Gesünder Leben
Deo selber machen: Was Sie über DIY-Deo wissen müssen
© CentralITAlliance/ iStock/Thinkstock
Letztes Update am: 

Deo selber machen: Was Sie über DIY-Deo wissen müssen

Genau wissen, was drin ist, und nur natürliche Zutaten verwenden – das sind gute Gründe, sein Deo selber zu machen. Doch funktioniert das DIY-Deo genauso gut wie die Produkte aus der Drogerie? Und ist es auch garantiert unbedenklich? Das erfahren Sie im Folgenden.

Deo selber machen: Die richtigen Zutaten

Ein gutes selbstgemachtes Deo überdeckt Schweißgeruch nicht nur, sondern beugt ihm auch vor. Schweißgeruch entsteht, wenn Bakterien anfangen, die ausgeschwitzte Flüssigkeit zu zersetzen. Wenn man die Bakterien abtötet, kann der Schweiß nahezu geruchlos verdunsten. Wenn Sie Deo selber machen wollen, sollten Sie dazu in der Regel Zutaten verwenden, die desinfizierend wirken. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Natron
  • Alkohol (90 %)
  • Teebaumöl
  • Salbeiöl
  • Zitronenessenz

Beim Deo selber machen dürfen natürlich die hautpflegenden Zutaten nicht fehlen:

  • Kokosöl
  • Sheabutter
  • Bienenwachs
  • Mandelöl

Wenn Sie Deo selber machen lässt sich die Wirkung außerdem verbessern, wenn Sie Inhaltsstoffe hinzufügen, die die Feuchtigkeit aufsaugen und zugleich die Konsistenz des Produkts verfestigen. So zum Beispiel:

  • Speisestärke 
  • Heilerde 
  • Rosa Tonerde 

Für einen angenehmen Duft sorgen schließlich ätherische Öle, zum Beispiel:

  • Lavendelöl
  • Rosmarinöl
  • Pfefferminzöl

3 Rezepte zum Deo selber machen

Sie wollen nun Ihr Deo selber machen und testen, wie gut es funktioniert? Jetzt, wo Sie die Grundlagen kennen, probieren Sie doch eines der folgenden Rezepte aus:

1. Deo mit Natron und Kokosöl

Für das Natron-Kokosöl-Deo brauchen Sie:

  • 1 El Natron
  • 3 El Kokosöl
  • 1 Tl Speisestärke (z. B. Maisstärke)
  • 10 Tropfen Teebaumöl (oder ein anderes ätherisches Öl, z. B. Minzöl, Lavendelöl oder Eukalyptusöl)

Verrühren Sie die Zutaten gründlich mit einem Stabmixer, bis eine gleichmäßige, feste Creme entstanden ist. Fertig! Zur Aufbewahrung füllen Sie Ihr selbstgemachtes Deo am besten in einen Tiegel mit Schraubdeckel.

© svehlik/iStock/thinkstock

Alle Zutaten für Ihr selbstgemachtes Deo erhalten Sie im Reformhaus und in der Apotheke.

2. Luxus-Deo mit Mandelöl, Sheabutter und Tonerde

Wenn Sie Ihre Achseln verwöhnen wollen, können Sie mit diesem Rezept ein besonders pflegendes Deo selber machen. Auf dem Einkaufszettel stehen dafür:

  • 50 g Kokosöl
  • 35 g Sheabutter
  • 15 g Bienenwachsperlen
  • 8 g Mandelöl
  • 10 g rosa Tonerde
  • 7 g Natron
  • 5 g Pfeilwurzpulver
  • 5 Tropfen Grapefruitöl
  • 2 Tropfen Salbeiöl

Schmelzen Sie das Kokosöl und Bienenwachs in einer Schüssel im Wasserbad. Anschließend rühren Sie die Sheabutter und das Mandelöl unter. Im Anschluss darf die Masse etwas abkühlen.

Nun kommen die trockenen Zutaten – Tonerde, Pfeilwurzpulver und Natron – dazu. Rühren Sie das Gemisch gut durch. Geben Sie danach noch Grapefruit- und Salbeiöl hinzu und rühren erneut sorgfältig um.

Nach dem Deo selber machen können Sie das fertige DIY-Produkt in passende Tiegel umfüllen. Lassen Sie es vor der ersten Anwendung 12 Stunden im Kühlschrank, damit es aushärten kann.

© luisapuccini/iStock/Thinkstock

Sheabutter pflegt die Haut und duftet angenehm.

3. Flüssiges Deo mit Alkohol & Zitrone

Unterwegs ist Sprühdeo manchmal einfach praktischer als Deocreme. Wenn Sie Deo selber machen und es ein Spray werden soll, brauchen Sie:

  • 100 ml destilliertes Wasser
  • 20 ml Alkohol (90%)
  • 4 El Rosmarinzweige
  • 10 Tropfen Hamamelisextrakt
  • 5 Tropfen Zitronenessenz

Kochen Sie aus dem Wasser und den Rosmarinzweigen einen Sud und lassen Sie ihn erkalten. Dann vermischen Sie den Sud mit dem Alkohol, der Zitronenessenz und dem Hamamelisextrakt und schon können Sie Ihr hausgemachtes Deo in eine Sprühflasche füllen.

Deo selber machen: Welche Vorteile hat das?

Der größte Vorteil beim Deo selber machen ist, dass Sie selbst bestimmen können, welche Zutaten Sie verwenden. So kommen DIY-Deos zum Beispiel ohne Mikroplastik oder Aluminiumsalze aus. Außerdem produzieren Sie auf diese Weise weniger Verpackungsmüll und schonen die Umwelt. Hausgemachte Kosmetikprodukte müssen außerdem nicht in Tierversuchen getestet werden.

Achtung! Worauf Sie beim Deo selber machen achten sollten

Wenn Sie Deo selber machen, sollte es auch umweltfreundlich sein. Deshalb müssen Sie sehr genau auf die Herkunft der Zutaten achten: Stammen sie aus kontrolliert ökologischem Anbau? Wurden sie fair gehandelt? Das kann am Anfang zeit- und kostenintensiv werden – wobei sich das nach einer Weile etwas relativiert, da Sie nicht so oft neues Deo kaufen müssen.

Vorsicht! Nicht jeder verträgt ätherische Öle, Natron, Stärke und Alkohol auf der Haut – es kann zu Hautirritationen kommen, manchmal auch erst nach mehreren Anwendungen. Stellen Sie daher zu Beginn nur kleine Mengen Ihres DIY-Deos her und testen Sie es ein paar Tage. Sollte Ihre Haut anfangen, sich zu röten, zu brennen oder zu jucken, sollten Sie Ihr selbstgemachtes Produkt wieder absetzen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Wie finden Sie diesen Artikel?