Handyvertrag trotz Schufa? So finden Sie dennoch Anschlus
© dusanpetkovic1/fotolia.com
(2)

Handyvertrag trotz Schufa? So finden Sie dennoch Anschlus

Sie benötigen einen neuen Mobilfunkvertrag, aber bei der Schufa haben sich einige negative Einträge angesammelt? Dann kann es sein, dass der Anbieter Ihnen einen Vertrag verweigert. Doch es gibt Wege, mit denen es vielleicht trotzdem klappt.

Beantragen Sie einen neuen Mobilfunkvertrag, prüft der Anbieter in aller Regel Ihre Zahlungsfähigkeit. Fast immer holt er dabei unter anderem eine Auskunft bei der Schufa ein. Haben Sie in der Vergangenheit zu viele Vertragsverletzungen gesammelt, ist es gut möglich, dass der Anbieter Ihren Antrag ablehnt. Das schützt beide Seiten: Das Mobilfunkunternehmen umgeht das Risiko, auf fälligen Rechnungen sitzen zu bleiben. Sie dagegen werden möglicherweise vor einer Überschuldung bewahrt.

Doch das heißt nicht, dass Ihnen keinerlei Möglichkeiten bleiben, doch noch einen Handyvertrag zu bekommen. Die folgenden Wege können Sie zu einem Handyvertrag trotz Schufa führen.

Sie wenden sich an einen früheren Anbieter

Manche Mobilfunkunternehmen wenden sich vor einem Vertragsabschluss grundsätzlich an die Schufa, andere nur dann, wenn sie an der Zahlungsfähigkeit des potenziellen Kunden zweifeln. So gut wie alle aber beziehen weitere, eigene Prüfmethoden in die Bonitätsbewertung mit ein. Sind Sie also einem Anbieter von früher bereits bekannt und hatte es dabei für ihn keinerlei Anlass zur Beanstandung gegeben, können Sie hier die Schufa-Anfrage womöglich umgehen. Oder trotz negativer Einträge einen Vertrag bekommen.

Sie nehmen weniger Leistungen in Anspruch

Je höher die Ansprüche, desto teurer der Tarif. Und desto mehr kann der Anbieter verlieren, wenn Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Verlangen Sie viel – wie beispielsweise einen Handyvertrag mit Smartphone, Telefonie-Flatrate und hohem Datenvolumen – verringert das Ihre Chancen, dass sich ein Mobilfunkunternehmen bei einer negativen Schufa-Auskunft darauf einlässt.

Umgekehrt kann es Ihre Chancen erhöhen, wenn die gewünschten Vertragskonditionen günstig sind. Vielleicht besitzen Sie bereits ein Smartphone oder können eins gebraucht kaufen. Nun können Sie einen "SIM-only“-Tarif wählen, ohne zusätzliches Smartphone oder Tablet. Der fällt umso günstiger aus, je weniger Datenvolumen Sie beanspruchen. Auch die Auslandstarife oder die Laufzeit können den Preis nach oben oder unten treiben. Falls ein Antrag dennoch abgelehnt wird, versuchen Sie es bei einem anderen Anbieter. Vielfach haben kleinere Unternehmen günstigere Tarife, die Sie trotz Schufa in Anspruch nehmen dürfen.

Wann kommt der nächste Zug? In vielen Lebenssituationen ist man ohne Smartphone aufgeschmissen. 
© Bojan/fotolia.com

Wann kommt der nächste Zug? In vielen Lebenssituationen ist man ohne Smartphone aufgeschmissen. 

Sie nutzen eine Prepaid-Karte

Negative Schufa-Auskunft hin oder her: Mit einem Prepaid-Modell bekommen Sie in jedem Fall einen Mobilfunkanschluss. Schließlich zahlen Sie hierbei im Voraus. Der Anbieter hat also keinerlei Risiko, dass er sein Geld nicht bekommt. Stattdessen stellt er Ihnen die Leistung zur Verfügung, für die Sie bereits gezahlt haben. Prepaid-Tarife bekommen Sie immer ohne Schufa-Anfrage.

Nötig ist in der Regel ein Starterpaket, mit dem Sie Ihre SIM-Karte und damit Ihre Mobilfunknummer erhalten. Meistens ist hier bereits ein Startguthaben inklusive. Dafür können Sie dann je nach Tarif telefonieren, mobil im Internet surfen und SMS versenden. Ist das Guthaben aufgebraucht, müssen Sie es erst wieder “aufladen”. Dafür erhalten Sie unter anderem in Elektronikgeschäften und Supermärkten entsprechende Aufladecodes.

Bei manchen Anbietern können Sie einen regulären Vertrag abschließen, wenn Sie eine Kaution hinterlegen.
© cunaplus/fotolia.com

Bei manchen Anbietern können Sie einen regulären Vertrag abschließen, wenn Sie eine Kaution hinterlegen.

Sie leisten eine Kaution

Soll es ein regulärer Mobilfunkvertrag statt Prepaid sein, gibt es bei der Ablehnung wegen negativer Schufa-Einträge noch eine weitere Möglichkeit. Zumindest bei einigen Unternehmen. Diese bieten in solchen Fällen die Möglichkeit, eine Kaution zu hinterlegen. Die Summe dient als Sicherheit und wird einbehalten, falls Sie einmal Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Ansonsten unterscheidet sich Ihr Vertrag in keiner Weise von den anderen. Sind nach der Vertragslaufzeit alle Zahlungen geleistet, erhalten Sie die Kaution zurück. Allerdings können Sie manche Verträge mit Kautionsoption nur in Filialen abschließen.

Wie finden Sie diesen Artikel?