Haus & Garten
Ab wann heizen? Bei diesen Außentemperaturen ist es ratsam
© Evgen/ stock.adobe.com
Letztes Update am: 

Ab wann heizen? Bei diesen Außentemperaturen ist es ratsam

Der Vermieter ist in der Pflicht, die Heizungsanlage in Kältephasen in Betrieb zu nehmen. Aber ab welchen Außentemperaturen gilt das? Und ab wann sollten Sie die Heizkörper aufdrehen? Das hängt von mehreren Faktoren ab.

Bei niedriger Zimmertemperatur droht Schimmelbildung

Die einen fangen an zu frösteln, sobald die Außentemperatur unter 20 Grad fällt. Die anderen lieben die frische Luft in der Wohnung und würden vor November nie die Heizung aufdrehen. Doch ist der richtige Heizzeitpunkt reine Geschmackssache? Oder gibt es eine Temperaturgrenze, ab der die Heizung auf jeden Fall in Betrieb genommen werden sollte?

Natürlich kann ein Mieter die Heizung nach seinen persönlichen Vorlieben regeln – allerdings nur, solange die Wohnung keinen Schaden nimmt. Die Rohre dürfen im Winter nicht einfrieren und auch Schimmelbildung sollte durch ausreichendes Heizen vorgebeugt werden. Und Schimmel droht bereits bei Zimmertemperaturen unter 16 Grad.

Grundsätzlich hängt der Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Heizung aber auch vom energetischen Zustand der Wohnung ab. Die folgende Auflistung enthält Richtwerte dazu ab welchen Außentemperaturen heizen sinnvoll ist, für unterschiedliche Baujahre und -formen:

  • Baujahr vor 1977: 15 bis 17 Grad
  • Baujahr 1977-1995: 14 bis 16 Grad
  • Baujahr nach 1995 (Bau nach Wärmeschutz- oder Energiesparverordnung): 12 bis 15 Grad
  • Niedrigenergiehaus: 11 bis 14 Grad
  • Passivhaus: 9 bis 11 Grad
© pololia/fotolia

Zu niedrige Temperaturen im Haus sind nicht nur unangenehm - sie fördern auch Schimmelbildung.

Bei diesen Temperaturen sollte die Heizung anspringen

Mieter sind nicht unbedingt zu jeder Jahreszeit überhaupt in der Lage, zu heizen. Denn die Eigentümer lassen die Heizungsanlage oft nicht das ganze Jahr über laufen. Das ist an einem normalen Sommertag in Deutschland natürlich kein Problem. 

Doch fallen die Außentemperaturen unter eine gewisse Schwelle, kann es auch in den eigenen vier Wänden kühl werden – und dann sollte der Vermieter die Heizung in Betrieb nehmen. Egal, ob es Juli oder Dezember ist.

  • Badezimmer: 22 Grad
  • Wohnzimmer: 21 Grad
  • Küche: 18 Grad
  • Schlafzimmer: 18 Grad<
Zwar gibt es nicht DIE umweltfreundlichste Heizung, Sie können aber umweltschonend heizen, indem Sie beispielsweise auf Ölheizungen verzichten. Die Wärmepumpe oder die Hybridheizung hingegen erweisen sich als sinnvoll in Sachen Klimaschutz.
Nein. Immerhin gibt es auch Sommertage, die mal kühler werden können. Wichtig ist es hier, die Regulation der Heizung auf die Außentemperatur anzupassen und zu gewährleisten, dass der Heizkörper eine bestimmte Temperatur nicht überschreitet.
Ja! Ältere Modelle sind meist sowohl umweltschädlicher als auch teurer. Das liegt daran, dass die Heizungspumpen älterer Geräte einen deutlich höheren Stromverbrauch haben (diese wird auch Umwälzpumpe genannt). Eine Heizungsmodernisierung macht auf langfristiger Kostenebene also tatsächlich Sinn.
Gelbe Seiten Vermittlungsservice
Jetzt Angebote von Heizungsprofis in der Nähe erhalten
  • Erstes Angebot innerhalb einer Stunde
  • Kostenloser Service
  • Dienstleister mit freien Kapazitäten finden
Dauer ca. 3 Minuten Jetzt Anfrage erstellen
Ihre Daten sind sicher! Durch eine SSL-verschlüsselte, sichere Übertragung.
Wie finden Sie diesen Artikel?