So erhalten Sie einen Wohnberechtigungsschein
© StockRocket/iStock / Getty Images Plus
(2)

So erhalten Sie einen Wohnberechtigungsschein

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp, gerade in den Großstädten. Wer die hohen Mieten auf dem privaten Wohnungsmarkt nicht aufbringen kann, erhält mit dem Wohnberechtigungsschein (WBS) eine Chance auf eine geförderte Sozialwohnung. Die Antragstellung ist allerdings an Höchstgrenzen beim Einkommen gekoppelt.

Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein, auch als §5-Schein bekannt, haben Menschen mit Wohnsitz in Deutschland, deren Einkünfte bestimmte Grenzen nicht übersteigen. Bei der Berechnung wird das Einkommen aller Personen im Haushalt einbezogen. Wie hoch das Maximum für die Antragstellung ist, variiert von Bundesland zu Bundesland. Basis sind die Grenzwerte im Wohnungsförderungsgesetz, die zum Beispiel für einen Single-Haushalt derzeit bei 12.000 Euro im Jahr liegen

WBS-berechtigt sind Familien und Einzelpersonen. Auch Studenten können sich bewerben.

So wird der Wohnberechtigungsschein (WBS) beantragt

Den Wohnberechtigungsschein beantragen Sie in der Stadt oder Gemeinde, in der Sie eine Wohnung suchen. Zuständig ist das Wohnungsamt beziehungsweise die Gemeindeverwaltung. Hier wird vor allem geklärt, ob die Voraussetzungen zur Antragsstellung erfüllt sind und welche Wohnungsgröße Ihnen zusteht. Auch die Dringlichkeit des Bedarfs wird beurteilt.

Sie müssen also angeben, wie viele Personen in Ihrem Haushalt leben und über welches Einkommen (Jahreslohn abzüglich Freibeträge und Pauschalen) jeder Einzelne verfügt. Gibt es besondere Umstände, sind diese zu benennen.

Das WBS-Formular steht auch online zum Download zur Verfügung. Sie können den Antrag also erst ausfüllen und dann persönlich bei der Behörde vorsprechen. 

Wohnberechtigungsschein: allgemein oder gezielt

Neben dem allgemeinen WBS gibt es vielerorts einen gezielten Wohnberechtigungsschein. Dieser ist auf den Bedarf bestimmter Gruppen zugeschnitten, wird also zum Beispiel nur an Familien oder Menschen mit Behinderung ausgehändigt. Von Vorteil ist der gezielte Wohnberechtigungsschein vor allem dann, wenn vor Ort auch spezialisierte Förderprogramme beim Wohnungsbau für diese Bedarfsgruppen realisiert werden.

WBS-Scheine mit Dringlichkeit erhöhen die Chance, eine Wohnung zu erhalten, deren Kosten unter der ortsüblichen Miete bleiben. Der dringende Bedarf wird zum Beispiel anerkannt, wenn aufgrund von Pflegebedarf schnell eine Lösung gefunden werden muss.

Wie finden Sie diesen Artikel?