Regelschmerzen lindern: 4 Tipps gegen Menstruationsbeschwerden
(3)

Regelschmerzen lindern: 4 Tipps gegen Menstruationsbeschwerden

Alles, was entspannend wirkt, kann Regelschmerzen lindern. Viele Frauen leiden jeden Monat vor und während ihrer Periode unter Kreuz- und Bauchschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen. Mit den folgenden Tipps können Sie die in der Fachsprache Dysmenorrhö genannten Beschwerden erträglicher machen.

1. Wärme entspannt und lindert Regelschmerzen


Bauchkrämpfe und andere Regelschmerzen lindern Sie am einfachsten mit Wärme. Eine Wärmflasche, ein Kirschkernkissen oder ein warmes Bad entspannen die Muskulatur und tun gut, wenn es im Unterleib zwickt und ziept. Ansonsten versuchen Sie, es kurz vor und während Ihrer Periode etwas ruhiger angehen zu lassen. Gönnen Sie sich zum Beispiel einen entspannten Abend und schauen Sie Ihre Lieblingsserie oder lesen ein spannendes Buch, während Sie es sich mit einer Wärmflasche und einer Tasse Tee auf dem Sofa gemütlich machen.


2. Regelschmerzen lindern mit Kräutertee


Apropos Tee: Bestimmte Kräutertees können besonders gut Regelschmerzen lindern, zum Beispiel Teemischungen mit Kamille oder Melisse. Auch Gänsefingerkraut, Schafgarbe, Mönchspfeffer und Frauenmantel sind wohltuend gegen Bauchkrämpfe und Co. Verdauungsprobleme lassen sich mit Fenchel-Anis-Kümmel-Tee oder Pfefferminztee mildern. Lavendelblüten und Baldrian sind außerdem hilfreich, wenn die Nerven vor oder während der Periode blank liegen.


3. Bewegung hilft gegen Regelschmerzen


Leichte bis mäßig anstrengende Sportarten, die den Bauchraum entspannen und beruhigen, tun während der Periode zusätzlich gut. Überanstrengen Sie sich nicht und verlegen Sie das Bauchmuskeltraining lieber auf die Zeit nach der Periode. Aber Ausdauersportarten wie Walking oder Fahrradfahren, Yoga oder leichtes Fitnesstraining fördern die Durchblutung des Beckens, sodass die überschüssige Gebärmutterschleimhaut schneller abgetragen wird und Sie die Regelschmerzen schneller überstanden haben. Auch gemütliche Spaziergänge an der frischen Luft genügen schon, um die Beschwerden abzuschwächen. Langfristig hilft jede Art von Sport außerdem dabei, Regelschmerzen vorzubeugen.


4. Mit Aroma-Ölen Regelschmerzen lindern


Manche ätherische Öle können zusätzlich Regelschmerzen lindern. Geben Sie zum Beispiel ein paar Tropfen Ylang-Ylang-, Neroli- oder Orangenöl ins Badewasser oder ein wenig Lavendel- oder Melissenöl in eine Duftlampe. Kamillen-, Fenchel- oder Majoranöl sind überdies als Massageöle geeignet – reiben Sie damit behutsam Ihren Unterbauch ein, um Bauchkrämpfe und Verdauungsbeschwerden erträglicher zu machen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

G S
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?