3-teilige Serie: Work-Life-Balance durch mehr Zufriedenheit (Teil 3)
© mheim3011/iStock/Thinkstock
(1)

3-teilige Serie: Work-Life-Balance durch mehr Zufriedenheit (Teil 3)

Sie sind immer öfter gestresst? Sie kommen nicht mehr zur Ruhe? Sie kämpfen gegen Erwartungsdruck und Selbstzweifel und hetzen dem Leben hinter her? Immer öfter merken Sie, dass es nicht unbedingt das Arbeitspensum ist was Sie auffrisst, sondern eher die eigene Haltung und die Gedanken zu den Dingen im Leben. In den nächsten drei Tagen werden Sie drei einfache Methoden kennenlernen, die Sie zu mehr Zufriedenheit und mentaler Stärke führen und Sie in Einklang mit sich bringen.

3. Tag: Wie Dankbarkeit unser Leben verzaubert


Dankbare Menschen haben mehr Energie, eine höhere soziale Kompetenz und deutlich weniger Depression. Es ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Gesundheit, Geld, Liebe, Beziehungen und Arbeit – all das steht in einem engen Kontext mit Dankbarkeit. Menschen die schwere Schicksalsschläge wie zB. eine Krebserkrankung hinter sich haben ahnen vielleicht heute wie wichtig die Dankbarkeit für die eigene Gesundheit ist. Dankbarkeit kann auch ein wahrer Geldmagnet sein. Dankbarkeit ist Reichtum, Klagen ist Armut, so lautet das einfache Gesetz der Anziehung. Je dankbarer wir für das Geld sein können, das wir haben, desto mehr Reichtum können wir empfangen. Je mehr wir über Geldmangel sprechen, desto mehr werden wir unsere Situation verschlechtern. Machen Sie etwas Paradoxes: Bedanken Sie sich heute für alle Rechnungen die sie bezahlen dürfen. Dazu rufen Sie sich ins Gedächtnis, für welche Dienstleistungen oder Dinge wir bezahlen, um die Miete, sind Sie dankbar für Ihre Wohnung, die nächste Stromzahlung, sind Sie dankbar für Licht, der Fernseher, die Musik, Auto. Suchen Sie sich 10 Rechnungen heraus, die Sie schon beglichen haben und schreiben Sie überall danke – bezahlt drauf. Weiter kann es mit magischen Menschen gehen. Jeder hat mindestens einen solchen Menschen in seinem Leben, der uns unterstützt hat, gefördert, uns unter die Arme gegriffen. Suchen Sie sich drei Menschen aus die ihnen Gutes getan haben und sagen Sie danke. Diese Übung gehört zu einen der mächtigsten Dankbarkeitsübungen.


Programmieren Sie ihr Gehirn um, verankern Sie das Gefühl der Dankbarkeit tief in ihrem Unterbewusstsein. Das führt dazu, dass wir achtsamer, mitfühlender, empathischer werden und eben dankbarer. Lernen Sie die Dinge in Ihrem Leben zu schätzen. Ihre Gesundheit, Beziehung, Freunde, Wohnung, Arbeit, kleine Momente der Freude. Sobald wir anfangen mal darüber dachzudenken, schätzen wir unser Glück. Sagen Sie sich das ruhig öfter innerlich, danke! Am besten legen Sie sich eine Liste an, schreiben Sie sich einen Monat jeden Morgen nach dem Aufwachen auf, worüber Sie in diesem Moment dankbar sind und staunen Sie, was sich verändern kann.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Julia David
Autor/-in
Julia David

Als Mentalcoach, systemische Organisationsentwicklerin und Beraterin im betrieblichen sowie privaten Gesundheitsmanagement begleitet Julia David Veränderungsprozesse. Sie betrachtet Menschen und Organisationen ganzheitlich und führt diese zu einem gesunden und bewussten Wandel. Überzeugen Sie sich von ihrer Authentizität und Leidenschaft mit der sie Menschen vom bloßen Funktionieren ins bewusste Schaffen bringt.

Wie finden Sie diesen Artikel?