlaub. Das Händewaschen sollte mindestens 20 Sekunden dauern – das ist exakt die Zeit, in der Sie zweimal das Lied “Happy Birthday” singen können.

2. Keime im Urlaub umgehen: Lebensmittelhygiene beachten

Neben dem Händewaschen spielt die Lebensmittelhygiene im Urlaub die bedeutende Rolle. Koch es, schäl es oder vergiss es: So lautet die Reiseempfehlung von Hygieneexperten.  Obst und Gemüse sollten Sie mit sauberem Wasser abwaschen - außerhalb Europas immer mit abgepacktem Trinkwasser. Anschließend sollten Sie das Obst schälen. Essen Sie nur Obst, das Sie selbst geschält haben. Wenn Sie fertig geschältes Obst am Kiosk oder am Buffet mitnehmen, kann das ebenfalls mit Keimen kontaminiert sein. Von Speisen, die rohes Fleisch oder rohen Fisch enthalten, sollten Sie im Urlaub in warmen Ländern lieber ganz die Finger lassen. Auch bei Speisen und Desserts mit rohen Eiern ist Vorsicht geboten. Verzehren Sie nur gut durchgegarte Speisen.

© Solovyova/iStock / Getty Images Plus

3. Magen-Darm-Infektion im Urlaub: Vorsicht bei diesen Speisen

Sieht das aufgeschnittene Obst am Strandkiosk nicht mehr tagesaktuell aus oder kommt Ihnen der Fruchtsaft verdächtig wässerig vor? Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und lassen Sie die Speisen liegen. Wenn Sie nicht abschätzen können, was bestimmte Lebensmittel enthalten oder wie sie zubereitet wurden, sparen Sie sich den Nervenkitzel lieber für die nächste Rafting-Tour auf. Ein Großteil der Magen-Darm-Erkrankungen im Urlaub ist auf verdorbenes Essen zurückzuführen. Um Magen-Darm-Erkrankungen im Urlaub vorzubeugen, seien Sie  vorsichtig bei:

  • nicht richtig erhitzten und durchgegarten Speisen.
  • Eiswürfeln im Getränk.
  • Eis.
  • aufgeschnittenem Obst und frisch gepressten Fruchtsäften.
  • Eiern sowie Desserts und Speisen mit Eiern wie Mayonnaise oder Tiramisu.
  • Speisen, die schon länger am Buffet liegen und nicht mehr ganz frisch aussehen.
  • Salaten, die welk aussehen und im Dressing "schwimmen".
  • Leitungswasser.
  • Rohmilchkäse.

4. Wasserqualität im Urlaub: Leitungswasser kann Keime enthalten

In vielen Urlaubsländern herrscht nicht so ein hoher Trinkwasserstandard wie in Deutschland. Unser Magen-Darm-System reagiert darauf häufig empfindlich. Vor allem in tropischen und subtropischen Gegenden sollten Sie Leitungswasser meiden. Greifen Sie stattdessen auf verschlossene Wasserflaschen aus dem Supermarkt zurück.

Wer besonders empfindlich reagiert, sollte seine Getränke ohne Eis bestellen – das Wasser dafür stammt nämlich häufig aus der Leitung und kann ebenfalls Keime enthalten. Auch beim Duschen oder Schwimmen achten Sie darauf, möglichst kein Wasser zu schlucken. Sogar die Zähne sollten Sie sich sicherheitshalber lieber nur mit Wasser aus der Flasche putzen.

© milicad/iStock / Getty Images Plus
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
SH
Svenja Hauke
Autor/-in
Von makelloser Haut bis Tipps&Tricks rund ums Abnehmen. Als bekennender Fitness- und Beauty-Freak verrät sie Leserinnen und Leser ihre besten Tipps.
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?