Quitten •

Quittensorten

Quitten lassen sich entsprechend Ihrer Form in zwei Varianten kategorisieren: Apfel- und Birnenquitten. Diesen werden unterschiedliche Eigenschaften zugeordnet:

  • Apfelquitten haben eine etwas holzige Konsistenz und sind geschmacklich intensiv, allerdings auch etwas trockener und säuerlich.
  • Das Fruchtfleisch der Birnenquitten hingegen ist deutlich weicher, im Geschmack milder und weniger aromatisch.

Darüber hinaus gibt es in Deutschland rund 50 angebaute Quittensorten, darunter auch neue Zuchtformen wie die Honigquitte oder die Sorte „Rohköstler“, die sich – geschält und entkernt - roh verzehren lassen.

In unserer Bilderstrecke möchten wie Ihnen einige in Deutschland erhältliche Quittensorten vorstellen:

Bereczki-Birnenquitte

Frucht: groß, birnenförmig, breit. Schale goldgelb, glänzend, etwas gefurcht und gerippt. Fleisch gelblich, beim Kochen rötlich, süß, zart, aromatisch. Reifezeit Ende September bis Anfang Oktober, bis November zu verwerten. Baum: Wuchs stark, aufrecht, sparrig. Große Blätter. Ertrag früh, hoch und regelmäßig. Hohe Standortansprüche: warme geschützte Lagen werden bevorzugt.

Konstantinopler-Apfelquitte

Frucht: Groß, apfelförmig, unregelmäßig gebaut mit starken Wülsten am Stielende. Hellgelbe Schale, weißgelbes Fleisch, zucker- und säurereich, aromatisch. Reifezeit Anfang bis Mitte Oktober. Baum: Wuchs mittelstark, breitaufrecht. Holz ist frostunempfindlich. Ertrag sehr hoch, früh, regelmäßig. Selbstfruchtbar. Robust.

Vranja, Birnenquitte-aus-Vranje

Eine alte serbische Quittensorte von 1898. Frucht: groß bis sehr groß, birnenförmig mit unregelmäßiger Ausformung. Schale gelb, glatt, z.T. stärker befilzt. Fleisch hellgelb, hart und feinkörnig. Angenehmer Duft. Reifezeit Anfang bis Mitte Oktober, bis November zu verwerten. Baum: Wuchs sehr stark, aufrecht bis überhängend bei starkem Behang. Große Blätter. Ertrag früh, hoch. Warme Lagen werden bevorzugt.  

Portugiesische-Birnenquitte

Frucht: Sehr groß, birnenförmig. Schale gelb, etwas flauschig. Fleisch weißgelb, sehr saftig. Reifezeit Anfang bis Mitte Oktober, bis November zu verwerten. Baum: Wuchs sehr stark, aufrecht. Große Blätter. Ertrag früh, hoch. Hohe Standortansprüche, warme Lagen werden bevorzugt.  

Riesenquitte von Leskovac

Apfelquitte. Frucht: Groß, bis sehr groß, apfel- bis birnenförmig, oft stark gefurcht. Goldgelbe Schale, duftend, wenig filzig. Weißes Fleisch, bleibt auch beim Kochen weiß, sehr aromatisch. Reifezeit Anfang bis Mitte Oktober. Baum: Wuchs stark, breitaufrecht. Holz ist frostunempfindlich. Ertrag sehr hoch, früh, regelmäßig. Diese Sorte ist teilweise selbstfruchtbar, eine andere Sorte steigert den Ertrag. Robuste Sorte.

Tafelquitte Ayva

Eine köstliche Quitte, die, im Gegensatz zu den üblichen mitteleuropäischen Quitten, auch roh verzehrt werden kann. Der Geschmack ist sehr aromatisch, süß mit fruchtigem Orangenaroma. Die birnenförmige Frucht muss nicht einmal geschält werden, auch die Schale ist essbar. Der leichte Flaum kann ganz mühelos abgerieben werden. Die Quitte wird durch kurze Lagerung weicher, ist aber auch frisch geerntet nicht zu hart zum Essen. Die Ayva ist auch als sogenannte "Shirin-Quitte" bekannt. Sie wird in der Türkei auch zu köstlichen Nachspeisen verarbeitet. Sie kann auch wie die anderen Quitten für Saft, Gelee und Kompott verwendet werden. Lagerfähig bis Ende Februar.

Apfelquitte Wudonia

Frucht: mittelgroß, süßsaures Quittenaroma. Leicht filzig behaart, sonnenseits hellrot. Reifezeit Oktober bis November. Baum: Wuchs mittelstark, breitkugelig. Ertrag hoch, früh, regelmäßig. Robuste Sorte.

Bewerten: