Schranktür einstellen: So sitzen die Türen richtig in Ihrem Möbelstück
(5)

Schranktür einstellen: So sitzen die Türen richtig in Ihrem Möbelstück

Zu schief, zu hoch, zu tief? Wenn Sie eine Schranktür einstellen wollen, müssen Sie einige wenige Punkte beachten, schon hängt alles richtig an seinem Platz. Hier sehen Sie, wie Sie am besten vorgehen.

Drei Fehlpositionen kennt die Schranktür

Die eine Tür hängt schief, die nächste lässt sich nicht richtig öffnen? Dann sollten Sie die Schranktür einstellen, bevor größerer Schaden entsteht. Denn wenn sich die Tür ständig am Rahmen reibt, blättert nicht nur die Farbe schrittweise ab. Auch können Materialsplitter abschmirgeln und die Scharniere durch den Druck beim gewaltsamen Öffnen aus ihrer Verankerung brechen.

Eine Schranktür lässt sich in drei Richtungen einstellen, je nach Problemfall. Möglichkeit 1: Die Tür sitzt im Vergleich zu den Nachbartüren irgendwie schief. Vielleicht klemmt sie auch, weil sie an einer Seite gegen den Rahmen stößt. In diesem Fall sollten Sie zunächst prüfen, welche Türen wie schief hängen. Nehmen Sie im Zweifel eine Wasserwaage zu Hilfe und prüfen Sie auch, ob der Schrank exakt gerade hängt. So können Sie Schritt für Schritt ermitteln, welche Tür Sie in welche Richtung korrigieren müssen.

Möglichkeit 2: Die Tür hängt zu hoch. Vielleicht schabt ihre Oberseite bereits am Rahmen und verhindert ein leichtes Öffnen. Auf jeden Fall ist der Abstand zum Rahmen oben geringer als unten. Möglichkeit 3: Die Tür hängt zu tief, diesmal geht es auf Unterseite der Tür zu eng zu. Doch egal, wo das Problem liegt: Es genügt lediglich ein Schraubenzieher, um es zu lösen.

Wissenswertes, bevor Sie die Schranktür einstellen

Am besten justieren Sie bei einer verzogenen Schranktür alle Positionen nacheinander, und zwar in der Reihenfolge: Höhe einstellen, seitwärts ausrichten, Tiefe einstellen. Dafür sehen Sie sich zunächst die beiden Scharniere der Tür genau an. Die eine Hälfte des Scharniers besitzt zwei Schrauben. In der Regel ist dieser Teil an der Rückseite der Tür angebracht. Diesen Teil können Sie außer Acht lassen, wenn Sie die Schranktür einstellen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf den anderen Teil des Scharniers mit vier Schrauben, der meistens an der Innenseite des Schranks befestigt ist.

Je nachdem, welche Richtung Sie korrigieren wollen, müssen Sie eine oder zwei der Schrauben lösen. Schrauben Sie keine vollständig ab. Besonders bei den beiden Schrauben oben und unten besteht die Gefahr, dass Sie sonst plötzlich die Tür in der Hand halten. Leichtes Lockern reicht in der Regel aus, um die Türstellung zu korrigieren.

Die Höhe der Schranktür einstellen

Haben Sie die Tür frisch eingehängt, wollen Sie nur die Höhe korrigieren oder eine verzogene Schranktür völlig neu einstellen, sollten Sie mit der Höhe beginnen. Lösen Sie ganz leicht und vorsichtig die untere und die obere Schraube der Scharniere. Jetzt können Sie die Tür nach oben oder unten verschieben. Wenn Sie die richtige Höhe gefunden haben, drehen Sie die Schrauben wieder fest. Ein Tipp: Halten Sie die Tür mit der einen Hand an der Unterseite und beginnen Sie mit dem Festdrehen an der oberen Schraube des Scharniers. Leichter geht es natürlich, wenn Ihnen jemand zur Hand geht.

Die Schranktür horizontal ausrichten

Für einen möglichst waagerechten Sitz der Tür sorgt die vordere Schraube des Scharniers (also diejenige der beiden horizontal nebeneinanderliegenden Schrauben in der Mitte des Scharniers, die sich näher an der Tür befindet). Je nachdem, ob Sie diese Schraube fester anziehen oder aber weiter lockern, bewegt sich die Tür zum Scharnier hin oder von ihm weg. Mit einer Korrektur erst am oberen, dann am unteren Scharnier können Sie dann optimal die horizontale Position der Schranktür einstellen.

Die Tiefe der Schranktür einstellen

Der letzte Schritt, die letzte Schraube: Diesmal lösen Sie die zweite, hintere der beiden waagerecht nebeneinanderliegenden Schrauben. Schieben Sie dann die Tür nach außen oder drücken Sie sie nach innen in den Schrank hinein, bis die optimale Position erreicht ist. Anschließend drehen Sie die Schraube wieder fest.

S M
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?