Gesünder Leben
Krampfadern vorbeugen: Was tun gegen Varizen?
© leszekglasner/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Krampfadern vorbeugen: Was tun gegen Varizen?

Krampfadern vorbeugen geht nur zu einem gewissen Maß. Bestimmte Einflussgrößen wie Veranlagung und Alter können Sie nicht beeinflussen. Doch Sie können das Risiko für Krampfadern mit einer guten Durchblutung der Beine senken. Krampfadern vorbeugen: fünf Tipps.

Wie entstehen Krampfadern?

Krampfadern sind geweitete Venen, die sich deutlich sichtbar – meist lilafarben – unter der Haut entlangschlängeln. Meist sind die Beine betroffen. Mediziner unterscheiden primäre und sekundäre Krampfader-Ursachen.

Ursachen der primären Varikose:

  • familiäre Veranlagung für Venenleiden, Bindegewebsschwäche oder geschwächte Venenwände und/ oder Venenklappen als bedeutendster Risikofaktor für Krampfadern
  • weibliches Geschlecht
  • Übergewicht
  • hormonelle Einflüsse (Östrogene beeinflussen die Struktur von Venenwand und Venenklappen)
  • Schwangerschaft (hormonelle Veränderungen, vermehrte Blutbildung, Gewicht des Kindes)
  • Alter
  • Bewegungsmangel
  • überwiegend stehende oder sitzende berufliche Tätigkeit

Bei der sekundären Varikose sind andere Erkrankungen der Auslöser für die Krampfader-Bildung. Dazu gehören unter anderem tiefe Beinvenenthrombosen und eine Herzschwäche.

Einige Krampfader-Ursachen können Sie nicht beeinflussen, andere hingegen schon. Wir geben Ihnen fünf Tipps, wie Sie Krampfadern vorbeugen und die Venenfunktion möglichst lange erhalten. Haben Sie bereits Krampfadern, helfen die Tipps, geschwollene, schmerzende und müde Beine zu entlasten.

Krampfadern vorbeugen mit Bewegung

Bewegung ist eine der wichtigsten Maßnahmen um Krampfadern vorzubeugen. Bewegung stärkt die Beinmuskulatur und aktiviert die Beinvenenpumpe. Das heißt: Durch aktive Beinmuskeln werden die Venen massiert und so der Bluttransport aus den Beinen in Richtung Herz unterstützt. Das entlastet auch die Venenklappen. Ausdauersport wie Joggen und Walking, Radfahren und Schwimmen sind gut geeignet, um das Venensystem zu stärken.

Krampfadern vorbeugen mit Normalgewicht

Achten Sie auf ein normales Gewicht. Übergewicht verstärkt den Druck auf das Venensystem und wirkt sich negativ auf die Durchblutung aus. Um ein gesundes Gewicht zu unterstützen und den Körper ausgewogen zu ernähren, empfehlen Experten die mediterrane Küche (Mittelmeerküche). Diese ist reich an Gemüse, Salaten, Kräutern, Obst, gesunden pflanzlichen Ölen, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Nüssen. Tierische Produkte wie Fisch, Eier, Käse und Joghurt gehören dazu, kommen aber in Maßen auf den Teller.

Krampfadern vorbeugen mit Venengymnastik

Haben Sie eine vorwiegend sitzende oder stehende berufliche Tätigkeit, ist Venengymnastik eine gute Möglichkeit, zwischendurch die Durchblutung in den Beinen zu fördern. Müssen Sie lange sitzen, können Sie immer mal wieder mit Ihren Füßen wippen oder Ihre Fersen vom Boden abheben und wieder senken. Das aktiviert die Beinvenenpumpe.

Müssen Sie tagsüber viel stehen, legen Sie Abend ruhig mal die Beine hoch oder radeln Sie im Liegen einige Minuten. Das unterstützt den Blutfluss und hilft, Schwellungen zu lindern. Auch können Sie sich beim Zähneputzen mehrmals auf die Fußspitzen stellen und die Fersen langsam wieder absenken. Das stärkt die Wadenmuskulatur.

