Urban Gardening: 5 tolle Ideen für Stadtgärtner
© linephoto/iStock/Thinkstock
(0)

Urban Gardening: 5 tolle Ideen für Stadtgärtner

Urban Gardening wird immer beliebter: Immer mehr Stadtbewohner kehren dem Supermarkt dem Rücken und bauen auf Balkons, Fensterbänken oder öffentlichen Plätzen und in Parks ihr eigenes Gemüse an. Hier erfahren Sie, was Sie alles im Eigenanbau sprießen lassen können.


1. Urban Gardening mit Tomaten – der Klassiker


Tomaten in allen Variationen, ob Cherry-, Strauch- oder Fleischtomate, können Sie ganz einfach ab März in einem Zimmergewächshaus aus Tomatensamen aussäen – Gartenfachgeschäfte mit einer großen Auswahl an Pflanzensamen finden Sie unter diesem Text gelistet. Im Anschluss werden die Jungpflanzen in einem großen, mit nährstoffreicher Erde befüllten Topf oder Blumenkasten umgepflanzt. An einem sonnigen, wettergeschützten Platz fühlen sich die Tomaten wohl und mit einer Rankhilfe wachsen sie sogar dekorativ in die Höhe. Morgens und abends müssen Sie die Pflanzen gießen. Besonders schmackhafte Sorten: die gelbe “Ivory Drops” und die schwarze “Black Cherry”.


2. Paprika, Chili und Pepperoni


Paprika, Chili und Pepperoni gehören zur Familie der Paprikapflanzen und mögen es besonders warm, daher sollten sie beim Urban Gardening während der kalten Jahreszeit in der Wohnung bei Zimmertemperatur und viel Sonnenlicht gezüchtet werden. Wenn die Pflanzen mindestens zehn Zentimeter hoch und die Temperaturen stabil warm sind, können Sie das scharfe Trio aber auch auf den Balkon stellen. Paprikapflanzen brauchen eine nährstoffreiche Erde und regelmäßige Phosphatgaben.


3. Erdbeeren im Blumenkasten


Erdbeeren sind genügsam und wachsen bei warmen Temperaturen sowohl in Blumenkästen oder Hängeampeln auf dem Balkon als auch im Zimmergewächshaus auf der Fensterbank. Regelmäßig gießen und mit viel Sonne beschenken.


4. Keimlinge – das Urban-Gardening-Superfood


Keimlinge sind ein echtes Superfood voller Vitalstoffe. Auf dem Balkon oder der Fensterbank gedeihen die Keimlinge von Kresse, Alfalfa, Kichererbse und Co. am besten im vollen Sonnenlicht in einer Schale mit Erde, die feucht, aber nicht zu nass gehalten werden sollte. Bilden die Pflanzen ihre ersten Triebe aus, kann bereits geerntet werden.


5. Erbsen am Balkongeländer


Erbsen und andere rankende Gemüsesorten wie Kürbis, Gurke, oder Stangenbohnen verzieren mit ihren umschlingenden Stängeln das Balkongeländer. Die Pflanzen können drinnen vorgezogen und bei gleichmäßig warmen Temperaturen nach draußen gebracht werden. Besonders schwere Früchte, wie etwa Kürbisse oder Gurken, sollten mit einem grobmaschigen Netz am Geländer stabilisiert werden.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?