Wir verwenden Cookies, um Leistungen zu verbessern. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" Kapitän Bernd Diedrichsen in Husum Karte
04841 8 14 81
Route
E-Mail
Termin1
Ihre gewünschte Verbindung:

Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" Kapitän Bernd Diedrichsen

04841 8 14 81

Und so funktioniert es:

Geben Sie links Ihre Rufnummer incl. Vorwahl ein und klicken Sie auf "Anrufen". Es wird zunächst eine Verbindung zu Ihrer Rufnummer hergestellt. Dann wird der von Ihnen gewünschte Teilnehmer angerufen.

Hinweis:

Die Leitung muss natürlich frei sein. Die Dauer des Gratistelefonats ist bei Festnetz zu Festnetz unbegrenzt, für Mobilgespräche auf 20 Min. limitiert.

Sie können diesem Empfänger (s.u.) eine Mitteilung schicken. Füllen Sie bitte das Formular aus und klicken Sie auf 'Versenden'.
Empfänger: Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" Kapitän Bernd Diedrichsen

Noch 500 Zeichen übrig

Ein Service Ihrer Gelbe Seiten Verlage
Termin via:
Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" aus Husum
Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" aus Husum
MS Hauke Haien im Januar 2012 in Büsum zur Werftüberholung
MS Hauke Haien im Januar 2012 in Büsum zur Werftüberholung (diese Information stammt von GoLocal)
MS Hauke Haien im Januar 2012 in Büsum zur Werftüberholung
MS Hauke Haien im Januar 2012 in Büsum zur Werftüberholung (diese Information stammt von GoLocal)

Kontaktdaten

Alle anzeigen Weniger anzeigen

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 17:00
Dienstag 09:00 - 17:00
Mittwoch 09:00 - 17:00
Donnerstag 09:00 - 17:00
Freitag 09:00 - 17:00

Bewertungen

Gesamtbewertung

aus insgesamt einer Quelle

4.0
4.0

(basierend auf 4 Bewertungen)

Bewertungsquellen

In Gesamtnote eingerechnet

golocal

(4 Bewertungen)

Die neuesten Bewertungen

  • 5.0
    via Golocal Migra 24.06.2019

    Wir haben gestern eine tolle Fahrt zur Hallig Hooge gemacht. Der Kapitän Diedrichsen war sehr nett und authentisch. Dass die Fahrt mit einer halben Stunde Verspätung losging, hat er erklärt. Im Wattenmeer geht es nach den Gezeiten und dem damit verbundenen Wasserstand. Komisch, dass ausgerechnet viele Rentner im Urlaub keine Zeit haben und meckern.... Uns hat die Fahrt und die sehr informativen Ansagen sehr gut gefallen. Sehr zu empfehlen!!!

    Weiterlesen
  • 5.0
    via Golocal Sylvina 2019 23.04.2019

    Wir waren am Sonntag, den 20.04.19 auf dem Schiff mit unseren beiden Mädchen und können uns nicht beklagen. Kapitän und Crew sehr nett und zuvorkommend. Snacks und Getränke gab es auch zu kaufen und sogar 2 Freigetränke. Auch für unsere Kinder war es ein tolles Erlebnis. So wie sich manche Passagiere benommen haben, staune ich das der Kapitän gleichbleibend freundlich war. Ich weiss nicht, was sich manche Passagiere dabei denken. Wir bedanken uns für die schöne Fahrt und wünschen weiterhin alles Gute und immer ne Handbreit Wasser unterm Kiel!

    Weiterlesen
  • 1.0
    via Golocal Ikarus2018 15.08.2018

    Kapitän lässt seine schlechte Laune über Lautsprecher an seinen Gästen aus, in diesem Fall an einer jungen Mutter mit Kinderwagen. Peinlich für die Tourismusbranche auf Föhr.

