Belladonnalilie: Pflege der Echten Amaryllis

Die Belladonnalilie, lateinisch Amaryllis belladonna, ist eine Zwiebelpflanze, die ursprünglich aus Südafrika stammt. Mit der richtigen Pflege zeigt sie aber auch in unseren Breitengraden ihre beeindruckend schönen großen Blüten.

Aus Zwiebeln Pflanzen ziehen

Die Belladonnalilie wird auch Echte Amaryllis genannt. Die Pflanze, die umgangssprachlich Amaryllis genannt wird, ist der Ritterstern aus der Gattung Hippeastrum. Die beiden Blumen sehen sich zwar sehr ähnlich, sind aber nicht miteinander verwandt.

Amaryllis

Ritterstern oder Echte Amaryllis? Die beiden Pflanzen sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

Setzen Sie die Zwiebeln der Belladonnalilie in einen soliden Blumentopf oder einen Kübel mit Abflussloch. Die Blume kann bis zu 70 cm hoch werden und braucht daher eine standfeste Basis. Bedecken Sie die Zwiebeln nur zur Hälfte mit normaler Blumenerde oder Granulat.

Stellen Sie den Topf an einen dunklen Ort mit rund 16 bis 18 Grad Celsius und halten Sie die Erde nur leicht feucht. Sobald Sie den ersten Blütenschaft sehen, stellen Sie den Topf auf die Fensterbank ins Licht.

Amaryllis belladonna: Pflege in der Wachstums- und Blütenphase

Haben Sie erfolgreich eine Pflanze aus der Zwiebel gezogen, braucht sie Licht. Im Sommer wächst die Echte Amaryllis ohne aber schon zu blühen. In dieser Phase gießen Sie sie nur mäßig.

Sobald sich zum Herbst hin die ersten Knospen zeigen, gießen Sie die Pflanze stärker und düngen Sie sie alle zwei Wochen. Zwischen Ende Mai und Anfang September kann die schöne Blume auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten stehen – Licht und Luft tun ihr gut, allerdings sollten Sie sie vor starkem Regen schützen.

Bei der Pflege der Belladonnalilie müssen Sie beachten, dass die Wurzeln und die Zwiebeln keine Staunässe vertragen – sie können faulen, wodurch die Pflanze schließlich abstirbt. Setzen Sie daher den Topf oder Kübel mit dem Abflussloch auf einen Unterteller.

Gießen Sie die Pflanze nie von oben! Füllen Sie das Wasser in den Unterteller und lassen es von der Erde oder dem Granulat aufsaugen. Ist der Topfinhalt gesättigt, gießen Sie das überschüssige Wasser weg.

Amaryllis belladonna überwintern

Die Belladonnalilie verträgt keinen Frost. Stellen Sie sie zum Überwintern an einen hellen, aber kühlen Ort – etwa zehn Grad Celsius sind optimal. In einem Wintergarten oder einem selten geheizten Raum am Fenster fühlt sich die Pflanze wohl.

Ist die Blüte vorbei, schneiden Sie die Stängel oben ab. Die Pflanze hat jetzt ihre Ruhezeit. Gießen Sie sie kaum. Dass die Blätter absterben, ist normal – in der nächsten Wachstumsphase bekommt sie neue.

Besonderheiten der Belladonnalilie

So exotisch uns die Echte Amaryllis erscheint, so robust ist sie: Die schöne Blume ist nicht so anfällig für Schädlinge wie viele andere Arten. Sie sollten Sie aber nur etwa alle fünf bis sechs Jahre umtopfen, da sie sonst seltener blüht.