Leistenbruch: 3 Symptome beim Mann
© Thinkstock/iStock/b-d-s
(3)

Leistenbruch: 3 Symptome beim Mann

Eins der typischen Symptome für einen Leistenbruch bei Männern ist eine Schwellung in der Leiste. Lesen Sie hier, welche weiteren Anzeichen es gibt – und wann es wirklich gefährlich wird.

1. Kleiner Leistenbruch bei Männern: Leichte Beschwerden


Ist der Leistenbruch, auch als Leistenhernie bezeichnet, eher klein, kommt es zu Symptomen, die nicht als besonders schwerwiegend empfunden werden. Dazu gehören:


  • Ein Ziehen in der Leistenregion, wenn Sie sich bewegen oder etwas hochheben
  • Legen Sie sich hin oder ruhen Sie sich aus, lässt dieses Ziehen nach.
  • Die Schmerzen werden in einigen Fällen auch als unspezifisches Druckgefühl oder Fremdkörpergefühl in der Leiste beschrieben.
  • Manchmal kann es auch zu Bauchschmerzen oder einem Ziehen bis in den Hoden kommen.

2. Vergrößerter Leistenbruch bei Männern: Beule in der Leiste


Bei einem vergrößerten Leistenbruch bildet sich eine Art “Beule”, eine Vorwölbung in der Leiste. Ob hinter der Wölbung ein Leistenbruch stecken könnte, erkennen Sie an folgenden Anzeichen:


  • Die Vorwölbung entsteht plötzlich, etwa wenn Sie husten oder niesen.
  • Häufig können Sie die Schwellung wieder nach innen drücken.
  • Wenn Sie sich ausruhen, verschwindet die Vorwölbung in vielen Fällen wieder.
  • Reicht der Leistenbruch bis zum Hoden, kann auch direkt am Hodensack eine Schwellung entstehen.

3. Leistenbruch mit Einklemmung: Notfall, der operiert werden muss


Wird der Inhalt des Leistenbruchs, zum Beispiel Darmschlingen, eingeklemmt, kommt es zu heftigen Schmerzen. Weitere Symptome sind:


  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Fieber

Durch die Einklemmung wird die Blutversorgung des Bruchinhalts abgeschnitten und das betroffene Gewebe läuft Gefahr abzusterben. Als Folge kann es zu einem Darmverschluss und einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung (Peritonitis) kommen. Achtung: In einem solchen Notfall muss so schnell wie möglich operiert werden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?