24-Stunden Betreuung: Versorgung rund um die Uhr
© Halfpoint/iStock/thinkstock
(0)

24-Stunden Betreuung: Versorgung rund um die Uhr

Eine 24 Stunden Betreuung bedeutet Versorgung und Zuwendung - rund um die Uhr. Durch Pflegekräfte, die rund um die Uhr bei den Betroffenen zu Hause wohnen und sie dort verpflegen können Menschen im Alter in einer sicheren Umgebung in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben.

Die Definition einer 24 Stunden Betreuung

Die 24 Stunden Betreuung findet im Regelfall bei den Pflegebedürftigen Zuhause statt. Das bedeutet, die Pflegekräfte wohnen im Haushalt der Senioren und umsorgen sie mit Pflegeleistungen, betreuen sie in ihrer Freizeit und kümmern sich um den Haushalt. Oft sind diese Betreuungskräfte von diversen Agenturen vermittelte Personen, welche keine Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft absolviert haben. Trotzdem dürfen sie Grundpflegeleistungen erbringen - diese beinhalten sowohl Körperpflege als auch Toliettengänge und das Verabreichen von Mahlzeiten.

Medizinische Versorgung

Bitte beachten Sie: Eine medizinische Versorgung ist ausschließlich durch examinierte Pflegefachkräfte durchzuführen und nicht durch die 24 Stunden Betreuung!

Für wen eignet sich die 24 Stunden Betreuung?

Die 24 Stunden Betreuung eignet sich besonders für Senioren, die entweder alleinstehend sind oder deren Angehörige einer Beschäftigung nachgehen und somit keine für die Betroffenen angemessene Versorgung gewährleistet ist. Für Patienten, die zwar auf fremde Hilfe angewiesen sind aber aus diversen Gründen keine Option auf eine Pflegeeinrichtung haben, ist die 24 Stunden Betreuung ebenfalls gut geeignet. 

Welche Leistungen beinhaltet die 24 Stunden Betreuung? 

  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Kochen, Putzen, Einkaufen gehen und die Wäsche machen
  • Grundpflege: Körperpflege, Toilettengänge, Nahrungszufuhr und An-und Auskleiden
  • Aktivierende Pflege: Die Senioren unterhalten
  • Alltagsbetreuung: Arzt- und Behördengänge, Spazieren gehen, Unternehmung von Ausflügen usw. 

Was Sie im dringend beachten sollten

  1. Stellen Sie sicher, dass die Betreuungskraft von einer seriösen Firma engagiert wird! Checken Sie die Sozialversicherungsnummer der Beschäftigten und setzen Sie einen Vertrag mit der Agentur auf.
  2. Im Idealfall hat die 24 Stunden Betreuung einen Führerschein, um Tätigkeiten wie Einkaufen und Arztbesuche zu erleichtern. 
  3. Bringt die Person bereits Berufserfahrung mit? Bei einem derart intensiven Kontakt zwischen Betroffenen und Betreuungskraft ist Erfahrung im Umgang mit Pflegebedürftigen besonders wichtig.
  4. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, dass sich ihre Angehörigen mit dem Betreuungspersonal wohl fühlen und eine Sympathie zwischen beiden Parteien besteht. Nur so kann eine angemessene Versorgung stattfinden. 
  5. Natürlich können die Beschäftigten nicht 24 Stunden am Tag arbeiten. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt in der Regel höchstens 48 Stunden, wobei ihnen sowohl zwischenzeitliche Ruhepausen, 1-2 Ruhetage in der Woche und Urlaub zustehen. In diesen Zeiten müssen Sie für Ersatz sorgen. 

24 Stunden Betreuung in der Senioren-WG

Auch in einer Senioren-WG ist es möglich, die Leistungen einer 24 Stunden Betreuung in Anspruch zu nehmen. Wie bei der Versorgung Zuhause nehmen die Betroffenen hier rund um die Uhr hier pflegerische und alltagsbetreuende Dienstleistungen in Anspruch. Der einzige Unterschied: je nach vertraglicher Festlegung der Senioren-WG sind oftmals examinierte Pflegefachkräfte vor Ort. 

Was kostet eine 24 Stunden Betreuung? 

Die Kosten für eine 24 Stunden Betreuung sind vor allem davon abhängig, in welchem Beschäftigungsverhältnis die Betreuer stehen. Meist sind durch Agenturen vermittelte Kräfte etwas günstiger als Selbstständige. Dennoch müssen Sie bei dem Engagement einer 24 Stunden Betreuung mit Kosten ab 2000 Euro aufwärts pro Monat rechnen. Ob die Betroffenen Anspruch auf Fördermittel seitens der Pflege- oder Krankenkasse haben, sollten Sie vorab mit der zuständigen Behörde abklären. 

Die Vor-und Nachteile einer 24 Stunden Betreuung

Vorteile 

  • Kompetente 1:1 Betreuung im vertrauten Heim
  • Sicherheit rund um die Uhr 
  • Enorme Entlastung der Angehörigen 
  • Schutz vor Vereinsamung

Nachteile

  • Für medizinische Versorgung müssen Pflegefachkräfte extra engagiert werden
  • Während der freien Zeit der Betreuungskräfte muss für Ersatz gesorgt werden
  • In der Regel keine examinierten Pflegekräfte
  • Unter Umständen hohe Kosten
Wie finden Sie diesen Artikel?