Die größten Fehler, die beim Hauskauf drohen
© Deagreez/Stock / Getty Images Plus
(1)

Die größten Fehler, die beim Hauskauf drohen

Sie haben Ihr Traumhaus gefunden und wollen die Chance in keinem Fall verpassen? Dann ist die Gefahr groß, dass Sie überhastet reagieren und Probleme nicht genügend beachten. Fehler beim Hauskauf können jedoch teuer werden und auf Kosten der Lebensqualität gehen.  

Der Hauskauf ist für viele Menschen die größte Investition im Leben. Eine Fehlplanung sollte man sich da nicht leisten. Experten raten dazu, die Entscheidung mit Ruhe zu treffen und sich rechtlichen, finanziellen und bautechnischen Rat zu holen. 10 Fehler, die Sie beim Kauf einer Immobilie ausschließen sollten:

Ungünstige Lage 

Ein Haus auf dem Land, vielleicht in einer strukturschwachen Region, ist oft erstaunlich günstig – gerade im Vergleich zu den begehrten Innenstadtlagen. Das ist verführerisch, hat aber auch seinen Grund: Wer auf dem Weg zur Arbeit täglich Stunden im Auto verbringt, könnte die Entscheidung trotz „Traumschloss“ schnell bereuen.

Kostspielige Sanierung

Ein niedriger Grundpreis wird oft genug über hohe Folgekosten bei der Sanierung und Modernisierung aufgefressen. Steckt der Holzwurm im Gebälk und Asbest in den Wänden, sind die liquiden Mittel schnell verbraucht. Ein Bausachverständiger kann das Risiko im Vorfeld beziffern.

Unterschätzte Gesamtkosten

Ein Hauskauf kostet mehr als Gebäude und Grundstück. Grunderwerbssteuer, Maklergebühren, Notarkosten – da kommt schnell ein zweistelliger Prozentsatz oben drauf, was mehrere zehntausend Euro ausmachen kann. Bei der Finanzierung müssen diese Positionen frühzeitig mit bedacht werden.

Vage Bankzusagen

Die Finanzierung muss stehen, bevor die Unterschrift unter den Kaufvertrag kommt. Macht die Bank einen Rückzieher, kann erheblicher Schaden entstehen und der Erwerb in weite Ferne rücken.

Zinsentwicklung beachten

Niedrigzinsen bedeuten beim Hauskauf einen gravierenden Vorteil, aber nur bei einer langfristigen Zinsbindung. Wer sich schon nach wenigen Jahren wieder mit dem Zinsmarkt auseinandersetzen muss, trifft womöglich auf völlig andere Bedingungen  – und wird kräftig zur Kasse gebeten.

Vertragsfallen ausschließen

Das Kleingedruckte eines Kaufvertrags sollte gründlich studiert und an die eigenen Wünsche angepasst werden, um böse Überraschungen zu vermeiden. Rechtanwälte oder der Verbraucherschutz können mit ihren Erfahrungen wertvolle Dienste leisten.

Fehlende Baugenehmigung

Ist Ihre Traumimmobilie mit allen An- und Umbauten legal? Prüfen Sie die Baugenehmigung, auch wenn der Verkäufer seriös erscheint. Im schlimmsten Fall beginnen Sie Ihr Hausbesitzer-Dasein sonst mit einem kostspieligen Abriss.    

Ungünstige Zukunftspläne

Warum steht die Immobilie günstig zum Verkauf? Die Antwort auf diese Frage hat schon so manchen Käufer vor Schlimmerem bewahrt. Vielleicht weiß der Nachbar ja schon, dass auf der großen Wiese vor dem Grundstück ein neues Einkaufszentrum entstehen soll?  

Schön aber nicht bedarfsgerecht?

Das große Wohnzimmer mit Blick ins Grüne ersetzt fehlende Kinderzimmer nicht. Definieren Sie Mindestkriterien und weichen Sie davon nicht ab, auch wenn es andere Vorteile gibt.  

Betrüger ausschließen

Wenn viel Geld im Spiel ist, sind Betrüger nicht weit. Die Zahlungsmodalitäten und der Grundbucheintrag sollten eindeutig geklärt sein. Bei den hohen Beträgen ist die Abwicklung über ein Treuhandkonto (Notar) meist sinnvoll, trotz der anfallenden Gebühren.

Wie finden Sie diesen Artikel?