Sonnenstich: Symptome von übermäßiger Sonneneinstrahlung
(3)

Sonnenstich: Symptome von übermäßiger Sonneneinstrahlung

Gerade an den heißen, wolkenlosen Tagen im Juli oder August kommt es leicht zu einem Sonnenstich. Symptome dieses Hitzeschadens sind zum Beispiel plötzliche Kopf- und Nackenschmerzen und ein rotes Gesicht. Ein Sonnenstich kann sich aber auch auf andere Weise äußern.


Krank durch zu viel Sonne


Ein Sonnenstich trifft in der Regel Menschen, die sich zu lange ungeschützt in der prallen Sonne aufhalten. Besonders häufig tritt dieser Hitzeschaden daher auf, wenn Betroffene im Sommer längeren Aktivitäten unter freiem Himmel nachgehen, zum Beispiel am Strand, beim Wandern oder auf einem Sportplatz. Durch die intensive Sonneneinstrahlung werden die Hirnhäute gereizt, die unter der Schädeldecke liegen. In seltenen Fällen können bei einem Sonnenstich zusätzlich Komplikationen wie ein Hirnödem auftreten, bei dem sich Flüssigkeit im Hirngewebe ansammelt.


Typische Sonnenstich-Symptome


Der Sonnenstich kann auch dann auftreten, wenn sich die betroffene Person nicht mehr im Freien aufhält. Symptome wie Kopfschmerzen oder eine gerötete Haut am Schädel machen sich manchmal erst Stunden nach dem Aufenthalt im Sonnenschein bemerkbar. Klassische Symptome des Hitzeschadens durch zu viel Sonneneinstrahlung sind außerdem Schwindel und ein generelles Gefühl von Schwäche und Abgeschlagenheit. Dazu kommen oft Übelkeit und Erbrechen, Unruhegefühle und Kopfschmerzen. Beobachten Sie Sonnenstich-Symptome bei sich oder anderen, ist es wichtig, den Betroffenen sofort aus der Sonne zu holen und den Kopf zu kühlen, zum Beispiel mit feuchten Wickeln oder Tüchern. Um auszuschließen, dass es sich um einen lebensgefährlichen Hitzschlag oder eine Hirnhautentzündung, die sich teilweise durch ähnliche Symptome wie der Sonnenstich äußert, handelt, sollte zur Sicherheit ein Arzt aufgesucht werden.


Hitzeschlag, Infektion oder Sonnenstich: Symptome sind verschieden


Bei der ärztlichen Untersuchung eines Sonnenstichpatienten werden unter anderem Blutdruck, Herzfrequenz und Körpertemperatur gemessen. Ist der Blutdruck niedrig, der Puls aber sehr hoch, kann ein gefährlicher Hitzschlag vorliegen. Auch die Körpertemperatur ist dann sehr stark erhöht, teilweise auf über 40 Grad Celsius und es können Halluzinationen und Bewusstseinsstörungen hinzukommen. Ein Sonnenstich wird dagegen nur manchmal von leichtem Fieber begleitet. Bei einer Infektion wie zum Beispiel einer Hirnhautentzündung leidet der Patient dagegen an Fieber und weist oft einen erhöhten Puls auf. Dazu kommen weitere Symptome wie starke Kopf- und Nackenschmerzen, Lichtempfindlichkeit und ein allgemeines schweres Krankheitsgefühl.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

C K
Autor/-in
Christopher Kiel
Wie finden Sie diesen Artikel?