Sex on the Beach: Was Sie über Outdoor-Sex wissen sollten
(1)

Sex on the Beach: Was Sie über Outdoor-Sex wissen sollten

Allein der Gedanke an ein erotisches Abenteuer unter freiem Himmel versetzt Sie schon in Ekstase? Vorsicht! Sex im Freien kann als Erregung öffentlichen Ärgernisses gelten – und die ist strafbar. Lesen Sie hier, was Sie beachten müssen, damit Ihr prickelndes Erlebnis kein böses Nachspiel hat.

Sex im Freien: Darf man das überhaupt?

Outdoor-Sex ist in Deutschland nicht zwingend strafbar – Erregung öffentlichen Ärgernisses aber schon. In § 183a Strafgesetzbuch (StGB) heißt es: “Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft”. Das heißt: Sie dürfen Sex im Freien haben, solange Sie sich nicht von jemandem erwischen lassen, der sich belästigt fühlt und Sie deshalb anzeigt.

Damit das erotische Outdoor-Abenteuer kein böses Nachspiel hat, sollten Sie an ein paar Dinge denken:

  • Suchen Sie sich für Ihr amouröses Erlebnis am besten ein abgeschiedenes Plätzchen, an dem möglichst wenige andere Menschen vorbeikommen: Ziehen Sie sich am Strand etwa hinter eine Düne zurück oder halten Sie im Wald Ausschau nach einem versteckten, geheimen Ort.
  • Halten Sie den Geräuschpegel niedrig.
  • Lassen Sie keine gebrauchten Kondome oder ähnliche Spuren am “Tatort” zurück.

Gut vorbereitet: So macht das Outdoor-Liebesspiel richtig Spaß!

Doch nicht nur das Gesetz kann Ihnen den Liebesspaß vermiesen. Sand, Steine und Zweige auf dem Boden können unangenehme bis schmerzhafte Folgen haben. Mücken oder Zecken können zustechen, während Sie und Ihr Partner sich auf einer Wiese oder im Wald vergnügen. Wenn Sie einen Ausflug mit besonderen Höhepunkten planen, zahlt sich gute Vorbereitung aus:

  • Insektenschutz- und Zeckenschutzmittel halten die Parasiten fern.
  • Eine Decke oder ein Handtuch als Unterlage sorgt für mehr Komfort beim Outdoor-Sex.

Auch die richtige Kleidung kann Ihnen den Sex im Freien versüßen:

  • Frauen können einen Rock oder ein Kleid tragen – damit geht es schneller und versteckter.
  • Der Verzicht auf Unterwäsche ist ebenfalls praktisch und kann schon im Vorfeld für ungeahnte erotische Höhen sorgen.
 Ob dieses Pärchen sich wohl ausreichend mit Zeckenschutzmitteln eingerieben hat?

Ob dieses Pärchen sich wohl ausreichend mit Zeckenschutzmitteln eingerieben hat?

Vorsicht vor Sex-Ärger im Urlaub!

Wenn Sie Urlaub im Ausland machen, sollten Sie sich über die dortigen Gesetze in Bezug auf nackte Haut und öffentliche Zuneigungsbekundungen informieren. Sonst kann es teilweise ziemlich ungemütlich werden:

  • In Dubai dürfen Sie z. B. überhaupt keinen Sex mit Ihrem Partner haben, wenn Sie nicht miteinander verheiratet sind. Selbst ein Kuss in der Öffentlichkeit kann einen Ausflug aufs Polizeirevier nach sich ziehen.
  • Werden Sie in Malaysia beim Sex in der Öffentlichkeit erwischt, drohen Ihnen bis zu 20 Jahre Haft und die Prügelstrafe.
  • Beim USA-Urlaub müssen Sie außerdem noch die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesstaaten beachten – so stehen in einigen Staaten Oralsex oder vorehelicher Sex unter Strafe.
  • In der Türkei ist die Folge des Liebesaktes am Strand 200€ Strafe und 5 Monate Haft.
  • In Spanien kann Ihnen Sex in der Öffentlichkeit gerne mal bis zu 75.000€ kosten.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

G S
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?