Gesünder Leben
Krampfadern in der Schwangerschaft: Was werdende Mütter wissen müssen
© m-gucci/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Krampfadern in der Schwangerschaft: Was werdende Mütter wissen müssen

Plötzlich auftretende Krampfadern in der Schwangerschaft sind keine Seltenheit. Viele Schwangere haben mit den verdickten Varizen zu kämpfen. Warum Krampfadern in der Schwangerschaft auftreten und wann die werdende Mutter mit Varizen zum Arzt gehen sollte.

Krampfadern bei Schwangeren keine Seltenheit

Schwere, müde und geschwollene Beine verursacht durch Krampfadern sind in der Schwangerschaft häufig. Der Bundeszentale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge leiden vier von zehn Schwangeren unter Schwangerschaftskrampfadern. Mit jeder weiteren Schwangerschaft nimmt das Risiko der Varizenbildung zu. Nicht immer verursachen Krampfadern Beschwerden und müssen behandelt werden. Für viele Schwangere ist vor allem das Aussehen unangenehm: Die erweiterten, geschlängelten Krampfadern an den Beinen werden häufig als störend empfunden.

Warum Krampfadern in der Schwangerschaft?

Krampfadern in der Schwangerschaft zeigen sich meist in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. Eine Ursache für Krampfadern in der Schwangerschaft sind Umstellungen im Hormon- und Gefäßsystem. Die hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft machen das Bindegewebe und die Gefäße weicher und dehnbarer. Das Venensystem wird anfälliger.

Zudem bildet der Körper zusätzliches Blut, um das Ungeborene versorgen zu können. In Folge muss mehr Blut durch den Körper gepumpt werden – was für die Venen Mehrarbeit bedeutet. Außerdem üben das Gewicht der Gebärmutter sowie des Kindes in der fortgeschrittenen Schwangerschaft vermehrt Druck auf die Venen in Becken und Beinen aus, was die Blutzirkulation erschwert. Staut sich Blut in den oberflächlichen Venen, steigt das Risiko für Ödeme, Krampfadern und Besenreiser.

Was tun bei Krampfadern in der Schwangerschaft?

Treten Krampfadern in der Schwangerschaft auf, ist das erstmal kein Grund zur Sorge. In der Regel bilden sich die Schwangerschaftskrampfadern in den ersten Monaten nach der Geburt wieder zurück. Tipp: Entdecken Sie Schwangerschaftskrampfadern bei sich, weisen Sie Ihren Gynäkologen darauf hin. Dieser kann den Verlauf während der Schwangerschaft mit im Blick behalten.

Einen Venenarzt sollten Schwangere aufsuchen, wenn sie Schmerzen in den Beinen haben, die Beine stark geschwollen sind, Taubheitsgefühle auftreten oder sich Beinkrämpfe häufen. Heiße und gerötete Bereiche um die verdickte Vene herum sind ein ernstes Warnzeichen und deuten auf eine Entzündung hin. Eine Venenentzündung (Phlebitis) muss rasch behandelt werden, um Blutgerinnseln vorzubeugen.

Zu welchem Arzt mit Krampfadern in der Schwangerschaft?

Bei leichteren Krampfadern können Sie im ersten Schritt Ihren Frauenarzt um Rat fragen. Bei intensiven Beschwerden oder stark ausgeprägten Krampfadern sollten Sie sich an einen Facharzt für Phlebologie oder Gefäßchirurgie wenden.

Krampfadern in der Schwangerschaft: Was soll ich tun?

Oftmals lassen sich die durch Krampfadern verursachten Beschwerden mit Stützstrümpfen oder Kompressionsstrümpfen lindern. Auch spezielle Schwangerschaftskompressionsstrumpfhosen können Krampfaderleiden in der Schwangerschaft verbessern.

