Was Sie über das Trennungsjahr wissen sollten
© Ilya Burdun/iStock / Getty Images Plus
(0)

Was Sie über das Trennungsjahr wissen sollten

Möchte sich ein Ehepaar scheiden lassen, muss es dem Gericht nachweisen, dass es für mindestens ein Jahr getrennt gelebt hat. Sie sollten sich genau über das Trennungsjahr informieren. Ansonsten kann das Gericht dieses für unwirksam erklären. Die Folge: Die Scheidung dauert länger.

Was ist das Trennungsjahr?

Ehegatten müssen vor der Scheidung für mindestens ein Jahr getrennt leben. Dies schreibt § 1566 Bürgerliches Gesetzbuch vor. Die Eheleute sollen sich während dieses Jahres darüber klar werden, ob sie ihre Lebensgemeinschaft tatsächlich beenden möchten.

Möchte sich das Ehepaar nach diesem Jahr immer noch trennen, sieht das Familiengericht die Ehe endgültig als gescheitert an. Den Scheidungsantrag können Sie bereits zwei bis drei Monate vor dem Ablauf des Trennungsjahres einreichen.

Ohne Trennungsjahr keine Scheidung

Ohne Trennungsjahr ist keine Scheidung möglich. Das Gericht scheidet die Ehe ausnahmsweise doch, sollte die Fortführung für einen der Ehepartner unbillig sein. Dies ist der Fall, sollte einer der Ehepartner ein grob unbilliges Verhalten an den Tag gelegt haben. Ein Beispiel: Einer der Ehepartner schlägt den anderen oder verletzt ein Familienmitglied.

Bedenkzeit vor dem Trennungsjahr

Das Trennungsjahr ist so etwas wie eine „Bedenkzeit“. Es dient dazu, dass sich das Ehepaar über seine Gefühle und das weitere Vorgehen klar wird. In der Praxis möchten viele Eheleute das Trennungsjahr nicht durchführen: Die Fronten sind oft derart verhärtet, dass eine Wiederaufnahme der Lebensgemeinschaft ausgeschlossen ist. Allerdings: Ehepaare können das Scheidungsverfahren durch das Trennungsjahr beschleunigen.

Sie können während des Trennungsjahrs viele Folgesachen wie das Sorgerecht für die Kinder, Unterhaltszahlungen und Vermögensangelegenheiten einvernehmlich regeln. Die Scheidungsfolgenvereinbarung sollte es durch einen Notar beurkunden lassen. So stellt das Ehepaar die rechtliche Bindung des Vertrags sicher. Die Eheleute sollten daran denken, dass sie während dem Trennungsjahr keine häusliche oder wirtschaftliche Einheit bilden dürfen. Dies bedeutet, dass „Tisch und Bett“ getrennt sein sollten.

Regelung von Folgesachen

Das Ehepaar kann im Trennungsjahr viele Angelegenheiten vorab regeln und so die Scheidung beschleunigen. Es sollte das Vermögen und den Hausrat aufteilen und den Versorgungsausgleich regeln. Die Familiengerichte berechnen den Ausgleichswert für den Versorgungsausgleich automatisch, benötigen dafür jedoch Auskünfte von den Rentenversicherungsträgern.

Die Eheleute sollten gemeinsame Versicherungen bereits im Trennungsjahr kündigen. Dazu gehört auch die Krankenversicherung, in der zumeist die gesamte Familie mitversichert ist. Der mitversicherte Ehepartner kann sich bereits im Trennungsjahr neu versichern.

Wichtig: Die Familienversicherung endet drei Monate nach einer rechtskräftigen Scheidung.

Mietwohnung aufkündigen

Die Ehepartner sollten im Trennungsjahr die gemeinsame Mietwohnung kündigen. Sie sollten klären, wer auszieht und wer welche Sachen erhält. Ist der Vermieter nicht dazu bereit, einen der beiden Ehegatten aus der Wohnung zu entlassen, sollten die Eheleute eine schriftliche Vereinbarung treffen. Sie können vertraglich festhalten, dass der eine Ehepartner den anderen aus den finanziellen Verpflichtungen der Mietwohnung freistellt.

Der Vermieter kann die Miete dann zwar weiterhin von beiden Ehepartnern fordern. Allerdings kann sich der belastete Ehepartner das Geld vom jeweils anderen wiederholen.

Wichtig: Finanziert das Ehepaar eine Immobilie über einen Kredit und ist die Finanzierung von einem Partner alleine nicht durchführbar, sollte es die Immobilie veräußern.

Was dürfen Sie im Trennungsjahr nicht machen?

Im Trennungsjahr müssen die Partner wirtschaftlich und häuslich getrennt leben. Dies bedeutet, dass jeder Ehepartner seine Einkäufe selbst bezahlen sollte. Dies müssen die Ehepartner später vor Gericht nicht nachweisen – soweit sie sich einig sind. Erkennt einer der beiden Partner das Trennungsjahr nicht an, ist der andere Ehepartner beweispflichtig, dass dieses stattfand.

Wichtig: Es reicht nicht aus, wenn Sie getrennte Schlafzimmer haben. Sie können durchaus in einer Wohnung leben, sollten aber getrennte Haushalte führen. Vermeiden Sie sexuellen Kontakt zum Noch-Ehepartner: Dieser könnte dies später vor Gericht anführen.

Wann beginnt das Trennungsjahr?

Das Trennungsjahr beginnt nach dem Einreichen des Scheidungsantrags. Ab diesem Datum müssen die Eheleute ein Jahr lang getrennt leben. Das Trennungsjahr ist verpflichtend und gilt selbst dann, wenn beide Ehepartner eine sofortige Scheidung begehren.

Steuerklasse im Trennungsjahr

Arbeitnehmer sollten wissen, dass sie die Einkommenssteuer im Trennungsjahr weiterhin zusammen veranlagen können. Es handelt sich um eine reine Bedenkzeit: Das Paar befindet sich weiterhin in der Ehe. Lebt das Ehepaar im laufenden Steuerjahr noch wenige Wochen zusammen, kann es auch in diesem Steuerjahr von den steuerlichen Vorteilen der Ehe profitieren.

Es kommt immer darauf an, in welchem Kalenderjahr die Trennung erfolgte. Der Stichtag ist der 31. Dezember des laufenden Jahres. Endet das Trennungsjahr am 1. Januar, kann das Ehepaar noch über das gesamte Jahr von den steuerlichen Vorteilen der Ehe profitieren. Endet das Trennungsjahr am 31. Dezember, ist die gemeinsame Veranlagung im Folgejahr nicht mehr möglich.

Profilbild von Matthias Wurm
Autor/-in
Matthias Wurm

Neben dem Studium der Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg schloss Matthias Wurm LL.M ein weiteres Studium in Corporate Governance and Financial Law an der Glashow University in Schottland ab. Seit 2018 promoviert er zum Dr. iur. an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. In den Themengebieten Recht und als SEO-Spezialist ist er als Fachredakteur tätig. Er ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer in Köln.

Wie finden Sie diesen Artikel?