Glasbausteine: Moderne Innenraumgestaltung mit bewährtem Material

Glasbausteine galten als Baustoff lange Zeit als unmodern und waren fast nur noch im Baubestand zu finden. Mittlerweile kommen die massiven Bauelemente jedoch zunehmend wieder in Mode und finden durch ihre klare Formensprache auch in der Innenraumgestaltung Verwendung. Die Möglichkeiten sind durch neue Formate und Farbvarianten fast unbegrenzt.

Glasbausteine lassen sich vielseitig verwenden

Glasbausteine bestehen aus verschmolzenen Glasschichten; dies verleiht den Elementen ihren speziellen Charakter. Einsatzgebiete für die Baustoffe aus Glas finden sich immer dort, wo zusätzliches Licht erwünscht ist, wie zum Beispiel in Treppenhäusern oder in dunklen Fluren. Der Innenarchitekt empfiehlt Glasbausteine auch im Innenbereich: Sie lassen sich als Duschabtrennungen, Konsolen oder Unterbauten für Waschtische und andere Einbauelemente einsetzen. Als Raumteiler sind Bausteine auch für ungünstig geschnittene Räume und Grundrisse geeignet, da eine Unterteilung nicht gleichzeitig zur Verdunkelung führt. Zunehmend fungieren Glasbausteine auch als Belichtungselemente in Außenwänden und sorgen für Transparenz und Leichtigkeit.

Das Spiel mit dem Licht

Die Bausteine lassen als Hohlkörper Licht durch, bieten aber ebenso einen wirkungsvollen Sichtschutz. Häufig wird das Material auch im Rahmen ökologischer Baukonzepte verwendet. Die Steine werden in verschiedenen Formaten als ganze Steine, Halbsteine oder Ecksteine gehandelt. Ebenso variabel wie Größe und Form sind die Oberflächen. Es gibt Glasbausteine mit Vollsicht und solche, die durch Strukturen oder Wellenmuster Licht, aber keine Blicke durchlassen. Besonders modern wirken Glasbausteine in bunten Farben, zum Beispiel in Blau, Grün oder Türkis. Der Architekt, aber auch der ausführende Handwerker, z. B. der Maurer, wird Sie gerne über die zahlreichen Möglichkeiten informieren.