5 Vitamin-C-reiche Lebensmittel im Winter
© sarsmis/iStock, Thinkstock
(1)

5 Vitamin-C-reiche Lebensmittel im Winter

Vitamin C zählt zu den wichtigsten Nährstoffen, wenn es darum geht, die Abwehrkräfte zu stärken und Erkältungen vorzubeugen. Das Vitamin steckt vor allem in frischem Obst und Gemüse. Lebensmittel wie Sanddorn, Hagebutten und Kohlgemüse können dabei helfen, einem Vitamin-C-Mangel vorzubeugen. Hier finden Sie ein paar besonders gesunde Lebensmittel, die im Winter Saison haben.

Hagebutte: Die Vitamin-C-Königin

Hagebutten zählen zu den Spitzenreitern unter den Lebensmitteln beim Vitamin-C-Gehalt. Rund 1.500 Milligramm der sogenannten Ascorbinsäure finden sich in 100 Gramm der Rosenfrüchte. Außerdem sollen Hagebutten eine krebsvorbeugende Wirkung besitzen. Zwar ist der Nährstoffgehalt in rohen Hagebutten am höchsten, doch sind diese aufgrund ihres hohen Gehalts an Gerbstoffen leider nahezu ungenießbar.

Die Zubereitung frischer Hagebutten ist etwas aufwendig: Die Kerne müssen vollständig entfernt werden, bevor die Früchte im Kochtopf landen. Einfacher zubereitet und ebenfalls noch sehr gesund sind Hagebuttenmark oder zuckerarmer Fruchtaufstrich aus Hagebutte.

Vitamin-c-reiche Lebensmittel: Sanddorn

Die kleinen, orangefarbenen Sanddornbeeren sind ebenfalls echte Vitamin-C-Bomben: Bis zu 900 Milligramm sind in 100 Gramm Sanddorn enthalten. Sie schmecken roh im Obstsalat oder als Zutat für leckere Smoothies. Aber auch als Saft, Gelee und Konfitüre ist Sanddorn köstlich – allerdings nicht ganz so nährstoffreich. Denn Vitamin C ist nicht hitzebeständig und verflüchtigt sich beim Kochen rasch.

Übrigens: Sanddorn enthält auch Vitamin E und Beta-Carotin.  Beides sind fettlösliche Vitamine – wenn Sie Sanddorn beispielsweise zusammen mit Quark oder Joghurt essen oder etwas Pflanzenöl in Ihren Smoothie geben, werden die Nährstoffe in den Lebensmitteln besser aufgenommen.

Guave: Der vitaminreiche Exot

Die Guave glänzt mit einem Vitamin-C-Gehalt von 275 Milligramm pro 100 Gramm Frucht. Der Gehalt an Vitamin C des Lebensmittels kann mit zunehmendem Reifegrad der Frucht weiter steigen.

Wenn Sie die Guave waschen und schälen, können Sie sie direkt aus der Hand essen. Sie schmeckt aber auch als Zutat für Obstsalate, Quarkspeisen und Smoothies. Da Vitamin C empfindlich gegenüber Sauerstoff ist, verzehren Sie das Obst am besten direkt nach der Zubereitung.

Kohlgemüse - Lebensmittel als winterliche Vitamin-C-Bomben

Auch im Herbst und Winter ist das Angebot an vitaminreichem Obst und Gemüse riesig. Unter anderem enthalten Kohlgemüse wie Grünkohl und Brokkoli reichlich Vitamin C. Sie liefern außerdem Folsäure sowie Kalzium, Kalium und Eisen.

In rohem Zustand – zum Beispiel in grünen Smoothies – sind Lebensmittel wie Grünkohl und Co. besonders reich an wertvollen Nährstoffen. Aber auch gedünstet oder anderweitig schonend gegart ist das Wintergemüse sehr gesund.

Grapefruit: Vitamine zum Naschen

Zwar können Zitrusfrüchte in puncto Vitamin C mit anderen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Hagebutte oder Sanddorn nicht mithalten. Mit immerhin 50 bis 60 Milligramm pro 100 Gramm Frucht können sie aber helfen, im Winter den Tagesbedarf an Vitamin C zu decken. Eine halbe Grapefruit liefert etwa 60 Prozent des täglichen Vitamin-C-Bedarfs.    

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?