Geld sparen im Singlehaushalt: So halten Sie die Kosten niedrig
© ViktorCap/iStock/Thinkstock
(1)

Geld sparen im Singlehaushalt: So halten Sie die Kosten niedrig

Wer in einem Singlehaushalt lebt, auf den kommen allerhand Kosten zu, die er komplett alleine tragen muss. Doch auch als Bewohner einer Singlewohnung können Sie mit ein paar ganz einfachen Tricks beim Einkaufen, Kochen und Strom sparen. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Nicht auf Singleportionen im Supermarkt reinfallen

Eine der größten Herausforderungen im Singlehaushalt stellt wohl das Einkaufen dar. In vielen Supermärkten werden Lebensmittel wie Aufschnitt in so großen Packungen angeboten, dass ein Single die Produkte alleine nur schwer verbrauchen kann. Die immer häufiger zur Verfügung stehenden Singleportionen stellen allerdings keine Lösung des Problems dar. Sie sind in der Regel wesentlich teurer als herkömmliche Packungen und produzieren zudem noch mehr Müll.

Wenn Sie in einer Singlewohnung leben und Geld sparen möchten, sollten Sie also nicht auf Singleportionen reinfallen, sondern sich lieber genau überlegen, was Sie wann essen möchten und wie Sie Reste clever verwerten können. Wenn Sie beispielsweise in einer Woche mehrere unterschiedliche Mahlzeiten mit Kartoffeln planen, lohnt es sich auch, ein großes Netz voller Knollen zu kaufen.

Gefrierschrank in Singlewohnung lohnt sich

Wer alleine lebt und nur für sich kocht, der kennt vermutlich das Problem: Drei Tage lang wird das gleiche Gericht gegessen, weil die gekochte Menge schlicht zu groß gewesen ist. Hier kann ein Gefrierschrank Abhilfe schaffen. Frieren Sie Ihr zubereitetes Essen portionsweise ein. So legen Sie einen leckeren, selbstgekochten Vorrat an und müssen nicht tagelang das Gleiche essen.

Strom und Wasser im Singlehaushalt sparen

Auch bei Strom und Wasser lässt sich sparen. Benutzen Sie zum Beispiel öfter den Wasserkocher, anstatt Wasser auf dem Herd zu erhitzen. Das verbraucht weniger Strom und spart unter Umständen sogar noch Zeit.

Da in einem Singlehaushalt lediglich eine Person Geschirr, Gläser und Besteck benutzt, macht eine Spülmaschine in der Regel wenig Sinn. Für die Reinigung von Tellern und Co., auf denen Essensreste festgetrocknet sind, brauchen Sie aber meist viel Zeit und auch Wasser. Weichen Sie daher benutztes Geschirr direkt nach dem Gebrauch in Wasser ein, um Verkrustungen zu verhindern. Auch bei der Waschmaschine lässt sich sparen, wenn Sie diese stets voll auslasten und gegebenenfalls so lange schmutzige Wäsche in einem Wäschekorb sammeln, bis sich die Benutzung des Gerätes lohnt.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?