Toilettenspülung läuft nach: Was tun?

Ein häufiges Problem im Badezimmer: die Toilettenspülung läuft nach. Im schlimmsten Fall rauschen dabei bis zu 100 Liter Wasser pro Tag ungenutzt den Abfluss hinab. Sie müssen jedoch nicht immer einen Fachmann zurate ziehen, um den steten Wasserfluss zu stoppen. Kleinere Schäden können Sie auch selbst beheben. Wir verraten Ihnen, wie es geht.

SOS-Maßnahmen bei nachlaufendem Wasser

Tröpfelt das Wasser nicht nur als kleines Rinnsal in Ihre Toilettenschüssel, sondern fließt in größeren Mengen hinab, sollten Sie den Wasserstrom schnell stoppen. Andernfalls schlägt sich der erhöhte Verbrauch unangenehm auf Ihre nächste Wasserrechnung nieder. Dafür müssen Sie lediglich den Wasserzulauf zum Spülkasten der Toilette zudrehen. Der Drehknauf befindet sich bei Aufputz-Spülkästen in der Regel an der Zulaufleitung.

Sonderfall Unterputz-Spülkasten

Besitzen Sie eine Toilette mit Unterputz-Spülkasten, müssen Sie die Drückerplatte und die Blende abnehmen, um an den Wasserzulauf zu gelangen. Hier benötigen Sie zum Schließen des Ventils einen Schraubenzieher. Nun betätigen Sie so lange die Spülung, bis das Restwasser vollständig abgelaufen und der Spülkasten leer ist. Jetzt können Sie den Defekt in Ruhe suchen.

Dichtung am Zylinderkopf austauschen

Die Toilettenspülung läuft unter anderem dann nach, wenn die Dichtung am Zylinderkopf Verschleißerscheinungen zeigt. Die Dichtung können Sie ganz einfach selbst austauschen, indem Sie die Abdeckung des Spülkastens entfernen, den Zylinder durch eine Drehbewegung lösen und die alte Zylinderkopfdichtung gegen eine neue austauschen. Ist die Dichtung nicht verschlissen, sondern lediglich verschmutzt, können Sie diese einfach mit Wasser und etwas Putzmittel reinigen. Ein Austausch ist in diesem Fall nicht nötig.

Schwimmer im Spülkasten reparieren

Der sogenannte „Schwimmer“ kontrolliert im Spülkasten der Toilette die Wassermenge. Er sorgt dafür, dass sich das Zulaufventil schließt, sobald der Wasserspiegel im WC die gewünschte Höhe erreicht hat. Gleitet der Schwimmer aus dem Gestänge, an dem er aufgehängt ist, steigt er nicht mehr mit dem Wasserspiegel nach oben. Die Folge: Das Ventil des Wassereinlaufs schließt nicht, der Spülkasten wird mit zu viel Wasser versorgt und die Toilettenspülung läuft nach, um den Wasserüberschuss im Spülkasten auszugleichen. Auch diesen Defekt können Sie mit wenigen Handgriffen selbst beheben. Dafür öffnen Sie die Abdeckung des Spülkastens und justieren das Gestänge der Aufhängung neu. Nun hängen Sie den Schwimmer einfach wieder ein.

Sollte Ihr Schwimmer schon älter sein, könnte er sich der Hartschaum mit der Zeit mit Wasser vollgesogen haben. Dann, und wenn er beschädigt ist, sollten Sie den Schwimmer austauschen. Das Gerät gibt es für ein paar Euro im Baumarkt. Informieren Sie sich vor dem Kauf über die Marke Ihrer Toilette – nicht jeder Schwimmer passt in jede Spülung.