Wir verwenden Cookies, um Leistungen zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Route finden:

Bitte ergänzen oder korrigieren Sie Ihre Angaben zum Start und Ziel.
Ihre Eingabe konnte nicht erkannt werden.
Ihre Eingabe ist nicht eindeutig. Bitte wählen Sie die gewünschte Route aus!
Start:
Ziel:

Route

Kartenansicht Route
Karte verkleinern
Reiss-Engelhorn-Museen Museum Bassermannhaus für Musik und Kunst in Mannheim-Quadrate Karte
0621 2 93-31 50
Route
E-Mail
Termin1
Ihre gewünschte Verbindung:

Reiss-Engelhorn-Museen Museum Bassermannhaus für Musik und Kunst

0621 2 93-31 50

Und so funktioniert es:
Geben Sie links Ihre Rufnummer incl. Vorwahl ein und klicken Sie auf "Anrufen". Es wird zunächst eine Verbindung zu Ihrer Rufnummer hergestellt. Dann wird der von Ihnen gewünschte Teilnehmer angerufen.
Hinweis:
Die Leitung muss natürlich frei sein. Die Dauer des Gratistelefonats ist bei Festnetz zu Festnetz unbegrenzt, für Mobilgespräche auf 20 Min. limitiert.
Sie können diesem Empfänger (s.u.) eine Mitteilung schicken. Füllen Sie bitte das Formular aus und klicken Sie auf 'Versenden'.
Empfänger: Reiss-Engelhorn-Museen Museum Bassermannhaus für Musik und Kunst

Noch 500 Zeichen übrig
Ein Service Ihrer Gelbe Seiten Verlage
Termin via:
"entschärftes" Ausstellunsposter ;-)
"entschärftes" Ausstellunsposter ;-) (diese Information stammt von GoLocal)

Kontaktdaten

Alle anzeigen Weniger anzeigen

Öffnungszeiten

Dienstag 11:00 - 18:00
Mittwoch 11:00 - 18:00
Donnerstag 11:00 - 18:00
Freitag 11:00 - 18:00
Samstag 11:00 - 18:00
Sonntag 11:00 - 18:00

Bewertungen

Gesamtbewertung

aus insgesamt einer Quelle

4.0
4.0

(basierend auf einer Bewertung)

Bewertungsquellen

In Gesamtnote eingerechnet

golocal

(1 Bewertung)

