5 Filme, die uns motivieren, mehr Sport zu machen
(2)

5 Filme, die uns motivieren, mehr Sport zu machen

Haben Sie sich auch vorgenommen, endlich mehr Sport zu treiben – aber immer kommt etwas dazwischen? Die folgenden Filme machen richtig Lust, den inneren Schweinehund ab ins Körbchen zu schicken und endlich loszulegen.

Der Wille, mehr Sport zu treiben, ist da. Aber mit der Motivation hapert es noch ein wenig? Außerdem wissen Sie nicht so recht, mit welcher Sportart Sie anfangen sollen? Kein Problem. Die folgende Filmliste bietet reichlich Inspiration. Also: Rauf aufs Sofa, Film gucken und wieder runter von der Couch!

1. “Rocky” mit Sylvester Stallone

Mit dem Boxerdrama “Rocky” gelang Sylvester Stallone 1976 überraschend der Durchbruch. Er schrieb das Drehbuch und spielte die Hauptrolle des Amateurboxers Rocky Balboa, der unverhofft die Chance seines Lebens bekommt: Er soll gegen den Boxweltmeister im Schwergewicht Apollo Creed antreten. Wenn das keine Motivation für ein intensives Training ist, …?

2. “Forrest Gump” mit Tom Hanks

“Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen: Man weiß nie, was man kriegt” ist wohl eines der bekanntesten Filmzitate der letzten Jahrzehnte. Robert Zemeckis’ Tragikomödie “Forrest Gump” von 1994 erzählt die Geschichte eines Mannes, der zwar nur einen IQ von 75 hat, sich aber nicht unterkriegen lässt. “Lauf, Forrest!”, ruft seine Freundin Jenny ihm zu, als er von Mitschülern gejagt wird. Und dann wird Forrest aufgrund seiner Schnelligkeit gefeierter Football-Star. Doch auch im Tischtennis ist Forrest Gump ein Ass und in Sachen Ausdauer macht ihm beim Laufen niemand etwas vor.

3. “Footloose” mit Kevin Bacon

Kevin Bacon zeigte in “Footloose” von 1984, wie gut er tanzen kann. Die Handlung des Films spielt in einer Kleinstadt, in der Tanzverbot herrscht. Bacon alias Ren MacCormack rebelliert dagegen – und das auf so mitreißende Weise, dass man gar nicht anders kann, als beim Zuschauen mit den Füßen zu wippen. Und eh Sie sich versehen, sind Sie auch schon vom Sofa aufgesprungen, um mitzutanzen.

4. “Strictly Ballroom” von Baz Luhrmann

Wenn Sie sich von Standard- und lateinamerikanischen Paartänzen begeistern lassen, sollten Sie sich unbedingt “Strictly Ballroom” von Baz Luhrmann ansehen. Neun Jahre vor seinem Musical-Hit “Moulin Rouge”, im Jahr 1992, drehte der Australier den Film, der sich mit den strengen Regeln des Turniertanzes auseinandersetzt. Der junge Profitänzer Scott fühlt sich von diesen Regeln eingeengt und sorgt mit improvisierten Schritten bei einer Meisterschaft für einen Skandal. Er verliert seine Partnerin und muss sich eine neue suchen.

Die unscheinbare Fran ist eine ebenso leidenschaftliche Tänzerin – besonders der Paso doble hat es ihr angetan. Sie ist die Tochter spanischer Immigranten, die den feurigen Tanz aus ihrer Heimat mitgebracht haben. Im Clip sehen Sie, wie Scott von Frans Eltern gezeigt bekommt, wie man wirklich Paso doble tanzt: ohne feste Schrittfolgen, aber mit viel Gefühl und Haltung.

5. “Cool Runnings” von Jon Turteltaub

“Cool Runnings” aus dem Jahr 1993 von Jon Turteltaub schildert die wahre Geschichte der ersten Bobmannschaft aus Jamaika. Diese trat in Calgary bei den Olympischen Winterspielen von 1988 an – obwohl keiner der vier Bobfahrer jemals zuvor in seinem Leben Schnee gesehen hatte. Also dann: “Fühlt den Rhythmus, fühlt die Musik! Dieser Bob fährt uns zum Sieg!”

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?