Chemiefreie Pool-Alternativen: Schwimmteich und Naturpool
© La Vas/fotolia.com
(0)

Chemiefreie Pool-Alternativen: Schwimmteich und Naturpool

Schwimmteiche und Naturpools sind beliebte Alternativen zum klassischen Swimmingpool. Was genau die beiden natürlichen Bademöglichkeiten für den Garten unterscheidet und was die jeweiligen Vor- und Nachteile sind, lesen Sie hier.

Der Unterschied zwischen Naturpool und Schwimmteich

Sie träumen davon, im eigenen Garten zu schwimmen, möchten aber auf Chemie verzichten? Wenn Ihnen die Natur besonders am Herzen liegt, ist ein Naturpool oder Schwimmteich die ökologische Alternative zum herkömmlichen Schwimmbecken. Sie sind natürlichen Gewässern nachempfunden und kommen ganz ohne chemische Stoffe zur Reinigung des Wassers aus.

Was genau ist der Unterschied zwischen einem Schwimmteich und einem Naturpool? Letzterer ist eine Art Light-Variante des Schwimmteichs. Ein Naturpool wird mit biologisch-mechanischen Filtersystemen gereinigt – und nicht mit Chlor oder Ozon wie ein konventioneller Swimmingpool. Bei einem Schwimmteich wirken Unterwasserpflanzen in einem bestimmten Bereich des Teichs als natürlicher Filter.

Naturpool: Vor- und Nachteile

Ein Naturpool ist für Sie besonders geeignet, wenn Sie trotz Verzicht auf Chemie nicht auf die Annehmlichkeiten einer Filterreinigung verzichten möchten. Die Filterung des Wassers erfolgt ohne Einsatz umweltschädlicher Chemikalien: Außerhalb des Pools platzierte Sand- und Phosphatfilter reinigen das Wasser. Es durchströmt den Sandfilter, wobei ein Biofilm entsteht, der das biologische Gleichgewicht erhält. Der Phosphatfilter verhindert die Bildung von Algen im Naturpool, so bleibt das Wasser schön klar.

Vorteile eines Naturpools

  • Umweltfreundlicher als traditionelle Schwimmbecken: Anstelle von Chemie reinigen natürliche Filter das Wasser.
  • Klares Wasser: Der Phosphatfilter hält das Wasser algenfrei, es bleibt sauber und trübt nicht ein.
  • Geringerer Platzbedarf: Ein Naturpool benötigt weniger Raum als ein Schwimmteich, zudem lassen sich die Filter gut unter einer Holzterrasse platzieren.
  • Höherer Gestaltungsfreiraum: Pflanzen zur Reinigung des Wassers sind bei einem Naturpool nicht nötig, Sie können also darauf verzichten. Wenn Sie natürliche Elemente wie Pflanzen und Steine mögen, können Sie den Pool natürlich trotzdem damit gestalten. 
  • Höherer Komfort: Ein Heizsystem ist bei einem Naturpool kein Problem.

Nachteile eines Naturpools

  • Kein ganz natürlicher Badespaß: Durch die biologischen und mechanischen Filtersysteme greift ein Naturpool trotz des Verzichts auf Chemie in das Ökosystem ein. Zudem verbrauchen die Filter Strom.
  • Dauerbetrieb der Filter nötig: Damit das Wasser dauerhaft sauber bleibt, müssen die Filtersysteme ständig laufen.
Der Naturpool kommt ohne Chemie aus, benötigt aber einen biologisch-mechanischen Wasserfilter. Holz und Pflanzen am Rand des Pools dienen als natürliche Designelemente der Dekoration.
© reichdernatur/fotolia.com

Der Naturpool kommt ohne Chemie aus, benötigt aber einen biologisch-mechanischen Wasserfilter. Holz und Pflanzen am Rand des Pools dienen als natürliche Designelemente der Dekoration.

Schwimmteich: Vor- und Nachteile

Ein Schwimmteich besteht aus einem Schwimmbereich und einer Regenerationszone, in der Pflanzen das Wasser auf ökologische Weise reinigen und aufbereiten. Dafür ist hauptsächlich Plankton zuständig, dessen Wurzeln Bakterien und Verunreinigungen auf natürliche Weise beseitigen. Zwischen Schwimmbereich und Regenerationszone findet ein Wasseraustausch statt, das hält die Schwimmzone sauber. Sie benötigen weder chemische Reinigungsmittel noch mechanische Filter, um natürlichen Badespaß im Schwimmteich zu genießen.

Vorteile eines Schwimmteichs

  • Natürlicher geht's nicht: Ein Schwimmteich ist ein eigenes Ökosystem, in dem neben Pflanzen auch kleine Wassertiere wie Frösche, Lurche und Insekten leben.<
  • Kein Stromverbrauch: Da keine Filter- oder Heizsysteme nötig sind, benötigt der Schwimmteich im Gegensatz zum Naturpool keine Energie.

Nachteile eines Schwimmteichs

  • Hoher Platzbedarf: Rund die Hälfte des Schwimmteichs wird von der Regenerationszone eingenommen. Wenn Sie eine Badefläche von rund 50 Quadratmetern wünschen, nimmt der gesamte Schwimmteich also rund 100 Quadratmeter Fläche in Anspruch.
  • Nichts für Zimperliche: Das Wasser im Schwimmteich wird nie so klar sein wie das in einem Naturpool – und erst recht nicht wie in einem chemisch gefilterten Becken. Diese Variante ist also etwas für richtige Naturfreunde, die sich nicht an trübem Wasser und tierischen Mitschwimmern stören.
  • Know-how erforderlich: Ein Schwimmteich ist ein empfindliches Ökosystem. Es ist sehr hilfreich, wenn Sie sich mit Unterwasserpflanzen und der Wasserfauna gut auskennen.
Beim Schwimmteich &uuml;bernehmen Pflanzen das Reinigen und Filtern des Wassers.
© Scheiteldelle/fotolia.com

Beim Schwimmteich übernehmen Pflanzen das Reinigen und Filtern des Wassers.

Wie finden Sie diesen Artikel?