Die neuesten Bewertungen

  • 4.0
    via Golocal Kulturbeauftragte Kulturbeauftragte 27.09.2017

    "Fleischliche Genüsse" gibt es bisweilen nicht nur auf dem Teller, sondern an einem Ort, der fern von jeglichen Verköstigung liegt, an dem es unpassend wäre, überhaupt daran zu denken! Es handelt sich um das erste Einzelmuseum unter der Leitung von "REM GmbH" in Mannheim, über das ich bereits geschrieben habe. Im sog. "Bassermannhaus" - das auf eine weitere Stiftung zurück geht, befindet sich neben dem "Zephir", auch noch die Abteilung, die als “MusikWelten” bezeichnet wird, die man sich dort ebenfalls anschauen kann. Das letztgenannte Sammlung habe ich aber nur durch eine Scheibe in Augenschein genommen, doch keine Eintrittskarte dafür gelöst. Preislich lag es bei unserem Besuch bei 6 / 3 €, doch im Moment, so wurde es auf der Seite: http://www.rem-mannheim.de/info-service/oeffnungszeiten-preise/ geschrieben, dass man selbst entscheiden kann, was es einem wert ist, ausgegeben zu werden. Wie es scheint, variiert es je nach dem, welche Ausstellung momentan dort zu sehen ist. Das ist jedenfalls meine Vermutung. Falls man nach ermäßigtem Eintritt suchen sollte, der wird nur Schülern / Studenten und Mitgliedern, des von mir bereits erwähnten, Fördervereins gewährt. Wir fanden es schon kurios, dass unsere Tageskarte des örtlichen Verkehrsverbunds ebenfalls als eine der Möglichkeiten angesehen wird, um eine Ermäßigung doch zuzulassen! Die Ausstellung, die wir dort im “ZEPHYR” angeschaut haben, war ein besonderes “Leckerbissen” für meinen Freund gewesen. Auch, wenn er im allgemeinen kein ausgesprochener Fan von (Mode)Fotografie ist, war es sein Vorschlag gewesen, dorthin zu gehen. Es hat sich schon gelohnt, auch wenn die Anzahl der Exponate (herrliche - vor allem schwarz-weiße Abzüge und zeitgenössische Dokumente auf Papier) überschaubar ist (ca. 100 St.). Die Arbeiten von “Peter Gowland’s - Girls” war eine tolle Entdeckung, nicht nur weil sie einen Anblick in eine Zeit gewährten, in der nackte Haut (noch) als “Schmuddelkram” galt (vor allem im prüdem USA, wo sie entstanden sind)und dennoch NICHT in diese Ecke gehört! Ein Meister des Fachs, wie dieser es war, schuf ästhetische Bilder, die das gewisse “etwas” besitzen, ohne “billig” zu wirken. Es ist schon als Kunst zu bezeichnen, auch wenn im USA in den 1940-er bis 60-er Jahren man das (nicht selten) anders gesehen hatte. Das besondere an diesem Fotomuseum ist, dass dort ausschlißlich moderne Strömungen ab den 1950-er Jahren im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit (jedenfalls haben wir es vor Ort so erlebt), dass einzelne Abzüge (in limitierter Auflage) käuflich erwerben kann. Es ist ein Sammelgebiet, das für einige Interessant sein kann, doch preislich im 3-Stelligem Bereich liegt... Da fehlte bei uns das nötige “Kleingeld”, auch wenn einige für Männerphantasien geeignet wären, ohne sie auszusprechen ;-). Jedem das seine! Bei einem “jungen” Medium wie die Fotografie es ist, da kommt keine Langeweile auf! Wenn sogar meine Begleitung davon fasziniert gewesen ist, das spricht schon an und für sich! Es ist einer der Museen, das auf jeden Fall hier kein weißer Fleck bleiben darf, weil es schon zu unseren Favoriten zählt! Es gab aber ein Punkt, der ein wenig irritierend war, dass für jedes der Museen eine eigene Eintrittskarte gelöst werden konnte und die Kassiererin ein wenig unfreundlich uns gegenüber gewesen ist. Ehrlich gesagt hatte ich auch meine Probleme sie zu verstehen. In die Sammlung, die in der ersten Etage zu finden ist, kommt man zum einen durch eine steile Treppe hoch, als auch mit einem Aufzug, wie man uns zugesichert hatte. Toiletten gibt es aber nur im Eingangsbereich, was ich ein wenig bedauerlich finde. Zwischendurch ist es aber OK. Da man auch noch keine großen Taschen / Rucksäcke mit sich rein nehmen darf, gibt es etliche Schließfächer, die hier zur Verfügung stehen. Bei großen Andrang, wie es bei der besagten Ausstellung, da blieben nur wenige, zwischen denen man auswählen konnte. Wie häufig braucht man ein € als Pfand, das man aber hinterher zurück bekommt. Es ist erneut recht lang geworden, doch bei einem Favorit finde ich, dass es gerechtfertigt ist, ein wenig ausführlicher zu schreiben, wie man es von mir eben kennt ;-). Wenn das Thema uns auch bei einem erneuten Besuch ansprechen wird, ist es nicht ausgeschlossen, dass wir den Weg hierhin finden werden. Leider, aufgrund vom schlechten Wetter an jenem Tag, habe ich kein Außenfoto gemacht und drinnen ist es VERBOTEN, sodass meine Ausführungen für sich sprechen müssen...

Branche

Museen

Stichworte

Ausstellungen, Sammlungen
Letzte Aktualisierung am 10.04.2020
Aktuelle Informationen für Reiss-Engelhorn-Museen Museum Bassermannhaus für Musik und Kunst wurden am 10.04.2020 eingefügt. Wenn Sie helfen möchten, die Firmeninformationen auf gelbeseiten.de auf dem aktuellen Stand zu halten, nutzen Sie einfach die Funktion
1 Transaktion über externe Partner