Alleinerziehend: 5 wichtige Hilfsangebote
(0)

Alleinerziehend: 5 wichtige Hilfsangebote

Kindergarten, Job, Hektik: Wer alleinerziehend ist, hat im Alltag mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Verschiedene Einrichtungen und Organe bieten daher Programme zur Unterstützung von Single-Müttern und -Vätern an. Informationen zu fünf wichtigen Hilfsangeboten finden Sie im Folgenden.


1. Hilfe bei der Kinderbetreuung


Alleinerziehende haben unter bestimmten Umständen Anspruch auf finanzielle Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Zudem werden Betreuungsplätze bevorzugt an Eltern vermittelt, die alleinerziehend sind. Weitere Informationen sowie Anträge zum Thema Kinderbetreuung entnehmen Sie dem Familien-Wegweiser des Bundesfamilienministeriums.


2. Unterhalt und Unterhaltsvorschuss


Grundsätzlich sind beide Elternteile unterhaltspflichtig. Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, übernimmt die Erziehung und Pflege, der andere muss sich finanziell beteiligen. Ist dies nicht der Fall, können Sie für eine gewisse Zeit auf den staatlichen Unterhaltsvorschuss zurückgreifen. Möglicherweise haben Sie auch Anspruch auf Unterhalt: Dies kann beispielsweise nachehelicher Unterhalt sein oder Betreuungsunterhalt, falls Sie nicht verheiratet waren.


3. Entlastung durch steuerliche Regelungen


Wenn Sie alleinerziehend sind, haben Sie Anspruch auf einen steuerlichen Entlastungsbeitrag. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie in der Steuerklasse II sind – diese eignet sich für Alleinerziehende. Zusätzlich können Sie einen Teil der Kosten für die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen.


4. ALG II: Erhöhter Satz für Alleinerziehende


Beziehen Sie Arbeitslosengeld II, auch Hartz 4 genannt, haben Sie als Alleinerziehender möglicherweise Anspruch auf einen Zuschlag zur Regelleistung. Die Höhe der finanziellen Hilfe richtet sich nach Alter und Zahl Ihrer Kinder. Weiterführende Informationen zur Hilfe erhalten Sie in der örtlichen Dienststelle der Agentur für Arbeit.


5. Beratungsangebote und Austausch für Eltern


Zusätzlich gibt es für Sie als Hilfe ein breites Spektrum an Beratungsangeboten, wenn Sie alleinerziehend sind. Die örtlichen Jugendämter stehen beispielsweise zur Verfügung. Beratung, Unterstützung und Informationen erhalten Sie außerdem bei unterschiedlichen Vereinen und Verbänden, beispielsweise dem Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) oder dem Verband berufstätiger Mütter. Auch in Online-Foren sowie in selbstorganisierten Gruppen Ihres Wohnorts können Sie sich mit anderen Alleinerziehenden austauschen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?