Gesünder Leben
So werden Äpfel nicht braun - diese Tricks helfen
© dpullman/ iStock / Getty Images Plus
(2)

So werden Äpfel nicht braun - diese Tricks helfen

Äpfel schmecken am besten, wenn sie reif und frisch sind. Das Fruchtfleisch ist dann weiß und fest. Doch kaum schneiden wir den Apfel an, um damit Kuchen zu belegen, Kompott zu kochen oder Obstsalat anzumischen, wird der Apfel braun. Das muss nicht sein. Bei uns erfahren Sie, warum Äpfel braun werden, was das mit dem Geschmack macht und wie es sich verhindern lässt.

Darum werden Äpfel braun

Braune Apfelstücke wirken unattraktiv, aber auch weniger gesund. Bereits wenige Minuten nach Anschnitt des Apfels entsteht der gelbliche Schleier auf den Apfelstücken, der mit der Zeit immer dunkler wird. Egal wie sehr Sie sich beeilen, die Äpfel zu verarbeiten, das Braun wird immer dunkler und die Knackigkeit des Apfels lässt nach. Doch was sorgt eigentlich für diesen Effekt?

Der Apfel ist eine natürlich gebildete Frucht und als solches ein Naturerzeugnis, das in Zusammensetzung und Frische variiert. Doch auch ein absolut frischer Apfel, der vor wenigen Minuten vom eigenen Apfelbaum gepflückt wurde, wird braun, wenn er angeschnitten wird. Schuld sind die Zellen des Fruchtfleisches und der Sauerstoff, der uns umgibt. Durch den Anschnitt wird die Zellwand zerstört und Polyphenole, Enzyme die den Apfel so schmackhaft machen, treten aus. Sie oxidieren durch den Kontakt zur Luft und färben die weiße Fläche braun.

Unterschieden wird die leichte Bräune der Schneidefläche und die Bräune, die sich immer weiter ins Innere frisst durch Druckstellen oder offenes Herumliegen der angeschnittenen Äpfel. Der Anschnitt selbst schadet dem Apfel nicht, wenn er sofort verarbeitet wird. Doch je länger der Anschnitt offen liegen bleibt, desto mehr Feuchtigkeit entweicht und der Apfel verliert an Konsistenz.

Sind braune Stellen am Apfel schädlich?

Der Geschmack des Apfels leidet nicht unter dem Anschnitt. Häufig machen Verbraucher jedoch den Fehler, die geschnittenen Stücke im Kühlschrank aufzubewahren. Die Kälte zerstört die Zellen weiter und der Anschnitt kann Gerüche aus dem Kühlschrank annehmen. Der Apfel schmeckt dadurch weniger frisch bis modrig. Er ist zwar auch dann nicht gesundheitsschädlich und kann roh gegessen werden, doch der Geschmack leidet stark.

Neben dem Geschmack leidet jedoch auch die Ästhetik. In der Regel essen wir lieber Lebensmittel, die frisch wirken und bunt sind. Braun steht immer auch für alte Lebensmittel, die schon lange herumliegen. Psychologisch gesehen ist es daher schlau, den Apfel so attraktiv wie möglich zu servieren.

Mit diesen Tipps werden Äpfel nicht braun

© somdul/iStock / Getty Images Plus

Den Apfel direkt im Wasser zu schneiden hilft, braune Stellen zu vermeiden.

1. Apfel in kaltes Wasser legen 

Wenn Sie einen Apfel schälen, schneiden oder anderweitig zubereiten, sollte dieser zuerst unversehrt eine Weile in kaltem Wasser liegen. So straffen sich die Zellen. Bei gartenfrischen Äpfeln sorgt das Untertauchen auch dafür, dass Insekten, Maden und winzige Tiere, die den Apfel eventuell besiedeln, absterben oder die Frucht verlassen. Schneiden Sie den Apfel im Wasser und lassen ihn mit der Schnittfläche nach unten treiben, verfärbt er sich nicht.

© MILANTE/iStock / Getty Images Plus

Wenn Sie den Apfel nach dem Schneiden mit Zitronensäure beträufeln halten Sie braune Flecken fern.

2. Mit Fruchtsäure beträufeln

An der frischen Luft nimmt er immer etwas Bräune an, außer er wird sofort nach dem Schneiden mit Zitronensaft oder anderweitig säurehaltigen Zutaten beträufelt. Essig und frische Orange oder Limette helfen ebenso. Ascorbinsäure wirkt am schnellsten. Zum roh essen muss der Apfel dann abgespült werden vor dem Genuss, etwas Säure bleibt jedoch erhalten.

© arto_canon/iStock / Getty Images Plus

Geben Sie Salz in Wasser und legen die Apfelscheiben darin ein. Auch das kann braune Flecken verhindern.

3. In Salzwasser einlegen

Auch Salzwasser hält zum einen die Luft ab und stoppt die Verfärbung. Das Einlegen in leicht gesalzenes Wasser macht die Äpfel fit, um eingefroren oder im Kühlschrank gelagert zu werden. Auch hier sollten Sie das Abspülen nicht vergessen.

© FotoDuets/Fotolia

Frischhaltefolie ist in den meisten Haushalten immer vorhanden. Diese können Sie nutzen, um die Apfelscheiben luftdicht zu verpacken.

4. Mit Frischhaltefolie umwickeln

Soll der Apfelanschnitt nur kurze Zeit frisch bleiben, funktioniert ein straffes Umwickeln mit Frischhaltefolie. Die Folie muss ganz aufliegen und den Apfel luftdicht umschließen. Aber Achtung: Angeschnittene Früchte sollten am gleichen Tag fertig verzehrt werden, sonst leidet einmal mehr das Aroma unter der Aufbewahrung.

Wie finden Sie diesen Artikel?