Heizkörper entlüften: So geht es mit und ohne Ventil
© M.Dörr & M.Frommherz/fotolia.com
(7)

Heizkörper entlüften: So geht es mit und ohne Ventil

Wenn die Heizung nicht mehr die gewünschte Leistung bringt, kann es sein, dass sie entlüftet werden muss. Wie Sie den Heizkörper mit und ohne Ventil richtig entlüften, erfahren Sie hier.

Heizung wird nicht oder nur teilweise warm

Sie haben Ihre Heizung voll aufgedreht, doch das Gerät bleibt entweder ganz kalt oder nur Teile des Heizkörpers werden richtig warm? Dazu gluckert und rauscht es an einigen Stellen? Dann kann es sein, dass sich Luft in der Heizung angesammelt hat und das warme Wasser nicht in den Heizkörper aufsteigen kann. 

In solchen Fällen müssen Sie den Heizkörper entlüften. Das sorgt nicht nur für mehr Wärme, sondern spart auch noch Geld – denn ein Heizkörper, der nicht ausreichend mit Wasser versorgt wird, verbraucht wesentlich mehr Energie. Grundsätzlich ist es ratsam, einmal im Jahr vor der Heizsaison die Heizkörper zu überprüfen und gegebenenfalls zu entlüften.

Mit einem solchen Schlüssel können Sie Ihren Heizkörper am Ventil entlüften.
© schulzie/fotolia.com

Mit einem solchen Schlüssel können Sie Ihren Heizkörper am Ventil entlüften.

Heizung mit Ventil entlüften als Mieter

Hat der betroffene Heizkörper ein Entlüftungsventil, können Sie die Instandsetzung auch ohne handwerkliches Geschick selbst übernehmen, sofern Sie einen Vierkantschlüssel besitzen. Diesen bekommen Sie ansonsten günstig im Baumarkt. Wie die Entlüftung funktioniert, erfahren Sie in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Drehen Sie die Heizkörper in Ihrer Wohnung zu, bei mehreren Stockwerken beginnen Sie im untersten.
  2. Suchen Sie das Heizungsventil. Es befindet sich meist seitlich an der Oberseite der Heizung, bei Handtuchheizungen oft an der Rückseite.
  3. Nehmen Sie sich eine kleine Schale und halten diese unter das Ventil.
  4. Drehen Sie das Ventil mit dem Vierkantschlüssel vorsichtig gegen den Uhrzeigersinn auf, bis die Luft zischend aus dem Heizkörper entweicht. Meist reicht schon eine halbe Drehung. Vorsicht: Die Luft könnte heiß sein.
  5. Ist die Luft entwichen, folgt etwas Wasser, das Sie mit der Schüssel auffangen.
  6. Sobald mehr als nur vereinzelte Tropfen Wasser aus der Heizung kommen, schließen Sie das Ventil wieder mit Hilfe des Schlüssels.
  7. Wiederholen Sie den Vorgang bei den weiteren Heizkörpern, arbeiten sie bei mehreren Stockwerken wieder von unten nach oben.

Funktionieren die Heizungen im Anschluss an die Entlüftung noch nicht wie gewünscht, kontaktieren Sie Ihren Vermieter oder ziehen Sie einen Experten für Heizung und Sanitär zurate.

Haben Sie die Heizung entlüftet, wird diese wieder gleichmäßig warm.
© weixx/fotolia.com

Haben Sie die Heizung entlüftet, wird diese wieder gleichmäßig warm.

Heizung mit Ventil entlüften als Hauseigentümer

Als Hauseigentümer haben Sie in der Regel Zugriff auf Ihre Umwälzpumpe. Stellen Sie diese ab, um zu verhindern, dass Heizungswasser und Luft durch die Rohre strömen. Warten Sie dann etwa eine Stunde und drehen danach alle Thermostate voll auf – und nicht zu, wie im vorherigen Beispiel. Danach fahren Sie genauso fort, wie im Kapitel “Heizung mit Ventil entlüften als Mieter” ab Punkt 2 beschrieben. Vergessen Sie nicht, nach Beendigung des Vorgangs die Pumpe wieder anzustellen.

Heizung ohne Ventil entlüften

Es gibt alte Heizkörper, die kein Ventil haben. In Häusern mit solchen Heizungen ist dann meist im obersten Stockwerk am Heizungsrohr ein einzelnes Ventil angebracht. Oder zumindest einer der Heizkörper verfügt über eine Entlüftungsvorrichtung, die dann die Entlüftung des kompletten Heizungssystems übernimmt. Doch diese Prozedur ist nicht ohne Weiteres in Eigenregie möglich. Wenden Sie sich in solchen Fällen an Ihren Vermieter oder holen Sie sich einen Fachmann ins Haus.

Wie finden Sie diesen Artikel?