Feng-Shui: 5 Grundregeln für harmonisches Wohnen
(2)

Feng-Shui: 5 Grundregeln für harmonisches Wohnen

Eine Wohnung nach den Grundregeln des Feng-Shui: Was verlockend klingt, kann in der Ausführung kompliziert werden. Wo fange ich an, wie gehe ich vor, was ist wichtig? Hier fünf Tipps, die Ihnen helfen. 

1. Feng-Shui-Basic: Lassen Sie Licht in Ihr Zuhause

Im Feng-Shui steht das sogenannte Chi für eine allumfassende Energie und für die Energie in uns Menschen. Diese wird gestärkt durch Licht, so eine der wichtigsten Grundregeln. Das Chi kann jedoch nicht ungehindert fließen, wenn dieses Licht fehlt. Achten Sie also darauf, dass Sie möglichst lichtdurchlässige Vorhänge und Jalousien einsetzen. An den Stellen, an denen das Tageslicht nicht ausreicht, sollten Sie mit Kunstlicht nachhelfen. Bei der Intensität gilt: Dort, wo gearbeitet wird, sollte stärkeres, im Wohn- und Essbereich eher sanfteres Licht herrschen.

2. Lassen Sie Feng-Shui-Pflanzen Wirkung entfalten

Auch Pflanzen sind nach den Feng-Shui-Grundregeln willkommene Helfer, um den Energiefluss zu stärken und weitere positive Dinge zu bewirken. Schenken Sie den Gewächsen bei Pflege und Versorgung, die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Setzen Sie insbesondere an den Stellen im Wohnraum pflanzliche Akzente, die ansonsten eher weniger beachtet würden. Feng-Shui-Pflanzen können dabei spezielle Bedeutungen haben; hier ein paar Beispiele:

• Aloe Vera: Holt Träumer zurück, stärkt das Immunsystem
• Drachenbaum: Belebend und antreibend
• Efeu: Belebend und erfrischend
• Grünlilie: Kräftigend und energiespendend
• Orchidee: Stärkt das Selbstbewusstsein
• Zitronen- und Orangenbaum: Für gute Laune und gegen Konzentrationsschwäche
• Zyperngras: Energiebringend und wachmachend

3. Lassen Sie runde und geschwungene Formen sprechen

Es ist kein Zufall, dass im Feng-Shui immer wieder von “fließen” und “Fluss” die Rede ist, so gilt auch Wasser als äußerst zuträglich für das Chi. Ähnliches ist zur Form Ihrer Möbel und gesamter Wohnbereiche zu sagen: An geschwungen Formen kann die Energie harmonisch entlangfließen, das wiederum steigert das Wohlbefinden der Bewohner. Überlegen Sie also, an welchen Stellen Ihrer Räume sich Rundungen und geschwungene Linien einbauen lassen.

4. Werten Sie Ihr Wohnerlebnis mit Duft auf

Unterschiedliche Düfte machen Ihr Zuhause ganz im Sinne der Grundregeln des Feng-Shui zu einem harmonischen Ganzen, in dem an verschiedenen Stellen wohltuende innere Zustände angeregt werden. Lavendel zum Beispiel hilft, wenn Sie gestresst sind und zu sehr vor sich hin grübeln. Magnolienduft wirkt eher harmonisierend und regt Ihre Fantasie an. Majoran fördert Ihre Regeneration und Jasminduft sorgt für Beruhigung sowie positive Gefühle.

5. Nutzen Sie Spiegel an bestimmten Stellen

Die meisten, die von Feng-Shui gehört haben, kennen zumindest eine der Grundregeln: Kein Spiegel gegenüber der Eingangstür, weil der Besucher seine Energie zurückgestrahlt bekommt und sich fast wie “hinausgeworfen” fühlen könnte. Nutzen Sie Spiegel auch im Schlafzimmer nicht, da unter Umständen Ihr Schlaf leidet. Im Wohnzimmer hingegen, wo Familie und Gäste sich tummeln, sorgt ein Spiegel für zusätzlichen Energiefluss.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?