Wechselduschen gegen Krampfadern

Wechselduschen der Beine trainieren ebenfalls das Venensystem. Während sich die Gefäße bei einem Guss mit kaltem Wasser zusammenziehen, weiten sie sich bei warmem Wasser. Das hält das Venensystem fit und fördert zugleich die Durchblutung der Beine. Bei Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Erkrankungen des Harnsystems sollten Sie vor Durchführung der heiß-kalten Wechselduschen Ihren Arzt fragen.

Flache und bequeme Schuhe tragen

Tragen Sie flache und bequeme Schuhe. Diese unterstützen eine natürliche Fußhaltung, geben den Füßen Bewegungsfreiheit, entkrampfen die Beinmuskulatur und tragen zu einer guten Durchblutung bei. Außerdem sind sie für die Fuß- und Beinmuskulatur gesünder als Schuhe mit hohen Absätzen, bei denen sich die Wadenmuskulatur verkrampfen und verkürzen kann. Sind Sie lange auf den Beinen oder sitzen Sie lange (das gilt auch für Langstreckenflüge), können Sie mit Stütz- oder Kompressionsstrümpfen Ihre Beine entlasten und die Durchblutung fördern.

Zu welchem Arzt mit Krampfadern?

Suchen Sie bei Verdacht auf Krampfadern einen Facharzt für Phlebologie (Venenarzt) oder einen Facharzt für Gefäßchirurgie auf. Dieser tastet die Beine ab, untersucht den Zustand der Haut und sucht nach Hinweisen für eventuelle Durchblutungsstörungen. Am sichersten lässt sich die Diagnose Krampfadern durch eine Ultraschalluntersuchung (Duplexsonografie) stellen.

Krampfadern vorbeugen ist wichtig für die Gesundheit

Krampfadern vorbeugen: Das ist nicht nur aus ästhetischer Sicht ein Thema. Fortgeschrittene Varizen sind gesundheitlich ein Problem. Schwere, spannende und schmerzende Beine sind oft die ersten Beschwerden. Im weiteren Verlauf steigt das Risiko für eine Krampfaderentzündung (Varikophlebitis), Varizenblutung, die Bildung von Blutgerinnseln (Venenthrombose/ Varikothrombose) sowie die Bildung von schlecht heilenden Wunden („offenes Bein“/ Ulcus cruris) aufgrund der Durchblutungsstörung.

Rauchen wirkt sich negativ auf die Durchblutung aus, schädigt Gefäße und fördert Entzündungen. Verzichten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe darauf. Auch regelmäßiger Alkoholkonsum belastet die Gefäße.

Besenreiser sind Erweiterungen der feinen Venen in der Haut. Sie schimmern meist rötlich-lila durch die Hautoberfläche. Meist sind Besenreiser harmlos, können aber auf eine Venenerkrankung hindeuten. Besenreiser gehören medizinisch zu den Krampfadern und sind oftmals die Vorstufe von größeren Krampfadern. Mediziner sprechen von Besenreiservarikosis.
Besenreiser sind in der Regel harmlos und eher ein ästhetisches Problem. Die lila-rötlichen Äderchen werden optisch von vielen Betroffenen als störend empfunden. Phlebologen raten, bei Besenreisern eine Ultraschalluntersuchung der darunterliegenden größeren Venen durchzuführen, um zu untersuchen, ob das Venensystem gesund ist. Ist das Venensystem gesund, sind keine regelmäßigen Kontrollen notwendig.
Wer Besenreiser entfernen lassen möchte, kann zwischen der Laserbehandlung und Veröden wählen. Die Kosten muss der Patient bei ästhetischen Eingriffen selbst zahlen. Meist sind mehrere Sitzungen nötig, die je zwischen 100 und 150 Euro kosten. Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt beraten, mit welcher Gesamtsumme Sie rechnen müssen.

Quellen:

Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V.

gesundheitsinformation.de

Internisten im Netz

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?