Checkliste: Schimmelpilz entfernen
© 178267356/AdobeStock 2019
(0)
ANZEIGE

Checkliste: Schimmelpilz entfernen

Schimmelpilze in Wohnungen sehen nicht nur unschön aus, sie können auch ein Gesundheitsrisiko darstellen. Seit nunmehr 28 Jahren beschäftigen sich die Experten der Feuchteklinik mit Feuchte- und Wasserschäden und damit auch mit Schimmel. Im Folgenden geben sie einen kurzen Überblick, wie Schimmelpilzbefall vorgebeugt werden kann und was zu tun ist, wenn die Wohnräume bereits davon betroffen sind.

Unsere sieben Tipps gegen Schimmelbefall

  1. Lüften Sie regelmäßig im gesamten Wohnraum. Empfohlen sind mehrere Stoßlüftungen von etwa 5 bis 10 Minuten.
  2. Lüften Sie mehr, wenn Wäschetrocknen in der Wohnung unvermeidlich ist. Alternativ ist die Installation eines Luftentfeuchters möglich.
  3. Öffnen Sie beim Lüften die Fenster ganz. Kipplüftung dient leider nicht der ausreichenden Luftzirkulation.
  4. Stellen Sie möglichst keine großen Schränke oder Polstermöbel in die Außenecken von Zimmern.
  5. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, halten Sie ausreichend Abstand, damit die Luft hinter den Möbeln zirkulieren kann. Lüftungsgitter oder Schlitze in Möbelsockeln sorgen für zusätzliche Hinterlüftung.
  6. Lassen Sie Wohnräume im Winter nicht zu stark auskühlen. Besonders kalte Schlafzimmer bilden ideale Bedingungen für Schimmelpilze.
  7. Halten Sie die Türen zu weniger beheizten Räumen immer geschlossen.

Was ist zu tun, wenn ein Schimmelpilzbefall vorliegt?

Sind Ihre Wohnräume bereits von Schimmelpilz betroffen, ist es empfehlenswert diesen von einem Fachunternehmen entfernen und die Ursache bestimmen zu lassen. Als Mieter sollten Sie in jedem Fall den Schaden dokumentieren und zunächst Ihre Hausverwaltung informieren, damit diese weitere Schritte einleiten kann.

Logo von Die Feuchteklinik
Anzeige
Die Feuchteklinik
,

Die 1990 gegründete Feuchteklinik hilft als Kompetenzzentrum rund um Wasser- und Feuchtschäden bei Rohrbruch, Schimmelbefall, Wasserschaden und nassen Kellern. Das inhabergeführte Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern agiert von Berlin-Köpenick aus im gesamten Stadtgebiet und Brandenburg.

Die Feuchteklinik
Wie finden Sie diesen Artikel?