Depression Test: Habe ich Depressionen?
© tommaso79/iStock / Getty Images Plus 2019
(0)

Depression Test: Habe ich Depressionen?

Eine Depression ist eine ernst zunehmende Erkrankung. Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, brauchen medizinische und psychotherapeutische Hilfe. Alleine schaffen sie den Kampf gegen die Traurigkeit, Lustlosigkeit und negativen Gedanken meist nicht. Depression Test: Habe ich Depression?

Depression ist mehr als „keine Lust“

Keine Lust aufzustehen, frustriert von der Arbeit oder traurig, weil man sich mit dem Partner gestritten hat: Schlechte Tage kennt jeder. Normalerweise gehen sie vorbei. Nicht so bei einer Depression. Gefühle von Verzweiflung, Erschöpfung, Traurigkeit, Frust, Wertlosigkeit und Hilflosigkeit bleiben bestehen und bestimmen die Gedanken. Was bislang Freude bereitet hat, verliert an Bedeutung. Im schlimmsten Fall sieht der Betroffene keinen Ausweg mehr aus seinem Leid und empfindet sich als Belastung für andere: Der Suizid steht häufig am Ende einer Depression.

Depression braucht keinen bestimmten Auslöser

Depressionen brauchen nicht zwangsläufig ein bestimmtes auslösendes Ereignis oder einen erkennbaren Grund. Sie können aus heiterem Himmel kommen. Die Ursachen des emotionalen Tiefs sind nicht abschließend erforscht. Experten gehen davon aus, dass

  • biologische Vorgänge,
  • psychische Faktoren,
  • die persönliche Situation
  • und besondere Ereignisse im Leben bei der Entstehung einer Depression zusammenwirken.

Einflussgrößen, die das Risiko erhöhen, an einer Depression zu erkranken, sind beispielsweise erbliche Faktoren. Häufig sind mehrere Familienmitglieder betroffen. Traumatische Erlebnisse in der Kindheit und Angststörungen begünstigen eine Depression ebenfalls. Bekannt ist auch, dass eine Depression mit einem veränderten Gehirnstoffwechsel in Zusammenhang steht. Bestimmte Botenstoffe und Nervenreize werden anders verarbeitet.

„Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen: Schätzungsweise 16 bis 20 von 100 Menschen erkranken irgendwann in ihrem Leben mindestens einmal an einer Depression oder einer chronisch depressiven Verstimmung (Dysthymie). Frauen sind häufiger betroffen als Männer, ältere Menschen öfter als junge.“

— gesundheitsinformation.de

Eine Depression geht zudem oftmals mit bestimmten Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Schilddrüsenunterfunktion und Krebserkrankungen einher. Anhaltender Stress, Einsamkeit, Trauer, Trennung und Überforderung gehören ebenso zu den Faktoren, die das Erkrankungsrisiko erhöhen können.

Depression Test: Habe ich eine Depression?

Sie möchten wissen, ob Sie möglicherweise unter einer Depression leiden? Dann gibt Ihnen der Depression-Test der Stiftung Deutsche Depressions Hilfe eine erste Einschätzung Ihrer Symptomatik. Suchen Sie bei Verdacht auf eine Depression immer einen Arzt auf und lassen Sie sich unterstützen – niemand sollte alleine durch schwere Zeiten gehen.

Weitere wertvolle Informationen zum Thema Depression finden Sie in der Wissensdatenbank der Deutschen Depressionsliga.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Wie finden Sie diesen Artikel?