Bonsai verliert Blätter: 5 schnelle Erste-Hilfe-Maßnahmen
© amenic181/iStock,Thinkstock
(0)

Bonsai verliert Blätter: 5 schnelle Erste-Hilfe-Maßnahmen

Wunderschön anzusehen, aber oft ein Sorgenkind: der Bonsai. Verliert er Blätter, kommen dafür viele Ursachen infrage. Mit diesen Erste-Hilfe-Maßnahmen gelingt die Rettung des grünen Bäumchens, denn oft sind Pflegefehler Schuld an der Misere.

1. Wassermangel entgegenwirken

Einer der häufigsten Pflegefehler ist das Gießen. Ein Bonsai verliert Blätter, wenn er nicht ausreichend gegossen wird. Gerade kleine Pflanzschalen machen es schwierig, genügend Wasser zuzuführen.

Tauchen Sie daher die Schale – sofern die Erde eine feste Oberfläche aufweist – in ein größeres Wassergefäß. Warten Sie, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen, und lassen Sie den Bonsai danach gut abtropfen. Ein bis zwei Mal die Woche wiederholen. Achtung: Ist die Erde nicht hart, besteht die Gefahr, dass sie beim Tauchen weggespült wird. Hier besser Wasser mit einer Sprühflasche zuführen.

2. Umtopfen in ein geeignetes Behältnis

Gerade günstige Bonsai verlieren Blätter, denn häufig haben die Pflanztöpfe, in denen sie verkauft werden, keinen Auslauf am Boden. Die Wurzelballen stehen so dauerhaft im Wasser und werden geschädigt.

Topfen Sie die Bonsaipflanze um und entfernen Sie vorsichtig die alte Erde. Faulige Wurzelteile müssen vor dem Eintopfen in ein geeignetes, größeres Behältnis abgeschnitten werden. Verwenden Sie nur hochwertige Bonsaierde und lassen Sie die Pflanze drei bis vier Tage antrocknen. Erst danach gießen.

3. Für die richtigen Lichtverhältnisse sorgen

Hat Ihr Bonsai gelbe Blätter oder verliert alle Blätter, können auch schlechte Lichtverhältnisse die Ursache sein. Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht in der prallen Sonne steht, sondern zum Beispiel von einer dünnen Gardine geschützt wird.

Meist ist ein zu sonniger Standort daran zu erkennen, dass vorwiegend solche Blätter vergilben, vertrocknen oder abfallen, die der Sonnenseite zugewandt sind. Ist der Standort zu schattig, weisen die Neutriebe plötzlich ein viel helleres Grün als die übrigen Blätter auf. Die Abstände zwischen den einzelnen Blättern werden deutlich größer.

4. Luftfeuchtigkeit anpassen

Trockene Heizungsluft ist Gift für den Bonsai. Verliert er Blätter, sollten Sie sichergehen, dass er nicht direkt über der Heizung steht und ihn gegebenenfalls in ein kühleres Zimmer stellen. Häufiges einsprühen mit Wasser hilft in diesem Fall nicht.

Auch falsches Substrat kann den Bonsai daran hindern, genug Nährstoffe oder Luft aufzunehmen. Gute Bonsaierde besteht aus feinkörniger Lehmerde (gesiebt), Sand, Lavagranulat, Torf, Humus sowie speziellen Beimengungen für beispielsweise Koniferen. So trocknet der Bonsai nicht aus.

5. Schädlinge bekämpfen

Pflegefehler wie zu hohe Gießmengen, zu trockene Luft oder aber der falsche Standort führen zu Anfälligkeit für Schädlinge. Der Bonsai verliert Blätter oder weist gelbe Blätter auf, wenn er beispielsweise von Spinnmilben, Blatt-, Schmier- oder Wollläusen befallen ist.

Duschen Sie die Pflanze ab, sodass die Schädlinge entfernt werden, und sprühen Sie zum Beispiel einen Brennnesselsud oder Schachtelhalmbrühe auf. Nach zehn Tagen wird die Prozedur wiederholt, da dann die zweite Generation Schädlinge schlüpft.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?