    Weiterlesen
  • 5.0
    via Golocal Sedina Sedina 10.06.2013

    Bei besonderen Lichtverhältnissen bekommt das nordfriesische Wattenmeer, diese Landschaft von Inseln und Halligen, eine unirdische Schönheit. Erfahren kann man das, mit dem traditionsreichen Ausflugsschiff „Hauke Haien“, das ich im Januar 2012 auf dem Büsumer Reparaturslip wiedersah und dessen Geschichte ich hier beschreiben möchte. Ein schönes Foto des Schiffes findet sich auf der Homepage der Reederei. 1951 gründete der junge Kapitän August Jakobs zusammen mit seinem Vater eine Reederei und nahm einen Fährbetrieb vom Festlandhafen Bongsiel über Hooge und seine Heimathallig Langeneß zur Insel Amrum auf. Eingesetzt wurden die etwa 16 m langen ranken Schiffe „Ambronia“ und „Hilligenlei“. Komfort gab es nicht an Bord und bei Seegang kam reichlich Wasser über. Aber es ging äußerst familiär zu, wobei sich der Kontakt zwischen Mannschaft und Passagieren schon daraus ergab, dass bei beiden Schiffen die ständig verstopfenden WC‘s nur vom Steuerhaus aus zu erreichen waren. Ich liebte besonders die Ambronia, die auf dem kleinen Oberdeck einen zweiten Steuerstand hatte, an dem man während der Überfahrt stehen und sich groß fühlen konnte. 1960 gab es Veränderungen. Der Hauke-Haien-Koog war fertiggestellt. Damit war Bongsiel vom Hafen zum Hinterland geworden. Neuer Fährhafen wurde Schlüttsiel und Jakobs übernahm ein stolzes Schiff, die knapp 34 m lange „Amrum“, die heutige „Hauke Haien“, einen bildschönen komfortablen Neubau. Gleich zwei Herausforderungen hatte sie zu bestehen: - Der wachsende PKW-Verkehr zur Insel war ungeahnt. Auch die konkurrierende Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR) disponierte ihre Neubauten falsch und wurde von den Anforderungen überrannt. Nur drei PKW passten auf das Vordeck der „Amrum“. Über Holzplanken wurden sie aufs Schiff gefahren und dann durch „wuppen“ seitlich auf ihren Platz versetzt (vier Mann, vier Ecken). Um dem Andrang zu genügen und Geld zu verdienen wurden später weitere drei PKW auf das Oberdeck verladen. Das war abenteuerlich. Steil hoch ging es, erst über eine improvisierte Rampe, dann wieder über die Planken. Kein Wunder, dass meistens die Mannschaft gebeten wurde, das Fahrmanöver zu übernehmen. Und gut, dass die Autos noch eine deutlich höhere Bodenfreiheit hatten. Meine Sorge galt immer der Stabilität des Schiffes, denn auch es hatte einen ranken Riss, der hoher Beladung entgegen stand. - Die Sturmflut 1962, die so viel Leid über Hamburg brachte, war auch verheerend für das Wattenmeer. Kapitän Jakobs und seine „Amrum“ waren intensiv im Rettungseinsatz. Der Bedarf für Kraftfahrzeug- und insbesondere LKW-Kapazitäten ließ die „Amrum“ schnell unzeitgemäß werden. Schon 1968 brachte Jakobs ein kombiniertes Personen- und Autofährschiff in Fahrt, das als Flaggschiff wieder den Namen „Amrum“ bekam und heute als „Vitte“ Hiddensee versorgt. Die alte „Amrum“ wurde zur „Stadt Husum“ und, nachdem Jakobs seine Reederei zunächst in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und dann mit der WDR fusioniert hatte, 1983 nach Eckernförde verkauft. 1988 kam sie als „Hauke Haien“ ins Wattenmeer zurück. Inzwischen ist das Schiff technisch umfangreich modernisiert worden. Der alte Dieselmotor, der mit seinen nur 200 PS bei stärkeren Winden und höherem Seegang recht überfordert wirkte, ist einem mehr als doppelt so starken Nachfolger gewichen, ein Bugstrahlruder wurde nachgerüstet und der Oberdecksaufbau umfangreicher und schützender gestaltet. Aber es ist das alte Wattenschiff geblieben, rank, elegant und mit geringem Tiefgang. _________________________ Update vom 14.07.2015 Da war die Hauke Haien mal wieder im Rettungseinsatz - vergeblich: http://www.welt.de/regionales/hamburg/article143917017/Aufgelaufen-Adler-Express-muss-in-die-Werft.html Für die Touristen war es sicherlich ein Aufreger, von der DGzRS abgeborgen zu werden; für die Halligbewohner, die es gewohnt sind, dass ihr Schiff mal für Stunden stecken bleibt, eher eine Lachnummer.

    Weiterlesen

Branchen

Tourismus, Touristikunternehmen

Stichworte

Hallig Hooge, Halligen, Halligreederei, Hauke Haien, Lustfahrten, Schiffahrt, Seebestattungen, Seehunde, Wattenmeerfahrt, Wattenmeerfahrten, Nordsee, Tourismus, Touristikunternehmen, Urlaub, Vereinsfahrt, Wattenmeer, Wattwanderfahrten, Tagesausflug, Sturmflutkino, Tagesfahrt, Seetierfang, Seehundstation, Seehundbänke, Seefahrt, Schiffstour, Nationalpark, Mondscheinfahrt, Kutschfahrt, Küste, Krabbenfangfahrten, Krabben, Klassenfahrt, Inseln, Hochzeitstour, Halligfahrten, Ferienwohnung, Ferien, Exkursionsfahrten, Erlebnisfahrt, Charterfahrten, Betriebsausflug, Beisetzung, Ausflugsfahrten, Ausflug
  • Meinen Standort verwenden
Letzte Aktualisierung am 12.11.2020
Aktuelle Informationen für Halligreederei MS "HAUKE HAIEN" Kapitän Bernd Diedrichsen wurden Letzte Aktualisierung am 12.11.2020 eingefügt. Wenn Sie helfen möchten, die Firmeninformationen auf gelbeseiten.de auf dem aktuellen Stand zu halten, nutzen Sie einfach die Funktion
1 Transaktion über externe Partner