Zudem sollten Schwangere darauf achten, sich ausreichend zu bewegen. Spaziergänge, Radfahren und Schwimmen sind sanfte Sportarten, die sich für Schwangere gut eignen und den Blutfluss in den Beinen unterstützen. Auch Wechselduschen helfen vielen werdenden Müttern, Krampfader-Symptome in der Schwangerschaft zu lindern. Der Temperaturwechsel zwischen warm und kalt trainiert die Gefäße. Achten Sie dabei darauf, dass die Temperaturschwankungen nicht zu extrem sind, damit Ihr Kreislauf nicht überlastet wird. Linderung bringt auch das Hochlegen der Beine, da dabei der Blutfluss erleichtert wird.

Krampfadern in der Schwangerschaft vorbeugen – geht das?

Krampfaden in der Schwangerschaft vorbeugen geht nur bedingt. Besteht die Veranlagung zu Krampfadern, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass sich Varizen in den Schwangerschaftsmonaten zeigen. Die hormonelle Situation sowie die vermehrte Blutmenge sind Einflussgrößen, die sich nicht beeinflussen lassen. Besonders Frauen mit schwächerem Gewebe oder schwachen Venenklappen sind anfällig für Schwangerschaftskrampfadern. Dennoch können Sie einiges tun, um die Durchblutung in den Beinen zu unterstützen und Ihre Beine zu entlasten.

Hier ein paar Tipps:

  • Bleiben Sie aktiv. Versuchen Sie, jeden Tag in Bewegung zu sein. Das kann auch ein gemütlicher Spaziergang sein. Hauptsache, die Muskeln in den Beinen werden gefordert.
  • Legen Sie abends ruhig die Beine hoch. Das entlastet und erleichtert die Blutzirkulation in den Beinen.
  • Vorbeugend können Sie Stützstrümpfe oder Kompressionsstrümpfe tragen. Fragen Sie bei Ihrem Gynäkologen oder im Sanitätshaus nach. Während Stützstrümpfe „von der Stange“ verkauft werden, werden Kompressionsstrümpfe individuell angefertigt. Venenspezialisten empfehlen, die Strümpfe noch etwa sechs Wochen nach der Geburt zu tragen.
  • Verzichten Sie darauf, beim Sitzen die Beine zu überkreuzen.
  • Viele Schwangere empfinden Fußreflexzonenmassagen als wohltuend.
  • Tragen Sie bequeme, flache Schuhe.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, täglich 1,5 bis zwei Liter über ungesüßte Getränke aufzunehmen.
  • Bauen Sie mehrmals am Tag Fuß- und Beingymnastik ein. Radeln in der Luft ist ebenso gut geeignet wie die Wadenpumpe bei der Sie im Stehen Ihre beiden Fersen heben und senken.
Was viele Frauen nicht wissen: Krampfadern können sich während der Schwangerschaft nicht nur an den Beinen zeigen. Schwangerschaftskrampfadern können sich auch im Genitalbereich bilden, etwa an den Schamlippen (Vulvavarizen). Krampfadern im Analbereich werden Hämorriden genannt. Ihre Bildung wird durch Verstopfung zusätzlich begünstigt. Meist bilden sich Krampfadern im Genitalbereich einige Wochen nach der Geburt wieder zurück. Für die Geburt selbst stellen sie nur in seltenen Fällen ein Problem dar.
Auch wenn Krampfadern für Schwangere mit unangenehmen Begleitsymptomen verbunden sein können, verzichten Venenärzte während der Schwangerschaft auf eine Behandlung, um den Körper nicht zu belasten. Auch das Veröden von Krampfadern, etwa mit Klebstoffen, wird während der Schwangerschaft nicht durchgeführt. Die dabei eingesetzten Substanzen sind für Schwangere nicht zugelassen.
Eine Behandlung der Krampfadern während der Schwangerschaft erfolgt nur dann, wenn sie medizinisch absolut erforderlich ist. Wichtig ist, die Krampfadern zu kontrollieren. Bilden sie sich nach der Geburt des Kindes nicht zurück und bleiben die Beschwerden bestehen, sollte eine Behandlung erfolgen. Diese wird meist nach Ende der Stillzeit durchgeführt. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Quellen:

gesundheitsinformation.de

familienplaung.de

DGE

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?