Ledersofa pflegen: Tipps zur Reinigung der Couch
© W. Heiber Fotostudio/fotolia.com
(2)

Ledersofa pflegen: Tipps zur Reinigung der Couch

Ein Ledersofa pflegen Sie am besten regelmäßig, um lange etwas von dem schönen Möbelstück zu haben. Bei der Reinigung und Pflege des empfindlichen Naturmaterials gilt es schließlich einiges zu beachten.

Grundsätzliches zur Pflege und Reinigung des Ledersofas

Durch die tägliche Benutzung ist eine Ledercouch starken Belastungen ausgesetzt und muss regelmäßig gepflegt werden. Leder ist ein komplexes Naturmaterial und im Gegensatz zur Kunstfaser deutlich anfälliger für Schäden. Grundsätzlich: Wenn Sie Pflegemittel für Ihre Couch verwenden, sollten Sie generell genau auf die Anwendungshinweise und die Nebenwirkungen in Bezug auf Lederbeschaffenheit und –farbe achten. So gibt es zum Beispiel unter anderem Velours-, Glatt- und Strukturleder und somit auch verschiedene Mittel. Offenporiges, atmungsaktives Anilinleder etwa ist deutlich anfälliger als andere Lederarten – informieren Sie sich daher vor der Pflege über mögliche Gefahren im Umgang mit speziellen Reinigern und Pflegemitteln. Idealerweise lassen Sie sich bereits beim Kauf des entsprechenden Pflegemittels gut beraten.

Ledersofa reinigen: Mit wenig Feuchtigkeit arbeiten

Ähnlich wie unsere Haut wird Leder erst gereinigt und dann gepflegt. Normale Verschmutzungen wie etwa Staub, Krümel oder Hautfett sollten Sie generell einmal wöchentlich entfernen. In der Regel reicht es aus, wenn Sie ein Glattledersofa mit einem trockenen Staubtuch abwischen und ein Rauledersofa mit der weichen Möbelbürste Ihres Staubsaugers absaugen. Sie können glatte Lederoberflächen auch mit einem leicht angefeuchteten Lappen säubern. Bei Velours- oder Nubukleder kann eine sehr milde Seifenlauge zum Entfernen von Schmutz verwendet werden. Mikrofasertücher sind nicht zu empfehlen, da sie dem Material schaden können.

Ganz wichtig: Reiben Sie bei der Reinigung nicht zu stark, da dies Glanzstellen und Farbverlust zur Folge haben kann. Des Weiteren darf Leder niemals durchnässt werden, da eingezogene Nässe die Struktur dauerhaft verderben kann. Nach einer feuchten Reinigung sollten Sie Ihr Sofa daher immer mit einem Wolltuch vorsichtig trocken reiben. Grundsätzlich sollten Sie nur leicht feucht säubern und niemals nass.

Ledersofa pflegen: Zwei Mal jährlich

Das Naturmaterial Leder verändert seine Eigenschaften mit der Zeit – Fett und Feuchtigkeit verschwinden aus dem Sofa und müssen dem Leder wieder zugeführt werden, damit es schön und flexibel bleibt. Daher sollten Sie Ihr Ledersofa zweimal im Jahr pflegen und zuvor gründlich reinigen, um Verschmutzungen nicht in das Material “einzupflegen”. Im Handel finden Sie auf Ihr Leder abgestimmte Präparate wie etwa Lederlotionen. Informieren Sie sich am besten bereits beim Kauf über die richtigen Pflegemittel für Ihr Ledersofa.

Wichtiges im Umgang mit Ledermöbel

Ein indirekter Pflegetipp für alle Ledermöbel: Vermeiden Sie einen Standort in der direkten Nähe der Heizung oder des Kamins, da die Wärme Lederbezügen schaden kann. Auch sollte keine direkte Sonnenstrahlung auf die Couch treffen. Haustierkrallen und spitze Gegenstände wie etwa Reißverschlüsse oder Hosennieten können ebenfalls zu Schäden führen. Wie für fast alle Flecken gilt: Je eher Sie den Schmutz beseitigen, desto einfacher bekommen Sie ihn heraus.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?