Schlafzimmer gestalten: 4 Tipps für einen erholsamen Schlaf
(2)

Schlafzimmer gestalten: 4 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Ein gemütliches Ambiente im Schlafzimmer sorgt für einen erholsamen Schlaf. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer gestalten, sollten Sie sich daher folgende Tipps zu Herzen nehmen. Sie helfen Ihnen dabei, im Bett zur Ruhe zu finden und den Raum optimal zu nutzen.

1. Schlafzimmerwände gestalten: Die richtige Farbe für einen erholsamen Schlaf

Die Wirkung von Farben spielt eine große Rolle dabei, ob wir uns in einem Raum wohlfühlen. Um im Bett abschalten und entspannen zu können, sollten Sie die Schlafzimmerwände in einer Farbe gestalten, die Ihnen ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt. Beruhigend wirken in der Regel dunklere Farbtöne wie Braun, Blau und Violett. Solche intensiven Farben sollten Sie jedoch mit weißen Wänden kombinieren, wenn Sie Ihr Schlafzimmer gestalten. Andernfalls entsteht schnell ein beengendes Raumgefühl.

Auch sollten Sie besonders im Schlafzimmer darauf achten, Wanddekoration nur sparsam anzubringen. Wenn Sie die Schafzimmerwände mit zu vielen Fotos, Bildern und Wohnaccessoires gestalten, wirkt der Raum schnell überladen. Im Schlafzimmer wollen Sie jedoch zur Ruhe kommen und nicht von vielen Deko-Elementen abgelenkt werden.

2. Einrichtungsgegenstände für mehr Gemütlichkeit im Schlafzimmer

Nach dem Aufstehen als Erstes kalte Fliesen unter den nackten Füßen zu spüren, ist kein guter Start in den Tag. Vor dem Bett macht sich insbesondere ein Teppich mit hohem Flor gut. Teppiche halten nicht nur die Kälte des Bodens ab und sorgen für ein flauschiges Gefühl unter den Füßen, mit den kuschligen Akzenten können Sie auch ganz einfach Ihr Schlafzimmer gemütlich gestalten.

Für Wohlbefinden sorgen außerdem die richtigen Vorhänge. Hier liegt es im Auge des Betrachters, welche Gardinen für Gemütlichkeit sorgen. Die einen bevorzugen helle, lichtdurchlässige Vorhänge, die anderen schwere Gardinen, die das Zimmer komplett abdunkeln. Allgemein gelten aber Vorhänge, die von der Decke bis zum Boden reichen, als besonders heimelig.

Jetzt fehlt noch die richtige Beleuchtung: Warmes Licht ist hier besser als kaltes, denn es schafft eine behagliche Stimmung. Mit mehreren Lichtquellen wie Decken- und Nachttischlampe sowie Lichterketten gestalten Sie das Schlafzimmer besonders gemütlich.

 Schlafzimmer gestalten: 4 Tipps für einen erholsamen Schlaf

Schlafzimmer gestalten: 4 Tipps für einen erholsamen Schlaf

3. Großes und kleines Schlafzimmer gestalten: Möbel dem Raum anpassen

Eine niedrige Decke drückt den Raum – er wirkt schnell beengt. Hier können Sie tricksen, indem Sie das Zimmer mit deckenhohen Möbeln ausstatten. Diese strecken die Wände optisch. Ein sehr großes Schlafzimmer gestalten Sie hingegen am besten, indem sie wuchtige Möbel als Einrichtung wählen. Sie sorgen dafür, dass der Raum nicht zu leer wirkt.

Wenn Sie dagegen ein kleines Schlafzimmer gestalten, kommt es nicht bloß darauf an, Platz zu sparen. Eine Kombination aus Stil und Pragmatismus sorgt hier für den Gemütlichkeitsfaktor. Kleine Schlafzimmer können größer wirken durch:

  • Aufgeräumtheit und Ordnung
  • große Spiegel
  • anregende Farben und viel Licht
  • Kleiderstangen statt -schänke
  • Anbringen von Möbeln in der Höhe
  • in die Wände eingelassene Möbel
  • hohe Betten mit viel Stauraum darunter

4. Schlafzimmer gemütlich gestalten: Chaos um das Bett lichten

Wenn Wäscheberge, Bücher und anderer Krimskrams Ihr Schlafzimmer völlig einnehmen, ist es mit der Gemütlichkeit schnell vorbei. Sorgen Sie für ausreichend Stauraum, um das Chaos zu lichten und eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Ihr Schlafzimmer gestalten Sie dafür am besten so, dass alles einen angestammten Platz bekommt. Schaffen Sie sich Regale zum Aufreihen Ihrer Lieblingsbücher an. Ein hübsches Nachtschränkchen mit einer Schublade bietet Platz für Schmuck und die Wasserflasche gegen den nächtlichen Durst verschwindet am besten im oder zumindest hinter dem Nachttisch. Bunte Kartons für Kleinkram lassen sich prima auf dem Kleiderschrank stapeln oder unter das Bett schieben und werden dabei noch zu einem optischen Highlight.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?