So einfach wechseln Sie das Girokonto!
© BernardaSv/Thinkstock 2016
(0)

So einfach wechseln Sie das Girokonto!

Früher bot fast jede Bank ein gebührenfreies Girokonto – doch seit dem massiven Zinsverfall erheben immer mehr Geldinstitute Gebühren. Die gute Nachricht: Wer einen Kontowechsel plant, hat es einfacher denn je!

Kontogebühren sukzessive eingeführt

Es war ein einfacher Weg der Kundengewinnung: Banken und Sparkassen boten die kostenlose Führung eines Girokontos. Wer sich aus diesem Grund für eine Hausbank entschieden hatte, wickelte oft auch alle anderen Geldgeschäfte, Kreditaufnahmen und die Depotführung für seine Aktien beim selben Institut ab.

Dann zogen die Geldinstitute schrittweise die Kostenschraube an: Die Girocard wurde kostenpflichtig, es folgten Gebühren für per Formular getätigte Überweisungen, und schließlich waren nur noch solche Konten kostenlos, auf denen regelmäßig eine höhere Summe als Eingang garantiert wurde. Inzwischen bilden Gratis-Girokonten die Ausnahme: Bis auf Online-Banken und wenige andere Geldhäuser sind fast überall monatliche Fixsummen üblich.

Was läge da näher als der Gedanke, bei einer Gratis-Bank ein neues Girokonto zu eröffnen? Doch bis vor kurzem wirkten die Formalien eines Kontoumzugs abschreckend: Wem habe ich eine Einzugsermächtigung für regelmäßige Zahlungen ausgestellt? Für welche Geldbewegungen gibt es Daueraufträge? Seit Einführung des SEPA-Lastschriftmandats ist aus den Kontoauszügen oft nicht klar ersichtlich, auf welche IBAN die turnusmäßigen Abbuchungen gehen. Nur in den wenigsten Fällen haben sich die Kontoinhaber eine Liste über solche Zahlungen angelegt. Und ehe man sich an den lästigen Papierkram macht, bleibt man doch lieber bei seiner bisherigen Bank und nimmt die Gebühren in Kauf.

Kontoumzug: Ein neuer Gratisservice

So weit, so nachvollziehbar – und seit kurzem falsch: Mit Einführung des oft „Jedermann-Konto“ genannten Basiskontos hat der Gesetzgeber die Banken im Juni 2016 dazu verpflichtet, den Kontoumzug als kostenlosen Service anzubieten. Die Bank, die Sie verlassen wollen, muss der neuen Bank sämtliche Informationen über regelmäßige Zahlungseingänge, Daueraufträge und Einzugsermächtigungen übermitteln.

Doch ehe Sie Ihr Girokonto bei einer anderen Bank eröffnen, sollten Sie sämtliche damit verbundenen Services prüfen: Auch bei grundsätzlich kostenfreier Kontoführung inklusive aller Transaktionen gibt es teils beträchtliche Unterschiede, was die Gebühren für die Girocard und die Kreditkarte betrifft. Im Kleingedruckten kann die Koppelung des Girokontos an ein kostenpflichtiges Depot versteckt sein. Wichtig ist auch die Zahl von Geldautomaten, an denen Sie kostenfrei Bargeld abheben können.

Wenn Sie sich für eine neue Bank entschieden haben, brauchen Sie dort nur die Information über Ihr bisheriges Konto zu hinterlassen und den Umzugsservice zu autorisieren. Den Rest wickeln die Banken untereinander ab.

Wie finden Sie diesen Artikel?