Grenzen optisch überwinden: Tipps für einen Reihenhausgarten
© HannamariaH/iStock/Thinkstock
(0)

Grenzen optisch überwinden: Tipps für einen Reihenhausgarten

Lang, schmal und durch Nachbargrundstücke zu beiden Seiten begrenzt: Ein Reihenhausgarten ist eine Herausforderung für jeden Hobbygärtner. Bauherren denken meist, dass sie die paar Quadratmeter leicht gestalten können. Doch der Korridoreffekt durch die schmalen Grundstücke wird oft unterschätzt. Darauf sollten Sie insbesondere bei der Bepflanzung achten.


Nichts Halbes und nichts Ganzes


Als stolzer Besitzer einer eigenen Immobilie möchten die meisten Bauherren auch ihren Garten möglichst oft und vielseitig nutzen. Eine Terrasse und ein Stück gepflegter Rasen gehören zum Standard, ein Sandkasten für Kinder soll auch entstehen, dazu vielleicht ein kleiner Teich und ein Kräuter- oder Gemüsebeet. In einem typischen Reihenhausgarten gelingt es oftmals nicht, all diese Ansprüche harmonisch zu verwirklichen. Nach Abschluss der Arbeiten in den einzelnen Bereichen wirkt der Reihenhausgarten unruhig, klein und zusammengestückelt. Ein einladender Ort der Ruhe und Entspannung ist nicht entstanden, die erhoffte Gemütlichkeit in der grünen Oase fehlt.


Die Konzentration auf das Wesentliche


Ein gut angelegter Garten am Reihenhaus wirkt trotz der geringen Grundfläche und des schlauchartigen Zuschnitts einladend und vermittelt ein Gefühl von Größe. Große Terrassen haben nicht nur einen hohen Nutzwert. Im Reihenhausgarten sorgen sie für eine gute Raumwirkung. Planen Sie lieber die Terrasse groß und verzichten Sie auf den kleinen Rasen. Eine große Bepflanzung am Rand und üppige Beete mit Stauden beschäftigen das Auge und lassen die Grundstücksgrenzen verwischen. Der Garten erscheint groß und die Nachbarn im Reihenhaus nebenan wirken weit entfernt. Auch ein an die Terrasse anschließender Teich mit großzügiger Uferbepflanzung und hohem, natürlich gewachsenem Sichtschutz verwandelt den Reihenhausgarten in eine Idylle mitten in einer engen Siedlung.


Harte Linien gezielt einsetzen


Gerade in einem Garten mit direkter Nähe zu den Nachbarn ist der Wunsch nach Abgrenzung besonders groß. Doch Mauern oder Sichtschutzzäune betonen die Grenze und verstärken den Korridoreffekt. Geschwungene Linien lassen die Grundstücksgrenzen verwischen und eine große Bepflanzung am Rand sorgt für Abgeschiedenheit. Konzentrieren Sie sich bei der Gestaltung auf wenige Pflanzen, so entsteht ein harmonisches Bild und alles wirkt größer. Viele verschiedene Pflanzen schaffen eine unruhige Atmosphäre und der begrenzte Raum rückt optisch wieder in den Vordergrund.Natürlich können auch gerade Linien und klare Grenzen optisch sehr schön wirken. Allerdings erfordert die moderne Gartenarchitektur mit klaren Grenzen im Reihenhausgarten viel Fachwissen und Erfahrung. In jedem Fall sollten Sie sich von einem Profi beraten lassen.


Zusammenfassende Tipps zum Thema Reihenhausgarten:


  • Ein Garten am Reihenhaus ist aufgrund der ungünstigen Abmessungen schwer zu gestalten.
  • Große Rasenflächen und eine niedrige, gerade Randbepflanzung verstärken den Korridoreffekt.
  • Versuchen Sie nicht, die verschiedensten Nutzungsmöglichkeiten gleichzeitig im Garten unterzubringen. Legen Sie sich auf einen Gartentyp fest.
  • Eine große Terrasse und eine ansteigende Randbepflanzung erzeugen ein Gefühl von Größe und Weite.
  • Vermeiden Sie harte Grenzen wie Sichtschutzzäune, sie wirken beengend. Eine große Bepflanzung am Rand bietet ebenfalls Schutz vor unerwünschten Einblicken, aber sie erzeugt ein Gefühl von Weite.
  • Erfahrene Garten- und Landschaftsbauer kennen die Tücken bei der Gartengestaltung am Reihenhaus. Sie beraten kompetent und setzen Ihre Wünsche fachgerecht um.
SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?